Unternehmensneugründungen

Im Jahr 2018 wurden 41.087 neue Unternehmen mit 60.833 Beschäftigten (davon 25.604 Unselbständige) gegründet. Gemessen an der Anzahl der aktiven Unternehmen entspricht dies einer Neugründungsrate von 7,4%. Gegenüber dem Berichtsjahr 2017 ist die Gründungsintensität leicht gesunken, die Neugründungsrate betrug hier 7,6%.

Hinsichtlich der durch Neugründungen ausgelösten Beschäftigungseffekte wurden 2018 durchschnittlich 1,5 Arbeitsplätze (für selbständig und unselbständig Beschäftigte) pro neu gegründetem Unternehmen geschaffen. Die höchste Beschäftigtenzahl pro Neugründung wiesen die Wirtschaftsbereiche „Beherbergung und Gastronomie“ (2,9), „Verkehr“ (2,2), „Bau“ (2,1) sowie „sonst. wirtschaftl. Dienstleistungen“ (1,9) auf.

Generell war die Neugründungsrate 2018 im Dienstleistungsbereich (ÖNACE 2008 - Abschnitte G-S, ohne 64.2 „Beteiligungsgesellschaften“ und 64.3 „Treuhandfonds“) erwartungsgemäß im Durchschnitt etwas höher (7,7%), während sie im Produzierenden Bereich (Abschnitte B-F) unter dem Durchschnitt (5,7%) lag. Auf Abschnitts-Ebene der ÖNACE 2008 waren hohe Neugründungsanteile in den Wirtschaftsbereichen "Gesundheits- und Sozialwesen" (10,7%; dazu zählen u. a. die Branchen "Hauskrankenpflege", "Pflegeheime" oder "Tagesbetreuung von Kindern"), "Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen“ (10,4%), „Verkehr“ (10,2%) sowie „Sonstige Dienstleistungen“ (10,2%) zu verzeichnen. Die niedrigsten Neugründungsraten lagen in den Wirtschaftsbereichen " Wasserversorgung und Abfallentsorgung " (2,0%), " Energieversorgung " (3,3%) sowie " Bergbau" (3,5%).

Eine Auswertung der Neugründungen nach Rechtsform zeigt, dass beinahe drei Viertel (73,0%) der im Berichtsjahr 2018 neu gegründeten Unternehmen Einzelunternehmen waren (29.995). 6.563 (16,0%) waren Kapitalgesellschaften; weniger häufig wurden neue Unternehmen in Form von Personengesellschaften und anderen Rechtsformen (4.529 bzw. 11,0%) gegründet. Die Neugründungsrate lag bei den als Personengesellschaften und anderen Rechtsformen bzw. als Einzelunternehmen gegründeten Unternehmen über dem Durchschnitt (8,3% bzw. 7,7%) und war unterdurchschnittlich bei den Kapitalgesellschaften (6,1%). Die meisten Arbeitsplätze pro neu gegründetem Unternehmen wurden bei Kapitalgesellschaften (2,1) geschaffen; bei Personengesellschaften und anderen Rechtsformen betrug die durchschnittliche Beschäftigtenzahl pro Neugründung 2,0, bei Einzelunternehmen 1,3.

Die Ergebnisse nach Beschäftigtengrößenklassen spiegeln die überwiegend kleinbetriebliche Struktur der österreichischen Wirtschaft wider: Die überwiegende Mehrheit (83,4%) der neu gegründeten Unternehmen waren ohne unselbständig Beschäftigte tätig. 12,6% der Unternehmen hatten im Jahr der Gründung zwischen einem und vier unselbständig Beschäftigte; nur 2,8% bzw. 1,2% waren mit zwischen fünf und neun bzw. mit zehn und mehr unselbständig Beschäftigten erstmals am Markt aktiv. Beim Unternehmensbestand dominierten ebenso Unternehmen mit 0 unselbständig Beschäftigten (56,7%), an zweiter Stelle folgten jene mit zwischen 1 und 4 unselbstständig Beschäftigten (27,0%).

Im Bundesländervergleich hatte Wien 2018 mit 25,2% den größten Anteil an Unternehmensneugründungen. Das zweitstärkste Gründungsgeschehen war in Niederösterreich (18,6%) und das drittstärkste in der Steiermark (14,4%) zu verzeichnen. Die Neugründungsraten in den Bundesländern Burgenland (8,6%), Wien (8,1%), Steiermark (8,0%), Niederösterreich (7,6%) sowie Kärnten (7,5%) lagen über dem Durchschnitt. Unterdurchschnittliche Neugründungsraten entfielen auf die Bundesländer Tirol (6,1%), Vorarlberg (6,3%), Salzburg (6,5%) und Oberösterreich (7,1%).

Die Ergebnisse nach Geschlecht (nur bei Einzelunternehmen) zeigen, dass mehr als die Hälfte (52,2%) der neuen Einzelunternehmen im Jahr 2018 von Frauen gegründet wurden. Die Gründungsrate bei von Frauen gegründeten Unternehmen lag mit 10,0% deutlich höher als jene der von Männern gegründeten Einzelfirmen (6,2%).

Entwicklung der Neugründungen im Zeitverlauf (2007 bis 2018) 

Im Zeitverlauf zeigt sich, dass sich die Zahl der Neugründungen von 2007 auf 2018 um insgesamt 4,9% erhöhte. Einen sehr starken Anstieg gab es im Jahr 2008. Dieser ist hauptsächlich auf die geänderte rechtliche Lage für die 24h-Personenbetreuung im Abschnitt Q „Gesundheits- und Sozialwesen“ und den damit verbundenen sprungartigen Anstieg von Gewerbeanmeldungen in diesem Bereich zurückzuführen.

Hinweis

Die Schließungszahlen der jeweils letzten beiden Berichtsjahre (hier: 2017 und 2018) sowie die Neugründungs-, Bestands- und Überlebenszahlen des aktuellsten Berichtsjahres (hier: 2018) werden bedingt durch die relativ späte zeitliche Verfügbarkeit der zugrundeliegenden Verwaltungsdatenquellen und den damit verbundenen Verzögerungen als vorläufig ausgewiesen.

Seit der Erstellung der Statistik für das Berichtsjahr 2013 erfolgen laufend Konsistenzanpassungen zur Annäherung der Daten an die Leistungs- und Strukturstatistik.

Seit 2015 gelangt eine überarbeitete, verbesserte Methode zur Erstellung der Unternehmensdemografie-Statistik zur Anwendung. Wesentliche Änderung war die nunmehrige Möglichkeit der Miterfassung kleiner und kleinster Unternehmen durch den Wegfall der Umsatzgrenze. Die Daten wurden bis einschließlich 2007 mit der neuen Methode rückgerechnet.

Unternehmensneugründungen 2007-2018 nach Wirtschaftsbereichen
Unternehmensneugründungen 2007-2018 nach Rechtsformen (gruppiert)
Unternehmensneugründungen 2007-2018 nach Beschäftigtengrößenklassen
Unternehmensneugründungen 2007-2018 nach Bundesländern
Unternehmensneugründungen 2007-2018 nach Geschlecht (bei Einzelunternehmen)
Unternehmensneugründungen 2007-2018 nach NUTS3 Regionen

Anteile der Neugründungen nach Rechtsformen (gruppiert) 2007 bis 2018
Anteile der Neugründungen nach Beschäftigtengrößenklassen 2007 bis 2018
Unternehmensbestand vs. Neugründungen 2018 nach Rechtsformen (gruppiert)
Unternehmensbestand vs. Neugründungen 2018 nach Beschäftigtengrößenklassen
Unternehmensbestand vs. Neugründungen 2018 nach Bundesländern

Neugründungen (ab 2015)Preis in € *)Kostenloser Download

 
 

Registerbasierte Statistiken 2018 - Unternehmensdemografie – Gründungsland Österreich, SB 10.40

Erscheinungsdatum: 03/2018

 
 

0,00

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

Registerbasierte Statistiken - High-growth Enterprises - Schnellwachsende Unternehmen in Österreich

Erscheinungsdatum: 03/2019

 
 

0,00

 
 

(PDF, 389 KB)




Anfragen zur Unternehmensdemografie Tel. + 43 (1) 71128-7070


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr