Pressemitteilung: 12.634-225/21

Erheblich weniger Abschüsse und Wildverluste in der Jagdsaison 2020/2021

Wien, 2021-10-12 – Im Jagdjahr 2020/2021 lag die Gesamtzahl der Abschüsse laut Statistik Austria mit 732.000 um 12,7% unter dem Wert der Saison 2019/2020. Dabei wurde 9,1% weniger Haarwild (628.000 Tiere) und 29,7% weniger Federwild (103.000 Tiere) erlegt.

Abschüsse an Haarwild insgesamt stark gesunken

Im abgelaufenen Jagdjahr wurden insgesamt 399.000 Stück Schalenwild (-1,9%) erlegt, darunter 286.000 Stück Rehwild (+2,6), 54.200 Stück Rotwild (-5,7%), 34.500 Stück Schwarzwild (-26,9%) und 20.400 Stück Gamswild (+7,1%). Der Großteil der Abschüsse an sonstigem Haarwild (229.000; -19,4%) entfiel wiederum auf Hasen (94.000; -33,8%) und Füchse (68.400; -1,1%).

Wesentlich weniger Federwild erlegt

Fasane (51.600; -31,1%) waren vor Wildenten (30.400; -37,1%) die bedeutendste Gruppe erlegten Federwilds, gefolgt von Wildtauben (14.900 Abschüsse; -0,5%), Rebhühnern (2.200; -23,7%), Wildgänsen (1.600; +8,3%) und Schnepfen (1.600; -29,7%).

Wildverluste deutlich gesunken

Straßenverkehr, ungünstige Witterungsverhältnisse oder Krankheiten führen zu Wildverlusten, von denen für das Jagdjahr 2020/2021 insgesamt 122.000 gemeldet wurden. Das ist um 11,6% weniger Fallwild als in der Saison davor, darunter 68.100 Rehe (-8,0%), 28.300 Hasen (-14,6%) und 9.000 Fasane (-15,8%).

Ausgabe von Jagdgastkarten stark verringert

Die Anzahl der insgesamt gültigen Jahresjagdkarten sank auf 130.000 (-1,2%). Darüber hinaus wurden 8.500 Jagdgastkarten (-29,2%) unterschiedlicher Gültigkeitsdauer ausgegeben.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zur Jagdstatistik finden Sie auf unserer Webseite.

Informationen zur Methodik, Definitionen: Das gesamte Jagdwesen ist durch Landesgesetze geregelt, die das jeweilige "Jagdjahr" regional unterschiedlich abgrenzen. In Kärnten, Niederösterreich, Salzburg und Wien entspricht es dem Kalenderjahr, im Burgenland währt es vom 1. Februar bis zum 31. Jänner und in den übrigen vier Bundesländern vom 1. April bis zum 31. März. 
Der Abschuss von Schalenwild (ausgenommen Schwarzwild) wird – revierbezogen – zwischen den jeweiligen Bezirksverwaltungsbehörden, Jagdverfügungs- oder Jagdnutzungsberechtigten sowie Interessenvertretungen der Jägerschaft verhandelt, festgelegt und per Landesverordnung erlassen. Für alle anderen Wildarten wird eine Bejagungsplanung erstellt, die aber keiner gesetzlichen Regelung unterliegt. Darüber hinaus werden noch Jagd- und Schonzeiten verordnet. 
Aufgaben und Zielsetzungen des Jagdrechts konzentrieren sich vor allem auf Hegemaßnahmen, den Jagd- und Biotopschutz sowie auf die nachhaltige Wildnutzung, in Summe also auf eine Verbesserung des Lebensraums bzw. der Lebensumstände von Wildpopulationen. Des Weiteren werden – auch im Hinblick auf land- und forstwirtschaftliche Interessen – als überhöht angesehene Bestände durch Bejagung abgebaut.

 

Abschuss- und Fallwildzahlen für das Jagdjahr 2020/2021 in Österreich
JagdjahrAbschüsseFallwild
InsgesamtdavonInsgesamtdavon
HaarwildFederwildHaarwildFederwild
2020/2021731.633628.165103.468121.999111.19110.808
2019/2020838.173690.979147.194138.018125.24412.774

Rückfragen zum Thema beantworten in der Direktion Raumwirtschaft, Statistik Austria:  
Franz NEUMANN, Tel.: +43 1 71128-7120 bzw. franz.neumann@statistik.gv.at und  
Martin LIPP, Tel.: +43 1 71128-7305 bzw. martin.lipp@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 1 71128-7777 
presse@statistik.gv.at  
© STATISTIK AUSTRIA