Außenhandel

Zur_interaktiven_DB_button

Zur_interaktiven_DB_button     Hier können Sie alle Daten zu diesem Thema interaktiv abfragen!

Das Kapitel Außenhandel liefert Ihnen Hauptergebnisse des grenzüberschreitenden Warenverkehrs (Einfuhren und Ausfuhren von Gütern) von Österreich mit dem Ausland (EU-Staaten und Drittstaaten) ab dem Jahr 1995 bis zu den derzeit eingelagerten vorläufigen Jahresdaten 2020. Sie können sowohl die Summe der jährlichen Einfuhren als auch der Ausfuhren mit den wichtigsten Partnerländern bzw. –zonen als auch die wichtigsten Warengruppen (gegliedert nach dem SITC Rev. 4) abrufen. In der rechten Infobox finden Sie unter „Besondere Hinweise zu den Daten“ weiterführende Erläuterungen sowie Informationen über die Aktualität des verfügbaren Datenmaterials.

Der österreichische Außenhandel ist ein überaus wichtiger Faktor der heimischen Wirtschaft und Motor der Konjunktur. Als kleine offene Marktwirtschaft entwickelte Österreich einen weit verzweigten und hoch differenzierten Außenhandel. So ist etwa die Exportquote (Waren- und Dienstleistungsexporte gemessen am BIP) von 33,5% (1995) auf 52,6% (2020) rasant angestiegen und liegt beträchtlich über dem EU-Durchschnitt (EU-27) von 46,7%. Die Importquote hat im gleichen Zeitraum von 34,7% auf 48,9% (EU-27: 42,7%) ebenfalls stark zugenommen.

Im Jahr 2020 wurden nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 144,20 Mrd. € eingeführt bzw. Waren im Wert von 141,93 Mrd. € in andere Länder ausgeführt. Damit ergab sich ein Passivum der Außenhandelsbilanz von 2,27 Mrd. €, während in der Vorjahresperiode ein Minus von 4,32 Mrd. € verzeichnet wurde. Österreichs Außenwirtschaft zeigte bei den Einfuhren ein Minus von 8,6% und bei den Ausfuhren einen Rückgang um 7,5%.

Bei den Einfuhren nahm der wichtigste SITC-Einsteller Maschinen und Fahrzeuge wertmäßig am deutlichsten ab (-11,4% auf 50,35 Mrd. €). Den zweitstärksten Rückgang in der Einfuhr wiesen Brennstoffe Energie auf. Diese Produktgruppe fiel im Jahr 2020 um 32,5%, woraus ein Warenwert von insgesamt 8,29 Mrd. € resultierte. Einfuhrseitige Zuwächse zeigten Waren ang. (+168,8% auf 2,52 Mrd. €) und Tierische und pflanzliche Öle Fette (+8,9% auf 0,47 Mrd. €). In der Ausfuhr verzeichneten Maschinen und Fahrzeuge ebenfalls das wertmäßig stärkste Minus (-12,1% auf 54,27 Mrd. €). Der zweitgrößte Rückgang war auf den SITC-Einsteller Bearbeitete Waren zurückzuführen (-9,9% auf 28,72 Mrd. €). Ausfuhrseitig wiesen fünf von zehn SITC-Einsteller Rückgänge auf.

Die EU ist für Österreich ein wichtiger Exportmarkt. 2020 wurden 67,5% aller österreichischen Ausfuhren (-6,5% auf 95,74 Mrd. €) in die EU versendet und 68,4% aller österreichischen Einfuhren (-8,6% auf 98,60 Mrd. €) kamen von den 26 Partnerländern. Top-Außenhandelspartner war hierbei Deutschland: 35,0% aller eingeführten Waren (50,46 Mrd. €) stammten 2020 aus Deutschland bzw. knapp ein Drittel (30,5%) aller österreichischen Ausfuhren wurden dorthin versendet (43,33 Mrd. €). Weitere wichtige Handelspartner waren Italien, die Tschechische Republik und Frankreich.

Betrachtet man die einzelnen Warenpositionen im Handel mit der Europäischen Union, so verzeichnete der wichtigste SITC-Einsteller Maschinen und Fahrzeuge in der Einfuhr den wertmäßig stärksten Rückgang. Die Eingänge sanken um 11,9% (auf 35,53 Mrd. €), die Versendungen um 11,5% (auf 33,68 Mrd. €). Die zweithöchste Abnahme in der Einfuhr wies der SITC-Einsteller Brennstoffe Energie auf. Er sank eingangsseitig um 28,5% (auf 4,30 Mrd. €) und versendungsseitig um 21,0% (auf 2,42 Mrd. €).

Der Handel mit den Mittel- und Osteuropäischen Ländern (MOEL) nahm 2020 einfuhrseitig um 7,1% (auf 23,74 Mrd. €) und ausfuhrseitig um 7,5% (auf 27,08 Mrd. €) ab. Die wertmäßig bedeutendsten Handelspartner Österreichs unter den MOEL waren 2020 die Tschechische Republik (Einfuhr: -9,6% auf 5,99 Mrd. €; Ausfuhr: -7,7% auf 4,99 Mrd. €), Polen (Einfuhr: -3,4% auf 4,50 Mrd. €; Ausfuhr: +3,2% auf 5,33 Mrd. €) und Ungarn (Einfuhr: -10,3% auf 3,85 Mrd. €; Ausfuhr: -12,4% auf 4,90 Mrd. €). Auf der Ebene der Warenpositionen wiesen Maschinen und Fahrzeuge (Einfuhr: -6,8% auf 9,07 Mrd. €; Ausfuhr: -11,2% auf 8,79 Mrd. €) sowie Bearbeitete Waren (Einfuhr: -3,7% auf 4,47 Mrd. €; Ausfuhr: -8,5% auf 6,00 Mrd. €) die höchste Handelsintensität auf.

Wichtigster Überseemarkt bleiben die Vereinigten Staaten. 2020 wurden Waren im Wert von 9,30 Mrd. Euro dorthin exportiert (-9,2%) und Waren im Wert von 5,27 Mrd. Euro importiert (-25,7%). Im Handel mit China sanken die Exporte um 11,9% (auf 3,93 Mrd. €) und die Importe stiegen um 3,2% (auf 10,15 Mrd. €).

Bei der Abfrage, Auswertung und Interpretation der einzelnen Daten, ersuchen wir Sie auch die Besonderen Hinweise zu den Daten (in der rechten Infobox) zu beachten. Detaillierte Ergebnisse und Informationen zu einzelnen Statistiken erhalten Sie im Zweig Statistiken.

Entwicklung der österreichischen Außenhandelsströme ab 1995
Einfuhr und Ausfuhr nach Ländergruppen 2020
Außenhandel nach Warenabschnitten 2020
Österreichs Export- und Importanteile 2020
Die wichtigsten Handelspartner Österreichs 2020
Österreichs Außenhandel mit den seit 2004 beigetretenen EU-Mitgliedsländern 2020 in 1.000 Euro

Entwicklung der österreichischen Außenhandelsströme ab 1995
Einfuhr/Ausfuhr/Bilanz nach Insgesamt, EU-28 und Drittstaaten für 2020
Handelsbilanz mit ausgewählten Ländern (Top5/Bottom5) für 2020
Außenhandel: Top 10 Handelspartner für 2020
Entwicklung seit 1995: Top 5 der seit 2004 beigetretenen EU-Mitgliedsstaaten nach Ausfuhrwerten
Entwicklung seit 1995: Top 5 der seit 2004 beigetretenen EU-Mitgliedsstaaten nach Einfuhrwerten
Außenhandelsströme nach Produktgruppen (SITC rev.4) für 2020


Thomas Hodel Tel. +43 1 71128-7440

Technischer Support STATcube Tel. +43 1 71128-7378


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 1 71128-7070 
FAX: +43 1 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr