Verkehr

Zur_interaktiven_DB_button

Zur_interaktiven_DB_button     Hier können Sie alle Daten zu diesem Thema interaktiv abfragen!

Im Wirtschaftsabschnitt Verkehr zeigt sich für das Jahr 2018 folgendes Bild: 14.816 Unternehmen mit 210.209 Beschäftigten erzielten Umsatzerlöse in Höhe von 45,4 Mrd. Euro. Der Personalaufwand für die 195.637 unselbständig Beschäftigten betrug 9,5 Mrd. Euro, für Investitionen in Sachanlagen wurden rund 3,3 Mrd. Euro aufgewendet. Das Wirtschaftswachstum im Bereich Verkehr (ÖNACE 2008: Abschnitt H) verzeichnete im Jahr 2019 ein Plus von 1,6%, nachdem es schon in den Jahren 2017 und 2018 um 4,0% bzw. 1,4% gestiegen war.

Einen Überblick aktueller österreichischer Konjunkturindikatoren finden Sie im Konjunkturmonitor.

Die Unternehmen im Bereich Verkehr (ÖNACE 2008: Abschnitt H) nahmen wie die anderen Branchen am Aufschwung der Internetnutzung im Unternehmensbereich teil: so stieg der Anteil der Unternehmen mit Breitbandanschluss von 60,4% im Jahr 2006 auf 83,3% im Jahr 2020. Die Zahl der Arbeitslosen sich pandemiebedingt gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt (+116,9%). So waren nach sinkenden Arbeitslosenzahlen in den Vorjahren 2020 16.474Personen im Bereich Verkehr ohne Job in den Jahren 2019 und 2018. Der Motorisierungsgrad, die Zahl der PKW je 1.000 Einwohner, verzeichnete von 1995 bis 2020 ein Plus von 23,6% von 461 auf 570 Pkw pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Die privaten Haushalte gaben 2019 erstmals mehr als 5Mrd. Euro für Verkehrsdienstleistungen aus, das entspricht einer Steigerung von über 150% gegenüber dem Jahr 1995, in dem diese Konsumausgaben noch rund 2,0 Mrd. Euro betrugen.

Das gesamte Transportaufkommen betrug 2020 481,5 Mio. Tonnen (-6,2% gegenüber 2019), dabei beförderten österreichische Straßengüterfahrzeuge 2020 375,6 Mio. Tonnen (-6,6% gegenüber 2019) an Gütern, gefolgt von der Schiene mit 97,5 Mio. Tonnen (-4,9% gegenüber 2019). Mit dem Schiff wurden 2020 immerhin 8,2 Mio. Tonnen (-3,1% gegenüber 2019) an Gütern befördert, der Luftverkehr verzeichnete 2020 nur 0,2 Mio. Tonnen (-28,6% gegenüber 2019).

Der Umsatz- und Beschäftigtenindex im Landverkehr entwickelte sich 2020 pandemiebedingt rückläufig. Für das Jahr 2020 weist der Umsatzindex ein Minus von 11,2% und der Beschäftigtenindex ein Minus von 4,1%. Der arbeitstägig bereinigte Arbeitskostenindex im Verkehr setzte den steigenden Trend fort und erreichte den Rekordwert von 122,9.

Die Unternehmen im Bereich Verkehr (ÖNACE 2008: Abschnitt H) sind zu einem großen Teil klein- und mittelbetrieblich strukturiert. Im Jahr 2018 arbeiteten 80,3% (ca. 11.900) aller Unternehmen des Wirtschaftsbereichs mit weniger als 10 Beschäftigten. Diese Unternehmen trugen jedoch nur 9% (ca. 1,3 Mrd. Euro) zur Bruttowertschöpfung zu Faktorkosten bei und boten 15,7% (32.945) aller Beschäftigten in dieser Branche Arbeit. Die wirtschaftliche Dominanz der großen Unternehmen dieses Wirtschaftsbereiches wird bei der Analyse der Beschäftigtengrößenstruktur ersichtlich. 67 Unternehmen (0,5%) waren mit mehr als 250 Beschäftigten tätig. In diesen Unternehmen fanden 41,9% (ca. 88.100) der Beschäftigten dieser Branche einen Arbeitsplatz.

