Statistik zur Demografie von Unternehmen

Die Statistik zur Unternehmensdemografie umfasst Daten zu aktiven Unternehmen, zu Unternehmensneugründungen, deren Fortbestand, zu Unternehmensschließungen sowie entsprechende Beschäftigungsdaten. Unternehmensdemografische Statistiken spielen als Grundlage für politische Entscheidungen und Analysen eine wichtige Rolle. Von Interesse ist insbesondere auch die Bedeutung neu gegründeter Unternehmen als Impulsgeber für die Wirtschaft durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Abgeleitete Indikatoren wie Neugründungs-, Schließungs- und (bis zu 2-jährige) Überlebensraten sind darüber hinaus Teil der EU-Strukturindikatoren, die zur Verfolgung der Fortschritte im sogenannten Lissabon-Prozess zur Förderung von Wachstum und Beschäftigung herangezogen werden.

Die Lieferung unternehmensdemografischer Daten ist seit dem Jahr 2009 auf europäischer Ebene verpflichtend. Rechtgrundlage bildet der Anhang IX der EU-Verordnung über die strukturelle Unternehmensstatistik und national für die Bundesländer-Ebene die Unternehmensdemografiestatistik-Verordnung. Gemäß diesen Rechtsgrundlagen sind 2014 Daten für das Berichtsjahr 2012 bereitzustellen. Die Daten werden nach Wirtschaftsbereichen (ÖNACE 2008) und Rechtsform, nach Wirtschaftsbereichen und Beschäftigtengrößenklasse, nach Wirtschaftsbereichen und Bundesland und bei den Einzelunternehmen nach Wirtschaftsbereichen und Geschlecht dargestellt. Des Weiteren wird eine Auswahl an Daten für die Berichtsjahre 2008-2012 auch nach Wirtschaftsbereichen und NUTS3 sowie Beschäftigtengrößenklasse und NUTS3 dargestellt.

Ergebnisse für 2012 im Überblick

Im Jahr 2012 wurden 24.077 neue Unternehmen mit 56.696 Beschäftigten (davon 34.549 Unselbständige) gegründet. Gemessen an der Anzahl der aktiven Unternehmen entspricht dies einer Neugründungsrate von 5,9%. Gegenüber dem Berichtsjahr 2011 ist keine Änderung der Gründungsintensität festzustellen, die Neugründungsrate betrug hier ebenso 5,9%.

Generell war die Neugründungsrate 2012 im Dienstleistungsbereich (ÖNACE 2008 - Abschnitte G-S, ohne 64.2 „Beteiligungsgesellschaften“) erwartungsgemäß im Durchschnitt höher (6,0%). Im Produzierenden Bereich (Abschnitte B-F) lag die Neugründungsrate unter dem Durchschnitt (5,5%). Auf Abschnitts-Ebene der ÖNACE 2008 waren hohe Anteile an Neugründungen in den Wirtschaftsbereichen „Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen“ (9,0%), „Beherbergung und Gastronomie“ (7,8%), sowie „Verkehr“ (7,4%) zu verzeichnen. Die niedrigsten Neugründungsraten lagen in den Wirtschaftsbereichen „Bergbau“ (1,8%) und „Gesundheits- und Sozialwesen“ (2,5%) vor.

Was den Fortbestand der Neugründungen betrifft, so sinken die Überlebensraten einer Gründungskohorte naturgemäß von einem Jahr auf das nächste: Von zehn im Jahr 2004 gegründeten Unternehmen war eines davon ein Jahr später nicht mehr am Markt tätig; rund 90% der Unternehmen überlebten. Die 2-jährige Überlebensrate (von 2004 auf 2006) betrug 81,4%, nach drei Jahren waren noch 74,8% und nach vier Jahren rund zwei Drittel (69,4%) dieser Unternehmenskohorte aktiv. Für die 5-jährige Überlebensrate ergab sich ein Prozentsatz von 64,5% und die 6-jährige Überlebensrate beträgt 59,9%. Nach sieben Jahren waren noch 55,8% der 2004 neu gegründeten Unternehmen aktiv. Acht Jahre nach der Neugründung im Jahr 2004 waren noch 51,8% der Unternehmen aktiv. Die höchsten 8-jährigen Überlebensraten waren für die Wirtschaftsbereiche „Gesundheits- und Sozialwesen“ (71,7%), „Energieversorgung“ (64,6%) und „Herstellung von Waren“ (61,4%) zu verzeichnen.

Im Berichtszeitraum 2012 wurden insgesamt 24.920 Unternehmen mit 58.806 Beschäftigten geschlossen, was einer Schließungsrate von 6,1% entspricht. Die Schließungsrate ist im Vergleich zum Berichtsjahr 2011 gesunken (6,7%).

Im Dienstleistungsbereich (ÖNACE 2008 - Abschnitte G-S, ohne 64.2 „Beteiligungsgesellschaften“) war die Schließungsrate höher (6,4%) als im Produzierenden Bereich (Abschnitte B-F: 4,8%). Überdurchschnittlich hohe Schließungsraten ergaben sich 2012 in den Bereichen „Verkehr“ (8,3%), „Beherbergung und Gastronomie“ (8,1%) sowie „Finanz- und Versicherungsleistungen“ (7,7%). Wirtschaftsbranchen mit niedrigen Schließungsraten waren: „Bergbau“ (1,1%), „Wasserversorgung und Abfallentsorgung“ (1,7%) sowie „Energieversorgung“ (2,5%).

Im Durchschnitt wurden durch neu gegründete Unternehmen 2,4 Arbeitsplätze (Beschäftigte pro Neugründung) geschaffen; ebenso viele Arbeitsplätze (2,4) gingen bei einer Unternehmensschließung verloren. Die meisten Arbeitsplätze bei neuen Unternehmen entstanden im Bereich „Beherbergung und Gastronomie“ (11.555), „Handel“ (10.437) und „Bau“ (7.102).

Entwicklung 2004 bis 2012

Im Zeitverlauf zeigt sich, dass die Anzahl der Neugründungen von 2004 auf 2012 um 11,8% zurückging. Nach einigen Schwankungen (Höchstwert 2005: 28.496 Neugründungen) erreichte die Zahl der Neugründungen im Jahr 2012 (24.077) einen niedrigeren Wert als 2011 (24.103). Von 2008 (26.237) auf 2009 sinkt die Anzahl der Neugründungen auf 24.384. Nach Wirtschaftsbereichen betrachtet, konnten in diesem achtjährigen Beobachtungszeitraum Zuwächse an Neugründungen in folgenden Branchen beobachtet werden: „Beherbergung und Gastronomie“ (+14,5%) sowie „Sonst. Dienstleistungen“ (+13,5%). In den Bereichen Kunst, Unterhaltung und Erholung (-46,9%), Wasserversorgung und Abfallentsorgung (-45,7%) und Finanz- und Versicherungsleistungen (-43,8%) waren die Rückgänge der Neugründungen am stärksten.

Die Schließungen lagen bis zum Jahr 2009 immer unter jenen der Neugründungen. 2009 stieg die Anzahl der Unternehmensschließungen über die der Neugründungen. Eine Analyse nach Wirtschaftsbereichen ergibt, dass der Zuwachs bei den Schließungszahlen in diesem achtjährigen Beobachtungszeitraum in den Branchen „Finanz- und Versicherungsleistungen“ (+151,1%), „Sonst. Dienstleistungen“ (+91,1%) sowie „Gesundheits- und Sozialwesen“ (+82,1%) am höchsten war.

Weiterführende Hinweise zur Methodik der Datensammlung

Informationen und Ergebnisse zur Arbeitgeberunternehmensdemografie

Ergebnisse im Überblick: Statistik zur Unternehmensdemografie 2004 bis 2012 nach Wirtschaftsbereichen
Statistik zur Unternehmensdemografie 2004 bis 2012: Hauptergebnisse nach Rechtsformgruppen
Statistik zur Unternehmensdemografie 2004 bis 2012: Hauptergebnisse nach Beschäftigtengrößenklasse
Statistik zur Unternehmensdemografie 2004 bis 2012: Hauptergebnisse nach Bundesländern
Statistik zur Unternehmensdemografie 2004 bis 2012: Hauptergebnisse nach Geschlecht (bei Einzelunternehmen)
Statistik zur Unternehmensdemografie 2008 bis 2012: Hauptergebnisse nach NUTS3-Regionen
Statistik zur Unternehmensdemografie 2012: Untergliederung nach einer Auswahl an Wirtschaftsbereichen
Statistik zur Unternehmensdemografie 2012 nach NUTS3-Regionen und Wirtschaftsbereichen
Statistik zur Unternehmensdemografie 2012 nach NUTS3-Regionen und Beschäftigungsgrößenklassen
Statistik zur Unternehmensdemografie 2012: Überlebensraten von 2004 neu gegründeten Unternehmen
Statistik zur Unternehmensdemografie 2012: Überlebensraten von 2005 neu gegründeten Unternehmen
Statistik zur Unternehmensdemografie 2012: Überlebensraten von 2006 neu gegründeten Unternehmen
Statistik zur Unternehmensdemografie 2012: Überlebensraten von 2007 neu gegründeten Unternehmen
Statistik zur Unternehmensdemografie 2012: Überlebensraten von 2008 neu gegründeten Unternehmen
Statistik zur Unternehmensdemografie 2012: Überlebensraten von 2009 neu gegründeten Unternehmen

Neugründungs- und Schließungsraten 2012 nach Wirtschaftsbereichen
Neugründungs- und Schließungsraten 2011 nach NUTS3
Beschäftigte pro Neugründung sowie Schließung 2012 nach NUTS3
Neugründung 2008-2011 nach NUTS3
Neugründungs- und Schließungsraten 2012 nach Bundesländern
Beschäftigte 2012 pro neugegründetem bzw. geschlossenem Unternehmen
Neugründungen 2004 bis 2012 nach Wirtschaftsbereichen


Anfragen zur Unternehmensdemografie Tel. + 43 (1) 71128-7070


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr