Flash-Schätzungen

Aufgrund von methodischen Umstellungsarbeiten muss die Publikation der Frühschätzungen zu t+30 vorrübergehend ausgesetzt werden.

Ab April 2013 stehen für ausgewählte Konjunkturindikatoren, wie Beschäftigtenindex, Index der geleisteten Arbeitsstunden sowie Umsatzindex für die Aggregate Produktion gesamt (ÖNACE B bis F), Industrie (ÖNACE B bis E) sowie Bau (ÖNACE F) Frühschätzungen zu t+30 zur Verfügung.

Berechnungsmethode Flash-Schätzungen

Die Frühschätzung der Indizes nach 30 Tagen erfolgt mit Hilfe eines Zeitreihenmodells. Dabei werden für die Schätzung der drei Indizes nur jene Einheiten herangezogen, die bereits in dem - den zu schätzenden Monat - vorausgehenden Monat zur Indexbildung herangezogen wurden. Diese Einheiten werden unterteilt in Einheiten, von denen 30 Tage nach Ende des Referenzmonats bereits eine (elektronische) Meldung eingelangt ist (Frühmelder) und solche, von denen zu diesem Zeitpunkt noch keine Meldung vorliegt (Spätmelder). Der Anteil der Frühmelder beträgt im Schnitt etwa 60 %. Die frühzeitigen Meldungen, welche noch ungeplaust sind, werden einer automatisierten Ausreisseridentifikation1 unterzogen und dienen dann als Berechnungsgrundlage für die weiteren modellhaften Schätzvorgänge der fehlenden Restmasse von rund 40%.

Für beide Teilmassen (Früh- sowie Spätmelder) werden Zeitreihen für die Variablen Umsatz Gesamt, Arbeitsstunden, Beschäftigte Gesamt sowie Technische Gesamtproduktion für ausgewählte Aggregate gebildet. Dabei weisen die Zeitreihen der Frühmelder zu t+30 jeweils eine Beobachtung mehr auf, als jene der Spätmelder und bilden eine wesentliche Grundlage für die Schätzung der noch nicht eingelangten Meldungen. Für die Berechnung der fehlenden Variablen wird ein Fehlerkorrekturmodell (auf aggregierter Ebene ) herangezogen. In dieses Modell fließen neben den Variablen Umsatz Gesamt, Arbeitsstunden und Beschäftigte auch die Technische Gesamtproduktion sowie saisonale Dummyvariablen mit ein, um wesentliche Korrelationen zwischen den verschiedenen zu schätzenden Variablen berücksichtigen zu können.

1 Monetäre Angaben erfolgen teilweise in Euro anstatt in 100 Euro. Wird eine Angabe als „Euromelder“ identifiziert so wird die Meldung gänzlich gestrichen. Diese Einheiten werden der Masse der Spätmelder zugewiesen und zugeschätzt.

Umsatz-, Beschäftigten- und Arbeitsvolumenindex im Produzierenden Bereich; Frühschätzungen zu t+30 für Mai 2018 (Basis 2015), ÖNACE 2008


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr