Arbeitskostenerhebung

Die Arbeitskostenerhebung wird alle vier Jahre durchgeführt, zuletzt 2017 über das Berichtsjahr 2016. Für die Erhebung wurden zwei verschiedene Fragebögen verwendet, je nachdem, ob ein Unternehmen den Bereichen Produktion (ÖNACE-2008-Abschnitte B-F) oder Dienstleistungen (ÖNACE-2008-Abschnitte G-S ohne O) zugeordnet war. Die Meldung konnte via Webfragebogen und in Ausnahmefällen, wenn die technischen Voraussetzungen nicht gegeben waren, via Papierfragebogen abgegeben werden, wobei letztere Möglichkeit nur für rd. 1% aller meldepflichtigen Einheiten notwendig war.

Der Fragebogen wurde etwas vereinfacht; bei beiden Fragebogentypen wurde nicht mehr getrennt nach den Lehrlingskosten gefragt (dadurch entfielen zwei Fragen); bei einer Arbeitskosten-Frage wurden Teilkomponenten durch Verwaltungsdaten ersetzt. Darüber hinaus wurden beim Fragebogen für den Produzierenden Bereich zwei aufwändige Arbeitskosten-Fragen gestrichen und durch eine einfachere Frage nach Ausfallstunden ersetzt.

Für die etwa 7.300 (-1,2%) Unternehmen, die für die Arbeitskostenerhebung melden mussten, ergab sich ein Meldeaufwand von knapp 30.000 Stunden, was einem Rückgang von 9,1% im Vergleich zur letzten Arbeitskostenerhebung entspricht.