Touristenparitäten

Durch eine Verknüpfung von spezifischen Kaufkraftparitäten (KKP) mit einer touristischen Ausgabenstruktur (Quelle: Tourismus-Satellitenkonto für Österreich) lassen sich unter Berücksichtigung der Wechselkurse der Währungen vergleichende Preisniveauindizes ermitteln. Diese Indikatoren informieren darüber, ob ein Urlaub im Ausland teurer oder billiger wäre als Ferien in Österreich. Innerhalb der Eurozone hat die neue gemeinsame Währung den Vergleich der absoluten Konsumentenpreise zwar vereinfacht, die gleiche Währung bedeutet jedoch nicht – trotz gewisser Tendenzen zur Konvergenz –, dass die Waren und Dienstleistungen zum gleichen Preis angeboten werden.

Typische touristische Ausgabenstruktur
Ausgabenstruktur Gewicht in %
Beherbergung28,2
Restaurants und Gaststätten27,7
Personentransport inkl. Reisebüros / -veranstalter16,4
Kultur4,8
Sport und Unterhaltung4,0
Tourismusverwandte bzw. nicht-tourismusspezifische Waren und Dienstleistungen1) inkl. wertvolle Waren2)18,9
Gesamtsumme100,0

Der „Urlaubseuro“

Ein Mal jährlich (April / Mai) berechnet Statistik Austria für die beliebtesten Reisedestinationen der österreichischen Bevölkerung „tourismusrelevante“ Preisniveau-Indizes auf Basis Österreich = 100, um potentiellen Urlaubsreisenden ein zusätzliches Entscheidungskriterium bieten zu können. Aus der Fülle der aus dem Europäischen Vergleichsprogramm (ECP) resultierenden KKP werden die „tourismusrelevanten“ Positionen ausgewählt und mit Ausgabendaten des Touristenkonsums gewichtet. Die Preisniveauindizes (PNI) ergeben sich als Quotient aus spezifischer KKP und Wechselkurs.

2 Darstellungsformen sind gebräuchlich:

  1. Preisniveauindex (AT = 100): Ist der Index größer als 100, so ist das betreffende Land verhältnismäßig teuer als Österreich, ist er unter 100 entsprechend preiswerter (relative Darstellung).
  2. In absoluter Darstellung als Gegenwert zu 100 „österreichischen“ Euro: Je preisgünstiger ein Land ist, desto mehr an Gegenwert bekommt man für sein Geld. Der Euro-Gegenwert errechnet sich aus dem Quotienten: 10.000/PNI.

Aktuelle Ergebnisse und weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte den Pressemitteilungen und einschlägigen Artikeln in den Statistischen Nachrichten.

Grenzen des Vergleichs

Die eingesetzten Kaufkraftparitäten beziehen sich auf nationale Durchschnittswerte. Für flächenmäßig größere Länder und/oder Länder mit starken Preisdifferenzen in einzelnen Regionen (Stadt/Land, Norden/Süden, touristisches Zentrum/Hinterland) kann sich das Preisniveau an einem spezifischen Urlaubsort innerhalb des Landes signifikant anders darstellen als im Landesdurchschnitt.

Die Berechnungsergebnisse sind hinsichtlich Währungs-Umrechnungskurse und Verbraucherpreisindizes eine Momentaufnahme und wären konsequenterweise bei einem späteren Urlaubsantritt mit Hilfe neuer Informationen (Inflation, Wechselkurs) zu aktualisieren.

Infografik Touristenparitäten 2017


Werner Eisenrauch Tel. + 43 (1) 71128-7283


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr