Gesundheit

Österreichische Gesundheitsbefragung 2014

Artikelnummer:
ISBN:978-3-902925-86-2

Erscheinungsfolge: fw
Erscheinungsdatum: 11/2015

EUR 0,00

Download: PDF, 12 MB

Österreichische Gesundheitsbefragung 2014

Die vorliegende Publikation präsentiert die wichtigsten Ergebnisse der österreichischen Gesundheitsbefragung 2014. Diese Erhebung wurde auf Basis einer Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit sowie der Bundesgesundheitsagentur von Statistik Austria konzipiert und durchgeführt. Sie liefert repräsentative Aussagen zum Gesundheitszustand und Gesundheitsverhalten für die österreichische Bevölkerung in Privathaushalten im Alter von 15 und mehr Jahren.
Die Ergebnisse der Gesundheitsbefragung 2014 zeigen einerseits die Verbreitung chronischer Krankheiten oder Adipositas und andererseits, wie es um das individuelle Gesundheitsbewusstsein sowie die Inanspruchnahme der Vorsorgeangebote und medizinischer Versorgungsleistungen bestellt ist. Diese statistischen Informationen über den Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten der Bevölkerung sowie über die Inanspruchnahme der einzelnen Leistungserbringer des Gesundheitswesens bilden eine unverzichtbare Grundlage für die Gesundheitsberichterstattung und eine zielgerichtete Gesundheitspolitik.
Als Weiterentwicklung bisheriger Gesundheitsbefragungen wurden diesmal erstmalig auch Informationen zum Gesundheitszustand der Kinder und Jugendlichen unter 15 Jahren erhoben.
Für das Bundesministerium für Gesundheit bildet der vorliegende Bericht daher eine empirische Basis für wichtige Entscheidungen im Bereich der Gesundheitspolitik. Mit Hilfe der Gesundheitsbefragung können Entwicklungen im Krankheitsgeschehen sowie im Gesundheits- und Risikoverhalten der Bevölkerung beobachtet werden. Die Studie liefert wichtige Informationen zur Identifizierung von Gesundheitstrends in der gesamten Bevölkerung bzw. in einzelnen Bevölkerungsgruppen, da auch repräsentative regionale Ergebnisse auf Ebene der Länder und Versorgungsregionen vorliegen. Damit trägt die Studie zur zielgerichteten Planung von Präventions- und Interventionsmaßnahmen bei.