Kulturelle Beteiligung

Die Zeitverwendungserhebung 2008/09 gibt Aufschluss über die durchschnittliche tägliche Zeitverwendung aller Personen ab zehn Jahren für kulturelle Freizeitaktivitäten. An einem durchschnittlichen Werktag (Montag-Freitag) blieben der Bevölkerung im Schnitt 3 Stunden 19 Minuten für Freizeit, davon wurden 3 Minuten (1,5%) für kulturelle Aktivitäten (Besuch des Theaters, der Oper, von Konzerten, des Kinos, von Ausstellungen, Museen oder Bibliotheken), weitere 3 Minuten (1,5%) für künstlerische Hobbys (kreative Tätigkeiten wie malen, zeichnen, fotografieren, filmen, töpfern, Gedichte schreiben, Weihnachtssterne basteln, Blumengestecke binden usw.) sowie 14 Minuten (7,0%) für das Lesen von Büchern, Zeitungen oder Zeitschriften aufgewendet. Der Anteil der Ausübenden betrug im Fall von Freizeitaktivitäten werktags 92,5% der Befragten (mit durchschnittlich 3 Stunden 35 Minuten täglicher Freizeit): darunter übten 1,7% kulturelle Aktivitäten aus (durchschnittlich 2 Stunden 28 Minuten), 3,1% gingen künstlerischen Hobbys nach (durchschnittlich 1 Stunde 24 Minuten); 7,3% gaben das Lesen von Büchern (1 Stunde 2 Minuten) und 23,6% das Lesen von Zeitungen und Zeitschriften (41 Minuten) als ausgeübte Haupttätigkeit an.

Am Wochenende (Samstag, Sonntag) verbrachte die österreichische Bevölkerung durchschnittlich beinahe 5 Stunden täglich mit diversen Freizeitbeschäftigungen, für kulturelle Aktivitäten wurden im Schnitt 6 Minuten (2,1%), für künstlerische Hobbys 4 Minuten (1,4%) und für das Lesen von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften 18 Minuten (6,2%) aufgebracht. Tatsächlich nahmen sich 95,6% der Befragten am Wochenende Zeit für Freizeitaktivitäten, und zwar im Schnitt mehr als 5 Stunden täglich: 2,1% unternahmen kulturelle Aktivitäten (2 Stunden 52 Minuten), 4,8% hatten Zeit für künstlerische Hobbys (1 Stunde 16 Minuten), 6,8% verbrachten einen Teil ihrer Zeit mit Bücher lesen (1 Stunde 17 Minuten) und 28,8% beschäftigten sich am Wochenende mit dem Lesen von Zeitungen und Zeitschriften (45 Minuten).

Obwohl die Anteile der Ausübenden und die Dauer der Ausübung kultureller Tätigkeiten am Wochenende etwas größer sind, ist das Verteilungsmuster insgesamt jenem von Werktagen überraschend ähnlich. Für die breite Masse spielt darüber hinaus der Fernsehkonsum werktags und am Wochenende eine bedeutende Rolle: 79,4% bzw. 82,6% Ausübende verwenden durchschnittlich 2 Stunden 20 Minuten bzw. 2 Stunden 54 Minuten auf Fernsehen. Radio bzw. Musik hören wird dagegen vergleichsweise selten als Haupttätigkeit genannt: 4,7% Ausübende an Werktagen bzw. 5,2% am Wochenende mit durchschnittlich 46 Minuten bzw. 58 Minuten. Allerdings gab rund die Hälfte der Befragten Radio bzw. Musik zu hören als Nebentätigkeit an (z.B. Radio hören während des Frühstücks oder beim Auto fahren), im Ausmaß von 1Stunde 35Minuten täglich (Montag - Sonntag). Fernsehen sowie Zeitungen und Zeitschriften lesen sind ebenfalls beliebte Nebentätigkeiten (Ausübende sind jeweils ein Fünftel der Bevölkerung täglich).

Frauen hatten an Werktagen fast eine halbe Stunde und am Wochenende beinahe eine ganze Stunde weniger Freizeit als Männer. Was deren Nutzung betrifft verbrachten Männer an einem durchschnittlichen Werktag 1,4% ihrer Freizeit mit kulturellen Aktivitäten, Frauen etwas weniger (1,1%), dafür wendeten sie anteilsmäßig mehr Zeit für Bücher lesen auf als Männer (2,7% gegenüber 1,9%). Am Wochenende stieg die für kulturelle Aktivitäten verwendete Zeit bei den Frauen auf 3,0% der Freizeitaktivitäten, während der Wert für Männer sank und wegen zu geringer Fallzahlen in der Stichprobe nicht ausgewiesen werden kann. Ebenso sank der Zeitanteil für das Lesen von Büchern bei den Männern (1,3%), während er bei den Frauen konstant blieb (2,7%).

Anhand der Konsumerhebung 2014/15 können die monatlichen Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte in kulturbezogenen Ausgabengruppen dargestellt werden. Im Durchschnitt beliefen sich die kulturbezogenen Ausgaben eines österreichischen Haushalts monatlich auf 105 Euro, davon entfielen 32 Euro auf Kulturveranstaltungen (z.B. Eintrittskarten für Theater, Kino oder Museum, aber auch Rundfunkgebühren) und 32 Euro auf Zeitungen, Zeitschriften und Bücher sowie Papier- und Schreibwaren; der Rest wurde überwiegend für die Anschaffung und Reparatur von Geräten, die zur Ausübung von kulturellen Praktiken benötigt werden (z.B. Unterhaltungselektronik, Fotokameras, Musikinstrumente), verwendet. Von Haushalten, die tatsächlich Ausgaben in den betreffenden Kategorien verzeichneten, wurden durchschnittlich 98 Euro für Kulturveranstaltungen und 54 Euro für Printmedien, Papier- und Schreibwaren aufgewendet; von den beitragenden Haushalten wurden monatlich für Bücher 62 Euro und für Zeitungen und Zeitschriften 36 Euro ausgegeben. Pro Kopf (Äquivalenzausgaben) beliefen sich die monatlichen Ausgaben für Kulturveranstaltungen in beitragenden Haushalten auf 66 Euro bzw. für Printmedien, Papier- und Schreibwaren auf 36 Euro.

Im Vergleich zu 2009/10 sind die monatlichen Kulturausgaben der Privathaushalte deutlich gesunken: von durchschnittlich 140 Euro auf 105 Euro im Fall der Haushaltsausgaben bzw. von 93 Euro auf 69 Euro im Fall der Äquivalenzausgaben (nominelle Werte). Dieser Rückgang ist jedoch nicht in erster Linie auf sinkende Ausgaben der beitragenden Haushalte zurückzuführen; vielfach waren niedrigere Anteile der Haushalte, die überhaupt Ausgaben in einzelnen Ausgabengruppen tätigten, der bedeutendere Einflussfaktor,

Über den Besuch von kulturellen Veranstaltungen der Wohnbevölkerung ab 16 Jahren stehen Daten aus der Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen von Personen in Privathaushalten (EU-SILC 2015) zur Verfügung. Diese zeigen, dass 53% der Wohnbevölkerung im Zeitraum der letzten 12 Monate Live-Veranstaltungen wie Konzerte, Theater, Opern etc. besuchten, 48% ins Kino gingen, 44% Kulturstätten wie Denkmäler, Museen, Kunstgalerien etc. bzw. 36% Sportveranstaltungen besuchten. Mit Ausnahme der Sportveranstaltungen weisen die kulturellen Aktivitäten eine ausgeprägte Abhängigkeit von der höchsten abgeschlossenen Bildung auf: Während etwa zwei Drittel der Bevölkerung mit Pflichtschulabschluss nie derartige Veranstaltungen besuchten, sinken die Anteile bis auf 31% und darunter bei Personen mit Hochschulabschluss. Der Kinobesuch war besonders für die jüngeren Altersgruppen attraktiv. Ebenso zeigt sich ein markanter Einfluss des Haushaltseinkommens auf die kulturelle Beteiligung.

Frauen besuchten etwas häufiger Live-Veranstaltungen wie Konzerte, Theater, Opern etc. (7 Prozentpunkte Unterschied zu Männern). Hinsichtlich des Besuchs von Kulturstätten wie Denkmäler, Museen, Kunstgalerien etc. bzw. von Kinos gab es kaum Unterschiede nach dem Geschlecht (2 bzw. 1 Prozentpunkt), während Sportveranstaltungen in stärkerem Ausmaß eine Männerdomäne waren (18 Prozentpunkte Differenz).

Definitionen, Erläuterungen

Durchschnittliche Zeitverwendung pro Tag im Rahmen von Freizeitaktivitäten - Haupttätigkeiten aller Personen ab 10 Jahren, 2008/09
Nebentätigkeiten im Vergleich zu Haupttätigkeiten - Durchschnittliche Zeitverwendung pro Tag (Montag - Sonntag) aller Personen ab 10 Jahren, 2008/09
Monatliche Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte in kulturbezogenen Ausgabengruppen 2014/15
Monatliche Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte in kulturbezogenen Ausgabengruppen 2009/10 und 2014/15 - Haushaltsausgaben
Monatliche Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte in kulturbezogenen Ausgabengruppen 2009/10 und 2014/15 - Äquivalenzausgaben
Besuch von Kino bzw. Sportveranstaltungen 2015 nach Häufigkeit und soziodemographischen Merkmalen
Besuch von Live-Veranstaltungen bzw. Kulturstätten 2015 nach Häufigkeit und soziodemographischen Merkmalen


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr