Umsatzsteuerstatistik 2017

Der Umsatzsteuerstatistik als Sekundärstatistik liegen die Veranlagungsdaten der Finanzverwaltung zugrunde. Umsatzsteuerpflichtig sind die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt durchführt, der Eigenverbrauch und die Einfuhr von Gegenständen. Für Einfuhren aus Nicht-EU-Ländern ist Einfuhrumsatzsteuer zu entrichten; diese wurde bis September 2003 ausschließlich von den Zollbehörden eingehoben, seit Oktober 2003 besteht auch die Möglichkeit, sie auf das Abgabenkonto direkt einzuzahlen. Die Erwerbsteuer (für Einfuhren aus der EU) wird immer im Wege der Veranlagung vorgeschrieben.

Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer ist grundsätzlich das Entgelt, bestimmte Umsätze unterliegen jedoch nicht der Umsatzsteuer, wobei zwischen echt und unecht befreiten Umsätzen zu unterscheiden ist. Die wichtigsten Steuersätze betragen 20% und 10%, ab der Veranlagung 2016 kommt ein neuer Steuersatz in der Höhe von 13% dazu. Alle anderen haben nur marginale Bedeutung.

Ergebnisse 2017

Im Berichtsjahr wurde von 690.221 Steuerpflichtigen ein steuerbarer Umsatz von 735,1 Mrd.€ (+3,8% gegenüber dem Vorjahr) erwirtschaftet. Davon waren 238,3 Mrd.€ steuerfrei. Der steuerpflichtige Umsatz in Höhe von 463,4 Mrd.€ verteilte sich auf die drei wichtigsten Steuersätze 20%, 10% und 13% im Verhältnis 76:20:3. Das gesamte Umsatzsteueraufkommen betrug im Berichtsjahr 28,6 Mrd.€, darunter 21,1 Mrd.€ Erwerbsteuer für Einfuhren aus der EU und 4,4 Mrd.€ Einfuhrumsatzsteuer für Einfuhren aus Drittländern.

Umsatzstufen

Die meisten Steuerpflichtigen befanden sich in den unteren Umsatzstufen. Bis zu einem steuerbaren Umsatz von 100.000 € waren nicht ganz zwei Drittel (63,5%) aller Veranlagten zu finden, ihr Anteil am Umsatz betrug jedoch nur 1,8%. Im Gegensatz dazu erwirtschafteten 0,2% aller Steuerpflichtigen (mit einem steuerbaren Umsatz von mehr als 70 Mio. €) etwas mehr als die Hälfte (51,8%) des gesamten Umsatzes. Der durchschnittliche steuerbare Umsatz betrug 1.065.071 €.

Wirtschaftsbereiche

Die umsatzstärksten Wirtschaftsbereiche waren der Handel und die Herstellung von Waren mit einem Anteil von 54% am Gesamtumsatz. Mit etwas mehr als 100.000 Fällen wies der Handel auch die meisten „echten“ Unternehmen auf. Die hohe Anzahl von 158.559 Fällen (mit 23% der höchste Anteil aller Steuerpflichtigen) im Bereich „Realitätenwesen, Unternehmensdienstleistungen“ ist darauf zurückzuführen, dass dieser Bereich auch alle Hausgemeinschaften von Häusern mit Eigentumswohnungen beinhaltet, die zwar der Umsatzsteuerpflicht unterliegen, jedoch keine Unternehmen im herkömmlichen Sinn sind.

Rechtsformen

76% aller zur Umsatzsteuer Veranlagten waren einkommensteuerpflichtig, der Rest unterlag der Körperschaftsteuer, wobei 78% davon Gesellschaften mit beschränkter Haftung waren. Österreichweit wies jedes sechste Unternehmen diese Rechtsform auf. 52% des gesamten Umsatzes wurden von Gesellschaften mit beschränkter Haftung erzielt. Aktiengesellschaften trugen 12% zum Umsatzvolumen bei, obwohl nur 0,1% aller Unternehmen dieser Rechtsform zuzuordnen waren. 57% aller Unternehmen waren Einzelunternehmen, ihr Anteil am gesamten Umsatz betrug jedoch nur 7%.

Regionalgliederung

Die Betrachtung nach regionalen Gesichtspunkten ist bei der Umsatzsteuer insofern problematisch, als die Veranlagung grundsätzlich am Sitz des Unternehmens erfolgt, was insbesondere bei Banken und Handelsketten zu Verzerrungen führt, da der Umsatz nicht nur dort erfasst wird, wo er entsteht. Aus diesem Grund bietet die Darstellung nach regionalen Gesichtspunkten kein genaues Bild der österreichischen Wirtschaft. Laut Umsatzsteuerstatistik wurden 33% aller Umsätze in Wien (von rund 23% aller Steuerpflichtigen), weitere 30% in Ober- und Niederösterreich erwirtschaftet.

Hinweis: Die Broschüre „Statistik der Umsatzsteuer 2017“ kann nach ihrer Fertigstellung samt allen Tabellen gratis als pdf-Datei heruntergeladen werden. Klicken Sie hierzu auf den Reiter „Publikationen“ (siehe unten).

Ausgewählte Merkmale nach Umsatzstufen, Bundesländern, Rechtsformen und
Wirtschaftstätigkeiten (ÖNACE 2008)
Hauptergebnisse der Umsatzsteuerstatistiken 2011 bis 2017


UmsatzsteuerstatistikPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Statistik der Umsatzsteuer 2017

Erscheinungsdatum: 03/2020

 
 

35,00

 
 

(PDF, 5 MB)

 
 

Statistik der Umsatzsteuer 2016

Erscheinungsdatum: 03/2019

 
 

35,00

 
 

(PDF, 6 MB)

 
 

Statistik der Umsatzsteuer 2015

Erscheinungsdatum: 02/2018

 
 

35,00

 
 

(PDF, 6 MB)




Andreas Mitterlehner Tel. + 43 (1) 71128-8111


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr