Auskunftspflicht

Bitte beachten Sie die Auskunfts- und Mitwirkungspflicht gemäß den Bestimmungen des § 9 Bundesstatistikgesetz 2000 idgF. und des § 10 Verdienststrukturstatistik-Verordnung 2007, BGBl. II Nr. 66/2007, zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 99/2011.

Wir ersuchen Sie, Ihre Meldung rechtzeitig, vollständig und dem besten Wissen entsprechend zu erstatten. Statistik Austria ist auf die Mitwirkung jedes einzelnen Unternehmens angewiesen, um Ergebnisse in der geforderten statistischen Qualität und Aussagekraft erzielen zu können. Wer der Auskunfts- und Mitwirkungspflicht durch Verweigerung der Mitwirkung oder Auskunft nicht nachkommt oder wissentlich unvollständige oder nicht dem besten Wissen entsprechende Angaben macht, begeht eine Verwaltungsübertretung und unterliegt den Strafbestimmungen gemäß § 66 Bundesstatistikgesetz 2000.

Die grundsätzliche Auskunftspflicht bezieht sich auf alle Unternehmen, Arbeitsgemeinschaften sowie Betriebe gewerblicher Art von Körperschaften öffentlichen Rechts mit mindestens zehn unselbständig Beschäftigten, die zum Stichtag 31. Oktober 2018 schwerpunktmäßig eine Tätigkeit in folgenden Abschnitten der Systematik der Wirtschaftstätigkeiten (ÖNACE 2008) verrichtet haben:

  • Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden
  • Herstellung von Waren
  • Energieversorgung
  • Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen
  • Bau
  • Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen
  • Verkehr und Lagerei
  • Beherbergung und Gastronomie
  • Information und Kommunikation
  • Erbringung von Finanz- und Versicherungsleistungen
  • Grundstücks- und Wohnungswesen
  • Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen
  • Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen
  • Erziehung und Unterricht
  • Gesundheits- und Sozialwesen
  • Kunst, Unterhaltung und Erholung
  • Erbringung von sonstigen Dienstleistungen

Falls der Einsendetermin aufgrund innerbetrieblicher Vorkommnisse nicht eingehalten werden kann, nehmen Sie bitte rechtzeitig bezüglich einer Fristerstreckung im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten mit Statistik Austria Kontakt auf.

Achtung: Nach Ablauf der Einsendefrist wird bei fehlender Meldung der Auskunftspflichtige nach einem ersten Erinnerungsschreiben nochmals mittels RSb-Brief (Rückscheinbrief) nachweislich an die Auskunftspflicht erinnert. Wird dieser Aufforderung weiterhin nicht Folge geleistet, ist Statistik Austria verpflichtet, diese Verletzung der Auskunftspflicht der zuständigen Verwaltungsstrafbehörde (Magistrat oder Bezirksverwaltungsbehörde) zur Kenntnis zu bringen.