Pressemitteilung: 12.188-028/20

Anzahl der untersuchten Rinder- und Schweineschlachtungen 2019 gesunken

Wien, 2020-02-14 – Im Jahr 2019 nahm die Anzahl der untersuchten Schlachtungen laut Statistik Austria in den meisten beobachteten Kategorien im Vergleich zum Vorjahr ab. So sanken sie bei Schweinen auf unter 5,1 Mio. (-1,2%), bei Rindern auf 625.000 (-2,1%), bei Kälbern auf 55.100 (-0,2%) und bei Pferden sowie anderen Einhufern auf 564 (-8,7%). Dem gegenüber stiegen Schafschlachtungen auf 173.000 (+12,6%) und Ziegenschlachtungen auf 13.300 (+24,0%; siehe Tabelle).

Regional gesehen entfiel der größte Teil der bundesweit untersuchten Rinderschlachtungen auf Oberösterreich (33,2%), das zudem auch bei Kälbern (23,1%) sowie Pferden und anderen Einhufern (40,8%) den Spitzenplatz einnahm. Den größten Anteil an untersuchten Schweineschlachtungen meldete die Steiermark (39,1%), während Niederösterreich bei Schafen (41,5%) und Tirol bei Ziegen (26,1%) führend war.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zum Thema finden Sie auf unserer Webseite.

Informationen zur Methodik: Die vorliegende Statistik beruht auf Daten aus dem Bereich der Veterinärverwaltung.

Untersuchte Schlachtungen 2019
Kategorien20182019Veränderung in %
Pferde und andere Einhufer618564-8,7
Kälber55.15555.054-0,2
Rinder639.077625.474-2,1
Schweine5.123.9425.063.302-1,2
Schafe153.481172.794+12,6
Ziegen10.75713.342+24,0

Rückfragen zum Thema beantworten in der Direktion Raumwirtschaft, Statistik Austria:  
Franz NEUMANN, Tel.: +43 (1) 71128-7120 bzw. franz.neumann@statistik.gv.at und  
Martin LIPP, Tel.: +43 (1) 71128-7305 bzw. martin.lipp@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich  
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7777 
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA