Unternehmensneugründungen

2012 wurden insgesamt 24.077 neue Unternehmen mit 56.696 Beschäftigten gegründet, was einer Neugründungsrate von 5,9% entspricht. Gegenüber dem Vorjahr (2011) kann somit weder ein Anstieg noch ein Rückgang der Gründungsintensität beobachtet werden – die Neugründungsrate betrug hier ebenso 5,9%.

Hinsichtlich der durch Neugründungen ausgelösten Beschäftigungseffekte wurden 2012 durchschnittlich 2,4 Arbeitsplätze (für selbständig und unselbständig Beschäftigte) pro neu gegründetem Unternehmen geschaffen. Die höchste Beschäftigtenzahl pro Neugründung wiesen die Wirtschaftsbereiche „Bergbau“ (4,1), „Herstellung von Waren“ (3,8) sowie „Sonst. wirtschaftl. Dienstleistungen“ (3,3) auf.

Generell war die Neugründungsrate 2012 im Dienstleistungsbereich (ÖNACE 2008 - Abschnitte G-S, ohne 64.2 „Beteiligungsgesellschaften“) erwartungsgemäß im Durchschnitt höher (6,0%). Im Produzierenden Bereich (Abschnitte B-F) lag die Neugründungsrate unter dem Durchschnitt (5,5%). Auf Abschnitts-Ebene der ÖNACE 2008 waren hohe Anteile an Neugründungen in den Wirtschaftsbereichen „Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen“ (9,0%), „Beherbergung und Gastronomie“ (7,8%), sowie „Verkehr“ (7,4%) zu verzeichnen. Die niedrigsten Neugründungsraten lagen in den Wirtschaftsbereichen „Bergbau“ (1,8%) und „Gesundheits- und Sozialwesen“ (2,5%) vor. In absoluten Zahlen fanden sich die meisten Neugründungen in den Branchen „Handel“ (5.172), „Beherbergung und Gastronomie“ (3.934) und „Freiberufliche/techn. Dienstleistungen“ (3.711) wieder.

Eine Auswertung der Neugründungen nach Rechtsform zeigt, dass die Mehrheit (65,7%) der im Berichtsjahr 2012 neu gegründeten Unternehmen Einzelunternehmen waren (15.830). 4.184 (17,4%) waren Kapitalgesellschaften, weniger häufig wurden neue Unternehmen in Form von Personengesellschaften und anderer Rechtsformen (4.063 bzw. 16,9%) gegründet. Die Neugründungsrate war bei den Personengesellschaften und andere Rechtsformen mit 7,3% am höchsten (Einzelunternehmen: 5,0%, Kapitalgesellschaften: 5,9%). Es wurden pro neu gegründetem Unternehmen bei Kapitalgesellschaften 3,7 und bei Personengesellschaften und anderen Rechtsformen 3,5 Arbeitsplätze geschaffen. Bei Einzelunternehmen lag die durchschnittliche Beschäftigtenzahl pro Neugründung bei 1,7.

Die Ergebnisse nach Beschäftigtengrößenklasse spiegeln die überwiegend kleinbetriebliche Struktur der österreichischen Wirtschaft wieder: Mehr als die Hälfte der neu gegründeten Unternehmen (50,9%) wurde 2012 mit 0 unselbständig Beschäftigten gegründet. Weitere 42,7% der Neugründungen hatten zwischen 1 und 4 unselbständig Beschäftigte bei der Gründung; nur 4,1% bzw. 2,3% wurden mit zwischen 5 und 9 bzw. mit 10 und mehr unselbständig Beschäftigten gegründet. Beim Unternehmensbestand dominierten Unternehmen mit 0 unselbständig Beschäftigten (40,2%), an zweiter Stelle folgen jene mit 1-4 unselbstständig Beschäftigten (38,8%).

Im Bundesländervergleich hatte Wien 2012 mit 27,0% den größten Anteil an Unternehmensneugründungen. Das zweitstärkste Gründungsgeschehen war in Niederösterreich (16,0%) und das drittstärkste in Oberösterreich (14,3%) zu verzeichnen. Die Neugründungsraten in den Bundesländern Kärnten (6,3%), Wien (6,2%), Burgenland (6,2%), Oberösterreich (6,1%) sowie Steiermark (6,0%) liegen höher als im Durchschnitt. Niedrigere Neugründungsraten entfielen auf die Bundesländer Tirol (5,2%), Vorarlberg (5,2%), Salzburg (5,5%) sowie Niederösterreich (5,9%). Auf NUTS3-Ebene liegen folgende Regionen bezüglich der Anzahl der Neugründungen anteilsmäßig an allen Neugründungen vorne: Wien (27,0%), Linz-Wels (6,4%), Graz (5,4%) und Salzburg und Umgebung (4,9%).

