Registrierungen

Die Verordnung (EU) 2019/2152 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. November 2019 über europäische Unternehmensstatistiken sowie die Unternehmensdemografiestatistik-Verordnung, BGBl. II Nr. 270/2009 idF. BGBl. II Nr. 138/2021 verpflichten Statistik Austria, ab dem ersten Quartal 2021 laufend quartalsweise Daten über Registrierungen von rechtlichen Einheiten zu erstellen. Die Ergebnisse werden etwa 40 Tage nach dem Ende des jeweiligen Berichtsquartals veröffentlicht.

Laut vorläufigen Zahlen von Statistik Austria wurden im ersten Quartal 2021 insgesamt 19.195 Registrierungen von rechtlichen Einheiten gezählt. Das sind um 1.631 mehr als im ersten Quartal 2020. Im gesamten Jahr 2020 wurden 61.233 Registrierungen verzeichnet, um 6,5% weniger als im Jahr davor. Die meisten davon im ersten Quartal (17.564). Im zweiten Quartal wurden nur 11.808 Registrierungen gezählt. Für das dritte und vierte Quartal liegen die Zahlen bei 16.731 und 15.130. Für das erste Halbjahr 2019 lag die Gesamtsumme der Registrierungen mit 35.726 noch deutlich höher als jene für das erste Halbjahr 2020 (29.372). Für das zweite Halbjahr 2019 liegen Zahlen von 29.764 vor. Im Vergleich dazu wurden im zweiten Halbjahr 2020 31.861 rechtliche Einheiten registriert.

Ergebnisse nach Quartalen und Wirtschaftsbereichen

Die meisten Registrierungen im ersten Quartal 2021 entfallen auf die Wirtschaftsbereiche "Finanzdienstleistungen/Sonstige Dienstleistungen" (5.901), "Persönliche Dienstleistungen" (4.641) und "Handel" (3.858).

Die Ergebnisse für das Jahr 2020 zeigen, dass die Wirtschaftsbereiche mit den meisten Registrierungen die "Finanzdienstleistungen/Sonstige Dienstleistungen" (18.081), die "Persönlichen Dienstleistungen" (15.867) und der "Handel" (12.791) sind. Eine vergleichsweise geringe Anzahl an Registrierungen weisen die Bereiche "Verkehr" (1.773), "Information und Kommunikation" (2.948), "Beherbergung und Gastronomie" (2.981), „Sachgütererzeugung“ (3.117) und "Bau" (3.675) auf.

Für das Berichtsjahr 2019 zeigt sich eine ähnliche Verteilung der Registrierungen auf die Wirtschaftsbereiche. Die Ergebnisse machen deutlich, dass Wirtschaftsbereiche mit vielen Registrierungen in den Bereichen "Persönliche Dienstleistungen" (19.278), „Finanzdienstleistungen/Sonstige Dienstleistungen" (18.824) und „Handel" (11.190) zu finden sind.

Methodik

Als Registrierung wird die Aufnahme einer rechtlichen Einheit in das Unternehmensregister für Zwecke der Verwaltung (URV) unter bestimmten Prämissen (s.u.) gezählt. Neben dem URV stellt das statistische Unternehmensregister (URS) die zentrale Datenbasis für die quartalsweise Statistik über Registrierungen von rechtlichen Einheiten dar. Erfasst sind alle marktwirtschaftlichen Tätigkeiten in den Abschnitten B bis S ohne Abschnitt O und Abteilung S94 der ÖNACE 2008.

Aus dem URV werden folgende Quellen zur Bestimmung der Anzahl der Registrierungen, des Registrierungsdatums und zur Ermittlung weiterer Merkmale herangezogen:

  • Firmenbuch (FB)
  • Dachverband der österreichischen Sozialversicherungsträger (DV)
  • Wirtschaftskammer (WIKA)
  • Kammern der freien Berufe (KfB)
  • Steuergrunddaten, Umsatzsteuervoranmeldungen und Einkommensteuerdaten (Steuer)

Die Erstellung der Statistik über Registrierungen erfolgt mehrstufig. In einem ersten Schritt werden Regeln (Prämissen) definiert, wann eine rechtliche Einheit als Registrierung gezählt wird:

  1. Registrierung im FB
  2. Registrierung bei der WIKA
  3. Registrierung beim DV als Arbeitsgeber/Arbeitgeberin
  4. Registrierung beim DV als Selbstständige/Selbstständiger
  5. Registrierung bei den Kammern der freien Berufe als Selbstständige/Selbstständiger
  6. Registrierung bei der Steuer und es liegen Umsatzwerte vor

Registrierungen von Vereinen werden nicht gezählt.

In einem zweiten Schritt wird das Datum der Registrierung definiert. Dieses wird anhand des ersten Lebenszeichens in den Quellen festgelegt, d.h. die erste Registrierung wird gezählt.

Da der ÖNACE-Code zum Zeitpunkt der Registrierung in den Datenquellen nicht in allen Fällen vorhanden ist, wird die Fachzuordnung der WIKA als Datenquelle für eine Erstzuordnung des ÖNACE-Schlüssels herangezogen. Alle weiteren fehlenden ÖNACE-Schlüssel werden in einem dritten Schritt anhand einer ÖNACE-Verteilung basierend auf den Neuaufnahmen ins URS geschätzt.

Hinweis: Die Daten zu den Registrierungen der jeweils letzten vier Berichtsquartale werden bedingt durch die relativ späte zeitliche Verfügbarkeit der zugrundeliegenden Verwaltungsdatenquellen als vorläufig ausgewiesen und bei der Veröffentlichung eines neuen Quartals revidiert. Um die Auswirkungen der Corona-Krise in den Daten abbilden zu können, startet die Zeitreihe bereits mit dem ersten Quartal 2019. Falls aufgrund von weiterführenden Analysen und Qualitätsverbesserungen konzeptuelle Änderungen erforderlich sind, werden die Zahlen ab Q1/2019 revidiert.

Registrierungen nach Quartalen und aggregierten Wirtschaftsbereichen (ÖNACE 2008)


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 1 71128-7070 
FAX: +43 1 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr