Meilensteine der Operation 2007 für die österreichischen Wirtschaftsstatistiken

Konjunkturstatistiken im Produzierenden Bereich

ZeitpunktDurchgeführte Schritte
Bis Mitte 2007STS-Indikatoren: Umstellungsarbeiten zur Erstellung der Basis 2005 nach der ÖNACE 2003; mit konzeptuellen Änderungen in der bisherigen Methodik, um gleichzeitig die Änderungen der STS-Verordnung Nr. 1158/2005 und der Operation 2007 berücksichtigen zu können
November 2007Inkrafttreten der nationalen Konjunkturstatistikverordnung für den Produzierenden Bereich gemäß der ÖNACE 2008 und der ÖPRODCOM 2008 (BGBl. II Nr. 315/2007); Informationskampagne über Änderungen gemeinsam mit der WKÖ
Bis Ende November 2007Stichprobenziehung für die Konjunkturerhebungen (KJE) im Produzierenden Bereich, Erstellung der adaptierten Erhebungsmedien
Ab Jänner 2008Primärerhebungen der KJE im Produzierenden Bereich auf Basis der ÖNACE 2008 (neue Stichprobe!), Publikation der Ergebnisse gemäß der ÖNACE 2008
Bis Ende 2008Berechnung der Konjunkturindikatoren für den Produzierenden Bereich (C-F) ausschließlich nach der ÖNACE 2003 (entsprechende Umschlüsselungen der erhobenen KJE-Einheiten gemäß der ÖNACE 2008 müssen vorgenommen werden), da EU-weit bis Ende 2008 die Indikatoren gemäß der NACE Rev.1.1 zu publizieren sind
Seit Berichtsmonat Jänner 2009Lieferung der Konjunkturindikatoren nach ÖNACE 2008 (rückwirkend bis 01/1996)

Die Absolutdaten der KJE im Produzierenden Bereich werden seit Jänner 2008 nach der ÖNACE 2008 erhoben und publiziert.

Die Konjunkturindikatoren im Produzierenden Bereich stehen von Jänner 1996 bis Dezember 2008 sowohl nach der ÖNACE 2003 als auch nach der ÖNACE 2008 zur Verfügung. Seit Jänner 2009 werden die Konjunkturindikatoren ausschließlich nach der ÖNACE 2008 publiziert.

Weiterführende Informationen zur Operation 2007 für die Konjunkturstatistiken im Produzierenden Bereich finden Sie auch im Bereich Fragebögen.

Rechtsgrundlagen

Nationale Rechtsgrundlage:

  • Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit und des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft über die Konjunkturstatistik im Produzierenden Bereich vom 11. April 2003, BGBl. II Nr. 210/2003, zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 70/2005 vom 16. März 2005 und BGBl. II Nr. 315/2007 vom 14. November 2007.

EU-Rechtsgrundlagen im Hinblick auf die Umstellung auf die ÖNACE 2008:

  • Verordnung (EG) 1893/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Aufstellung der statistischen Systematik der Wirtschaftszweige NACE Revision 2 und zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 3037/90 des Rates sowie einiger Verordnungen der EG über bestimmte Bereiche der Statistik (ABl. 2006 L 393/1).
  • Verordnung (EG) Nr. 1165/98 des Rates vom 19. Mai 1998 über Konjunkturstatistiken (ABl. 1998 L 162/1), welche mit der Verordnung (EG) Nr. 1158/2005 adaptiert und erweitert wurde (ABl. 2005 L191/1).
  • Verordnung (EG) Nr. 472/2008 der Kommission zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1165/98 über Konjunkturstatistiken im Hinblick auf das erste Basisjahr, das für Zeitreihen gemäß der NACE Rev.2 anzuwenden ist, und für Zeitreihen vor 2009, die gemäß der NACE Rev.2 zu übermitteln sind, die Gliederungstiefe, die Form, den ersten Bezugszeitraum und den Bezugszeitraum (ABl. 2008 L 140/5)

Zeitraum der Rückrechnung (Backcasting)

Seit dem Berichtsjahr 2009 erfolgt die Indexberechnung der Konjunkturindikatoren im Produzierenden Bereich (Produktionsindex, Umsatzindex, Auftragseingänge und die drei Arbeitsinputindikatoren: Beschäftigte, Arbeitsvolumen sowie Bruttoverdienste) EU-konform nur mehr gemäß der neuen ÖNACE 2008 auf der Basis 2005. Für den Zeitraum von 1996 bis 2004 wurden die auf der Basis 1995 bzw. 2000 vorliegenden alten Messziffern für sämtliche Gliederungsstufen mit Hilfe von Umschlüsselungsfaktoren (sogenannten Konversionskoeffizienten auf Ebene der 3-Steller der ÖNACE) auf die neue Wirtschaftszweigklassifikation umgerechnet, neu aufaggregiert und auf das Jahr 2005 umbasiert (Makroansatz). Ab dem Berichtsmonat Jänner 2005 erfolgte eine komplette Neuberechnung der Indizes auf der Grundlage von Einzeldaten (Mikroansatz). Für beide dieser Ansätze bedarf es eines doppelcodierten Unternehmensregisters.

Nähere Informationen dazu finden Sie in dem Artikel „Umstellung der Konjunkturindikatoren im Produzierenden Bereich auf die ÖNACE 2008“ erschienen in den Statistischen Nachrichten, Heft 7/2009.

Eine Gesamtübersicht liefert einen Überblick, welche EU-harmonisierten Indizes im Produzierenden Bereich in welcher Gliederungstiefe gemäß der alten ÖNACE 2003 bzw. der neuen ÖNACE 2008 vorhanden sind und wie weit pro Indikator Rückrechnungen vorliegen.

Konjunkturstatistiken im Bereich Handel und Dienstleistungen

ZeitpunktDurchgeführte Schritte
Dezember 2008Erstellung einer Basis nach NACE Rev. 2 und Bildung von Gewichten auf Basis von Verwaltungsquellen zur Bewertung der Auswirkung der Revision; Methodische Überlegungen hinsichtlich Rückrechnung, konzeptionelle Änderungen sowie Stichprobenziehung und Anpassung der Gewichte für die Realrechnung
Jänner 2009Inkrafttreten der geänderten nationalen Konjunkturstatistik-Verordnung
10. März 2009Vorläufige Ergebnisse nach NACE Rev. 2 für den Einzelhandel (Umsatzindikatoren) auf Basis 2005=100 für den Monat Jänner 2009 (t+30)
6. April 2009Endgültige Ergebnisse nach NACE Rev. 2 für den Handel auf Basis 2005=100 für den Monat Jänner 2009 (t+60) nach neuem Konzept. Veröffentlichung der rückgerechneten Ergebnisse bis 2000.
4. Juni 2009Endgültige Ergebnisse nach NACE Rev. 2 für Dienstleistungen auf Basis 2005=100 für das erste Quartal 2009 (t+60) nach neuem Konzept. Veröffentlichung der rückgerechneten Ergebnisse bis 2003

Eine detailliertere Darstellung finden sie in einer Gesamtübersicht für die Implementierung der ÖNACE 2008 sowie damit verbundene konzeptionelle Änderungen ab 2009 für die Konjunkturstatistiken im Bereich Handel und Dienstleistungen. Ergebnisse und weiterführende Informationen sind in einem eigenen Bereich der Homepage der Statistik Austria verfügbar.

Rechtsgrundlagen

Nationale Rechtsgrundlagen:

  • Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, des Bundesministers für soziale Sicherheit und Generationen, des Bundesministers für Justiz, des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie und des Bundesministers für Finanzen über die Konjunkturstatistik im Dienstleistungsbereich, BGBl. II Nr. 233/2003 idF. BGBl. II Nr. 30/2009.

EU-Rechtsgrundlagen:

  • Verordnung (EG) Nr. 1165/98 des Rates vom 19. Mai 1998 über Konjunkturstatistiken (konsolidierte Fassung)
  • Verordnung (EG) Nr. 472/2008 der Kommission vom 29. Mai 2008 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1165/98 des Rates über Konjunkturstatistiken im Hinblick auf das erste Basisjahr, das für Zeitreihen gemäß der NACE Rev. 2 anzuwenden ist, und für Zeitreihen vor 2009, die gemäß der NACE Rev. 2 zu übermitteln sind, die Gliederungstiefe, die Form, den ersten Bezugszeitraum und den Bezugszeitraum

Zeitraum der Rückrechnung (Backcasting)

Die Konjunkturstatistik Handel und Dienstleistungen (Umsatz- und Beschäftigtenindikatoren) wurde mit dem ersten Berichtszeitraum im Jahr 2009 auf die ÖNACE 2008 bzw. auf die neue Basis 2005=100 umgestellt. Eine Rückrechnung der Zeitreihen nach der ÖNACE 2008 wurde für folgende Zeiträume durchgeführt:

  • Handel: 2000 - 2008 (monatlich)
  • Dienstleistungen: 2003 - 2008 (quartalsweise)

Die Rückrechnung der Umsatzindikatoren erfolgte nach einem Makroansatz mit Konversionskoeffizienten, welche auf  Basis eines doppelt (nach ÖNACE 2003 bzw. ÖNACE 2008) codierten Unternehmensregisterbestandes berechnet wurden; die Indikatoren wurden aus umgeschlüsselten und umbasierten Absolutdaten neu berechnet. Neue Wirtschaftsbereiche wurden aufgrund der Umsatzsteuervoranmeldungen ergänzt. Die Beschäftigtenindikatoren wurden nach einem Mikroansatz neu berechnet. 
Nähere Informationen sind im Artikel "Handel und Dienstleistungen: Neuerungen in den Konjunkturstatistiken und Umstieg auf die ÖNACE 2008" im Heft 9/2009 der Statistischen Nachrichten zu finden.

Leistungs- und Strukturstatistik

ZeitpunktDurchgeführte Schritte
Bis Juni 2009Technische und methodische Vorbereitungsarbeiten für die Implementierung der ÖNACE 2008 bzw. der SBS-Recast-Verordnung ab dem Berichtsjahr 2008
Juli 2009Inkrafttreten der nationalen Änderung der LSE-Verordnung
30. Juni 2009Ergebnisse der LSE 2007 nach NACE Rev. 1.1
Juni 2009Ziehung der LSE 2008 nach Erfassungsbereich der NACE Rev. 2
Oktober 2009Vorläufige LSE-Ergebnisse nach NACE Rev. 2
Juni 2010Endgültige LSE-Ergebnisse nach NACE Rev. 2 und NACE Rev. 1.1
Juni 2010 – Oktober 2010Publikation der Hauptergebnisse nach der NACE Rev. 1.1 und der NACE Rev. 2
Spätestens bis Dezember 2010Erstellung von Konversationsmatrizen für eine allfällige Rückrechnung durch die Nutzer bzw. Publikation von Rückrechnungsergebnissen (mgl. 2005 bis 2007) bestimmter Datenreihen (noch in Diskussion) und Publikation

Rechtsgrundlagen

Nationale Rechtsgrundlagen:

  • Verordnung tritt in Kürze in Kraft.

EU-Rechtsgrundlagen:

  • Verordnung (EG) Nr. 295/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 2008 über die strukturelle Unternehmensstatistik (Neufassung).

Zeitraum der Rückrechnung (Backcasting)

Für das Berichtsjahr 2008 ist eine doppelte Berichterstattung von Hauptaggregaten nach der ÖNACE 2008 und ÖNACE 2003 vorgesehen. Nähere Informationen finden sich in dem Dokument „Leistungs- und Strukturstatistik Backcasting“.