Erhebung über „Lebensqualität und Sicherheit in Österreich“

Was ist die Erhebung über „Lebensqualität und Sicherheit in Österreich“?

Eine wichtige Grundlage für die Berichterstattung zur Lebensqualität und insbesondere zum Thema Sicherheit sind statistische Informationen darüber, unter welchen Bedingungen Menschen in Österreich leben. Denn persönliche Sicherheit ist eine wichtige Voraussetzung für Ihr Wohlbefinden und für eine gute Lebensqualität.

Diese Informationen sind nicht in den regelmäßig erstellten Statistiken oder Administrativdaten zu finden. Daher bilden Befragungen eine unverzichtbare Quelle für die Berichterstattung. Wir bitten Sie also mitzuhelfen! Sie leisten mit Ihrer Auskunft einen wertvollen Beitrag, denn nur wenn jeder und jede Befragte die Fragen gewissenhaft und ehrlich beantwortet, sind wir in der Lage, die Situation in Österreich wirklichkeitsnah abbilden zu können.

Welche rechtliche Basis hat die Befragung?

Die Befragung „Lebensqualität und Sicherheit in Österreich“ ist eine Piloterhebung, die in Österreich und 13 weiteren Mitgliedstaaten der Europäischen Union in den Jahren 2018 bis 2019 durchgeführt wird. Es gibt dazu keine nationale Verordnung und keine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates. Das Projekt wird mittels EU-Förderungen finanziell unterstützt. Die nationale Kofinanzierung trägt die Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend.

Wer führt die Befragung durch?

Die Befragung wird von Bundesanstalt Statistik Austria durchgeführt. Statistik Austria erstellt im öffentlichen Auftrag hochwertige Statistiken und Analysen über die österreichische Wirtschaft und Gesellschaft. Diese Zahlen bilden eine zuverlässige Basis für Entscheidungen der Politik, Verwaltung, Wirtschaft und internationalen Institutionen. Statistik Austria ist ein Unternehmen, das der österreichischen Öffentlichkeit verpflichtet und nicht gewinnorientiert ist. Genauigkeit, Unparteilichkeit, Objektivität und Relevanz sind die Leitlinien für die Arbeit von Statistik Austria. Als führender Informationsdienstleister Österreichs erhebt Statistik Austria die größten Stichproben, die präzise Aufschlüsse über das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben zulassen. Dabei werden moderne Instrumente der Qualitätssicherung eingesetzt.

Wie wird man für die Befragung ausgewählt?

Eine Befragung aller Personen in Österreich ist aus Zeit- und Kostengründen nicht möglich. Deshalb wird eine Auswahl von Personen getroffen, die möglichst genau die Gesamtheit der in Österreich lebenden Bevölkerung abbilden soll. Die Auswahl erfolgt durch Zufall, damit gewährleistet ist, dass jeder die gleiche Chance hat, befragt zu werden.

Die Befragung richtet sich an die österreichische Bevölkerung ab 18 Jahren. Fremdauskünfte sind nicht zugelassen.

Wie läuft die Befragung ab?

Als ersten Schritt erhalten die Personen in der Stichprobe (Respondentinnen und Respondenten) ein Ankündigungsschreiben von Statistik Austria. Bei einem Teil der Personen ist eine persönliche Befragung vorgesehen. Somit wird eine / ein mit einem Ausweis der Statistik Austria versehene Interviewerin / versehener Interviewer die Respondentin / den Respondenten persönlich kontaktieren. Der erste Fragebogenteil der Erhebung wird als computerunterstützte Befragung, durchgeführt. Im Anschluss an die mündliche Befragung ist der zweite Fragebogenteil als „Selbstausfüller“ auszufüllen. Beim anderen Teil der Personen in der Stichprobe ist keine persönliche Befragung vorgesehen; die Fragen sollen im Internet beantwortet werden. Dazu erhalten die Respondentinnen / Respondenten im Ankündigungsschreiben die Zugangsdaten zum Onlineportal.

Wie werden Ihre Daten geschützt?

Lebensqualität und Sicherheit ist für viele Personen ein sehr persönliches Thema. Daher werden selbstverständlich alle Informationen vertraulich behandelt.

Umfangreiche Datenschutzinformationen zu dieser Erhebung finden Sie auf unserem Datenschutzblatt (PDF, 26KB). Statistikgeheimnis und der Schutz Ihrer persönlichen Daten zählen zu unseren wichtigsten Grundsätzen. Dazu sind wir durch das Bundesstatistikgesetz, die Datenschutz-Grundverordnung und das Datenschutzgesetz verpflichtet. Statistikdaten werden deshalb ohne Namensbezug verarbeitet (pseudonymisiert). Name und Adresse werden nur für den Kontakt benötigt. Diese Angaben werden getrennt von den Antworten in einer Datenbank gespeichert und nach Abschluss der Erhebung gelöscht. In den Daten, die ausgewertet werden, sind persönliche Informationen wie Namen und Adressen gelöscht. Weiters wird in den Auswertungen auch nicht auf einzelne Personen, sondern nur auf Gruppen Bezug genommen. In den Ergebnissen sind also individuelle Antworten nicht mehr erkennbar. Zum Datenschutz gehört natürlich auch, dass Angaben mit persönlichen Informationen nicht weitergegeben werden dürfen - weder an staatliche Behörden noch an Unternehmen.

Ist die Befragung gesetzlich verpflichtend?

Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, an der Befragung teilzunehmen. Die Teilnahme an dieser Umfrage ist somit freiwillig. Für die Statistik werden Informationen von allen Bevölkerungsgruppen, von Frauen und Männern, von Jungen und Alten, von am Land und in der Stadt lebenden Menschen benötigt.