Innerhalb der EU-28 (siehe: Branchendaten im EU-Vergleich) arbeiteten 2018 ca. 11,7 Mio. Beschäftigte in rund 1,3 Mio. Unternehmen, die im Bereich Verkehr (ÖNACE 2008: Abschnitt H) eine Bruttowertschöpfung zu Faktorkosten von 583 Mrd. Euro leisteten. Die höchste Zahl an Unternehmen war in Spanien angesiedelt (rund 196.600), gefolgt von Polen (rund 172.900), wohingegen Deutschland die größte Zahl an Beschäftigten (ca. 2,4 Mio.) aufwies und damit vor Frankreich lag (rund 1,4 Mio. Beschäftigte). Die meisten Unternehmen pro 1000 Einwohner verzeichnen Litauen (7) und Griechenland (6), gefolgt von Irland und Polen (je 5) (Österreich: 2 Unternehmen pro 1000 Einwohner). Die Umsatzerlöse pro Beschäftigtem betrugen 2018 im europäischen Durchschnitt (EU28) rund 138.800 Euro, wobei Österreich mit 209.200 Euro deutlich über diesem Wert lag. Die höchsten Umsatzerlöse pro Beschäftigtem wurden mit mehr als 384.700 Euro in Dänemark erzielt. Mit einem durchschnittlichen Personalaufwand von rund 48.840 Euro pro unselbständig Beschäftigtem lag Österreich auch über dem Durchschnitt der EU28 von rund 34.900 Euro.

Im Bundesländervergleich (siehe: Branchendaten nach Bundesländern) verzeichnete im Verkehr (ÖNACE 2008: Abschnitt H) für das Jahr 2018 Salzburg mit 2,7 Betrieben die höchste Zahl an Betrieben pro 1.000 Einwohner, bei einem österreichischen Durchschnitt von 1,7 gefolgt von Wien und Tirol mit jeweils 1,9 Betrieben pro 1.000 Einwohner. In absoluten Zahlen lag Wien mit 4.002 Betrieben, die 73.556 Beschäftigte hatten und Betriebserlöse von 15,4 Mrd. Euro umsetzten, an erster Stelle. Hinsichtlich der Betriebserlöse pro Beschäftigtem insgesamt lag Niederösterreich an der Spitze (284.142 Euro), gefolgt von Tirol (237.798 Euro) und Salzburg (217.791 Euro), der Österreichschnitt lag 2018 bei 215.519 Euro. Die Bruttolöhne- und Gehälter je unselbständig Beschäftigtem waren in Niederösterreich mit 40.955 Euro am höchsten und im Burgenland mit 27.186 Euro am niedrigsten, wobei der Österreichschnitt 37.227 Euro betrugen.

Bei der Abfrage, Auswertung und Interpretation der einzelnen Daten, ersuchen wir Sie auch die Besonderen Hinweise zu den Daten (in der rechten Infobox) zu beachten. Detaillierte Ergebnisse und Informationen zu einzelnen Statistiken erhalten Sie im Zweig Statistiken.

Verkehr (ÖNACE 2008: Abschnitt H) - Ausgewählte Strukturmerkmale
Verkehr (ÖNACE 2008: Abschnitt H) - Ausgewählte Strukturmerkmale nach Beschäftigtengrößenklassen
Verkehr (ÖNACE 2008: Abschnitt H) - Ausgewählte Wirtschaftskennzahlen
Eckdaten im Bereich Verkehr (ÖNACE 2008: Abschnitt H) für die EU28, Österreich und Nachbarländer
Eckdaten im Bereich Verkehr und Lagerei (ÖNACE 2008: Abschnitt H) nach Bundesländern
Entwicklung ausgewählter Indizes im Bereich Verkehr und Lagerei (ÖNACE 2008: Abschnitt H) seit 2005
Entwicklung der Kfz-Neuzulassungen, der beförderten Personen auf der Schiene und im Luftverkehr sowie der Konsumausgaben privater Haushalte für Verkehrsdienstleistungen seit 1995
Entwicklung des Transportaufkommens nach Verkehrsträgern seit 1995
Ausgewählte Merkmale des Verkehrs (ÖNACE 2008: Abschnitt H) im europäischen Vergleich

Wirtschaftswachstum in Verkehr und Lagerei (ÖNACE 2008: Abschnitt H) 1996 bis 2019 real
Transportaufkommen nach Verkehrsträgern 1995 bis 2020
Motorisierungsgrad und Kfz-Neuzulassungen seit 1995
Personalaufwand je unselbständig Beschäftigtem in Verkehr (ÖNACE 2008: Abschnitt H) im europäischen Vergleich 2018
Entwicklung der Umsatzerlöse je Beschäftigtem im Verkehr (ÖNACE 2008: Abschnitt H) im europäischen Vergleich 2016


Thomas Hodel Tel. +43 1 71128-7440

Technischer Support STATcube Tel. +43 1 71128-7378


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 1 71128-7070 
FAX: +43 1 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr