Pressemitteilung: 12.632-223/21

Deutlicher Rückgang bei Emissionen von Luftschadstoffen und Treibhausgasen seit 1995; leichter Anstieg bei klimawirksamen CO2- und Ammoniak-Emissionen

Wien, 2021-10-08 – Die Emissionen von Luftschadstoffen und Treibhausgasen verringerten sich zwischen 1995 und 2019 zum Teil deutlich, wie die aktuellen Daten der Luftemissionsrechnung von Statistik Austria zeigen. Anstiege gab es nur beim klimawirksamen CO2 und bei Ammoniak.

"Seit 1995 ist der Ausstoß von Luftschadstoffen und Treibhausgasen in Österreich teils stark zurückgegangen. Eine Zunahme hat es jedoch bei den klimawirksamen CO2-Emissionen gegeben. Der CO2-Anstieg fiel mit 5,0% allerdings erheblich weniger kräftig aus als der Anstieg der Wirtschaftsleistung mit 54,3% im selben Zeitraum. Mehr Energieeffizienz und die vermehrte Nutzung erneuerbarer Energien haben in Österreich zu einer relativen Entkopplung des Wirtschaftswachstums von den CO2-Emissionen geführt", so Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Die höchsten Rückgänge wurden bei Schwefeldioxid (SO2; -73,2%), bei den flüchtigen organischen Verbindungen ohne Methan (NMVOC; -54,4%) sowie bei Kohlenmonoxid (CO; -46,8%) erzielt. Deutlich reduziert wurden auch die Emissionen von Methan (CH4; 35,0%), Lachgas (N2O; -18,0%), Stickoxiden (NOx; -16,7%) sowie Feinstaub in Form von PM2.5 (-35,0%) und PM10 (-25,7%). Anstiege gab es jedoch bei den klimawirksamen CO2-Emissionen (+5,0%) sowie bei Ammoniak (NH3; +0,8%; siehe Tabellen 1 und 2).

Durch die vermehrte Nutzung erneuerbarer Energien stiegen zwischen 1995 und 2019 die klimaneutralen CO2-Emissionen aus biogenen Quellen um 93,2%; damit wurde der Anstieg bei den klimawirksamen CO2-Emissionen abgefedert. Innerhalb der klimawirksamen CO2-Emissionen stagnierten zwar die CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Energieträger; dieser Entwicklung stand allerdings ein Anstieg von CO2 aus sonstigen Quellen um 27,3% gegenüber. Unter Letzteren werden alle CO2-Emissionen erfasst, die nicht durch Verbrennungsprozesse entstehen (z. B. durch Prozesse in der Eisen- und Stahlerzeugung oder die Umwandlung von Kalkstein zu Zementklinker in der Zementproduktion). In Summe stiegen die CO2-Emissionen – klimawirksam und klimaneutral – seit 1995 um 20,0%.

Stärkere Rückgänge der Emissionen bei den privaten Haushalten

Sowohl die privaten Haushalte als auch die Wirtschaft trugen zur Verbesserung der Luftqualität und des Klimas bei. Die privaten Haushalte senkten den Ausstoß aller beobachteten Luftschadstoffe und Treibhausgase mit Ausnahme von CO2 aus sonstigen Quellen (+2,3%). Der Wirtschaft gelang dies im Jahr 2019 bei sieben von zehn Emissionen. Die Emissionen der Wirtschaft lagen nur bei NOx (+8,0%), NH3 (+2,5%) sowie beim klimawirksamen CO2 (+15,2%) über den Werten des Jahres 1995. Allerdings setzte vor allem die Wirtschaft vermehrt auf erneuerbare Energieträger, deren Emissionen zwischen 1995 und 2019 auf das Dreifache (+194,9%) zunahmen.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zu den Luftschadstoff- und Treibhausgasemissionen finden Sie auf unserer Webseite.

 

Informationen zu Methodik: Die Daten für die Berechnung der Luftemissionsrechnung, die auf der Grundlage der Verordnung (EU) 691/2011 über europäische umweltökonomische Gesamtrechnungen zu erstellen ist, stammen aus der Österreichischen Luftschadstoff- und Treibhausgas-Inventur des Umweltbundesamtes. Die Luftemissionsrechnung ist ein Satellitenkonto der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) und folgt daher ihren Buchungsregeln. Ihnen zufolge erfasst die Luftemissionsrechnung alle Emissionen von Luftschadstoffen und Treibhausgasen nach dem Inländerprinzip (sämtliche Emissionen im In- und Ausland, die von inländischen Unternehmen, Institutionen und privaten Haushalten erzeugt werden), während andere Berichtspflichten (gemäß UNFCCC, UNECE CLRTAP) dem Inlandsprinzip folgen (erfasst werden sämtliche Emissionen im Inland, egal ob sie von Inländern oder Ausländern verursacht werden). Der Unterschied zwischen der Luftemissionsrechnung und den anderen erwähnten Berichtspflichten liegt somit in der unterschiedlichen Berücksichtigung der Verkehrsemissionen (Emissionen von Inländern gegenüber Emissionen im Inland).

Tabelle 1: Treibhausgasemissionen 1995–2019 nach Verursachern
Luftemissionen19952019Veränderung
TonnenTonnen%
Klimawirksame Treibhausgasemissionen:
   Methan (CH4)
     Private Haushalte17.2178.720-49,4
     Wirtschaft363.621238.771-34,3
     Gesamt380.837247.491-35,0
   Lachgas (N2O)
     Private Haushalte744626-15,9
     Wirtschaft12.91210.569-18,1
     Gesamt13.65611.195-18,0
   Kohlendioxid (CO2)
     Private Haushalte18.181.23414.745.842-18,9
     Wirtschaft42.556.68449.045.66315,2
     Gesamt60.737.91963.791.5065,0
   davon:
  Kohlendioxid (CO2) aus fossilen Quellen
        Private Haushalte18.105.23314.668.075-19,0
        Wirtschaft31.442.50234.883.08110,9
        Gesamt49.547.73549.551.1560,0
   Kohlendioxid (CO2) aus sonstigen Quellen
        Private Haushalte76.00277.7672,3
        Wirtschaft11.114.18214.162.58227,4
        Gesamt11.190.18414.240.35027,3
Klimaneutrale Treibhausgasemissionen:
   Kohlendioxid (CO2) aus biogenen Quellen
     Private Haushalte7.033.8248.134.77215,7
     Wirtschaft5.363.93115.819.579194,9
     Gesamt12.397.75523.954.35193,2
Tabelle 2: Luftschadstoffemissionen 1995–2019 nach Verursachern
Luftemissionen19952019Veränderung
TonnenTonnen%
Schwefeldioxid (SO2)
   Private Haushalte17.8441.310-92,7
   Wirtschaft27.22110.745-60,5
   Gesamt45.06512.055-73,2
Stickoxide (NOx)
   Private Haushalte69.07334.389-50,2
   Wirtschaft94.018101.5268,0
   Gesamt163.091135.915-16,7
Flüchtige organische Verbindungen ohne Methan (NMVOC)
   Private Haushalte102.13843.241-57,7
   Wirtschaft131.83163.484-51,8
   Gesamt233.969106.725-54,4
Kohlenmonoxid (CO)
   Private Haushalte595.950256.287-57,0
   Wirtschaft301.972221.313-26,7
   Gesamt897.922477.600-46,8
Ammoniak (NH3)
   Private Haushalte2.1421.120-47,7
   Wirtschaft60.84962.3542,5
   Gesamt62.99063.4740,8
Feinstaub PM2.5
   Private Haushalte12.9637.871-39,3
   Wirtschaft10.0187.068-29,4
   Gesamt22.98114.939-35,0
Feinstaub PM10
   Private Haushalte13.9708.825-36,8
   Wirtschaft22.64518.387-18,8
   Gesamt36.61427.213-25,7

Rückfragen zum Thema beantworten in der Direktion Raumwirtschaft, Statistik Austria:  
DI Manuela STRASSER, Tel.: +43 1 71128-7184 bzw. manuela.strasser@statistik.gv.at 
Mag. Sacha BAUD, Tel.: +43 1 71128-7304 bzw. sacha.baud@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 1 71128-7777 
presse@statistik.gv.at  
© STATISTIK AUSTRIA