Gebäude- und Wohnungsregister

Das Gebäude- und Wohnungsregister enthält Adressdaten zu Grundstücken, Gebäuden und Nutzungseinheiten sowie Strukturdaten von Gebäuden, Wohnungen und sonstigen Nutzungseinheiten. Die Erstbefüllungsdaten stammten aus verschiedenen administrativen Datenquellen und früheren statistischen Erhebungen. Darauf aufbauend erfolgt die laufende Aktualisierung durch die Einmeldung von Änderungen am Adress- und Gebäudebestand sowie durch die Erfassung von Baumaßnahmen. Meldepflichtig sind die Gemeinden und die Bezirkshauptmannschaften, letztere soweit bei diesen in Wahrnehmung der ihnen übertragenen Aufgaben der örtlichen Baupolizei Daten anfallen. (Derzeit existieren im Burgenland, in Niederösterreich, in Salzburg und in der Steiermark diesbezügliche Verordnungen.)

Das GWR-Gesetz gewährt den Gemeinden Zugriff auf die Daten des Gebäude- und Wohnungsregisters zur Wahrnehmung ihrer gesetzlich übertragenen Aufgaben.

Die im Gebäude- und Wohnungsregister geführten Wohnungsadressen werden auch dem Zentralen Melderegister zur Verfügung gestellt. Damit soll gewährleistet werden, dass Meldevorgänge nur an gültigen Adressen vorgenommen werden können.

Darüber hinaus dient das Gebäude- und Wohnungsregister Zwecken der Bundesstatistik und wird als eines der Basisregister für eine Registerzählung herangezogen. Weiters werden aus dem GWR die quartalsweisen EU-Meldungen über die Baubewilligungen (Verordnung (EG) Nr. 1165/98) erstellt und laufende Auswertungen über Gebäude, Wohnungen und Baumaßnahmen vorgenommen.

Zudem sind die GWR-Daten als Grundlage für Raumplanungen, Lärm-, Umwelt- und Katastrophenschutzmaßnahmen von Bedeutung und bilden die Basis für Auswertungen nach geometrischen Raumgliederungen.

Mit Inkrafttreten des BGBl. I Nr. 125/2009 und des BGBl. I Nr. 1/2013 wurde auch dem BMWFW, dem BMG, dem BMLFUW, dem BMF, dem BMJ und dem Bundesdenkmalamt ein Lesezugriff auf ausgewählte GWR-Daten für Verwaltungszwecke eingeräumt.

Weiters ist der Bund berechtigt gemäß § 23 (1) Bundes-Energieeffizienzgesetz (BGBl. I Nr. 72/2014) das von der Bundesanstalt Statistik Österreich eingerichtete und geführte Gebäude- und Wohnungsregister einschließlich der Energieausweisdatenbank für Zwecke des bundeseigenen Energiemanagements und der Energieeffizienz zu nutzen.

Die Länder erhalten einen Zugriff auf alle Daten ihres Landes sobald landesrechtliche Vorschriften geschaffen wurden.

Aus Datenschutzgründen ist kein öffentlicher Zugang zu Einzeldaten gegeben. Auswertungen aus dem Register dürfen nur unter Berücksichtigung der statistischen Geheimhaltungspflicht vorgenommen und veröffentlicht werden.

Das Gebäude- und Wohnungsregister ist bei der Statistik Österreich eingerichtet.