Die Ergebnisse nach Geschlecht (nur bei Einzelunternehmen) zeigen, dass 63,4% der neuen Einzelunternehmen im Jahr 2012 von Männern gegründet wurden. Die Gründungrate bei von Frauen gegründeten Unternehmen lag jedoch mit 6,7% höher als diejenige der von Männern gegründeten Einzelfirmen (5,5%).

Entwicklung der Neugründungen im Zeitverlauf (2004 bis 2012) 

Im Zeitverlauf zeigt sich, dass die Anzahl der Neugründungen von 2004 auf 2012 um 11,8% zurückging. Nach einigen Schwankungen (Höchstwert 2005: 28.496 Neugründungen) erreichte die Zahl der Neugründungen im Jahr 2012 (24.077) einen niedrigeren Wert als 2011 (24.103). Von 2008 (26.237) auf 2009 sinkt die Anzahl der Neugründungen auf 24.384. Nach Wirtschaftsbereichen betrachtet, konnten in diesem achtjährigen Beobachtungszeitraum Zuwächse an Neugründungen in folgenden Branchen beobachtet werden: „Beherbergung und Gastronomie“ (+14,5%) sowie „Sonst. Dienstleistungen“ (+13,5%). In den Bereichen Kunst, Unterhaltung und Erholung (-46,9%), Wasserversorgung und Abfallentsorgung (-45,7%) und Finanz- und Versicherungsleistungen (-43,8%) waren die Rückgänge der Neugründungen am stärksten. Was die Verteilung der Neugründungen nach Rechtsform betrifft, zeigt sich, dass die als Einzelunternehmen gegründeten neuen Unternehmen über die Jahre zurückgingen (-20,7%), während die Anzahl der neu gegründeten Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften u. andere Rechtsformen im Durchschnitt anstieg (+21,2 und 4,5%). Nach Beschäftigtengrößenklasse ergab sich bei Neugründungen mit 0 unselbständig Beschäftigten (-24,3%), mit 5 bis 9 unselbstständig Beschäftigten (-15,1%) und 10 und mehr unselbständig Beschäftigten (-9,0%) im Zeitverlauf ein Rückgang, während die Anzahl der Neugründungen mit 1 bis 4 unselbständig Beschäftigten anstieg (+10,2%). Im Bundesländervergleich wiesen Niederösterreich (+138,3%), Oberösterreich (88,2%) und Kärnten (30,0%) ein Wachstum an Neugründungen auf. Am meisten zurück ging die Anzahl der Neugründungen in Vorarlberg (-80,3%) und Tirol (-41,0%). Nach dem Geschlecht (bei Einzelunternehmen) betrachtet, sank die Anzahl der durch Männer gegründeten Einzelunternehmen im Zeitverlauf um -25,1%, jene der Frauen-Gründungen nur um -11,7%.

Unternehmensneugründungen 2004-2012 nach Wirtschaftsbereichen
Unternehmensneugründungen 2004-2012 nach Rechtsform
Unternehmensneugründungen 2004-2012 nach Beschäftigtengrößenklasse
Unternehmensneugründungen 2004-2012 nach Bundesländern
Unternehmensneugründungen 2004-2012 nach Geschlecht des Unternehmers
Unternehmensneugründungen 2004-2012 nach NUTS3-Regionen

Anteile der Neugründungen nach Rechtsformgruppen 2004 bis 2012
Anteile der Neugründungen nach Beschäftigtengrößenklassen 2004 bis 2012
Unternehmensbestand vs. Neugründungen 2012 nach Rechformgruppen
Unternehmensbestand vs. Neugründungen 2012 nach Beschäftigtengrößenklassen
Unternehmensbestand vs. Neugründungen 2012 nach Bundesländern


Anfragen zur Unternehmensdemografie Tel. + 43 (1) 71128-7070


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr