Intrastat

Die Zahl der meldepflichtigen Unternehmen lag im Jahr 2018 bei 12.588 (+3,0%). Der Gesamtmeldeaufwand erhöhte sich um 0,5% und betrug 493.629 Stunden.

Entwicklung des Meldeaufwands 2001-2018

Für den Meldeaufwand bei dieser Erhebung ist die Zahl der Transaktionen (Importe, Exporte) maßgeblich. Diese Zahl hat sich in den vergangenen Jahren, trotz mehrmaligem Anheben der Meldeschwelle, stetig nach oben entwickelt. Ein größerer Anstieg, der auf die Erweiterung der EU um zehn neue Mitgliedstaaten (im Mai 2004) zurückzuführen war, wurde im Jahr 2005 verzeichnet. 2007 gab es wiederum einen größeren Zuwachs bei den Transaktionen, was neben der wirtschaftlichen Dynamik auch durch den Beitritt von Rumänien und Bulgarien zu erklären ist. Im Jahr 2015 ist die Anzahl der Transaktionen erstmalig, durch die Anhebung der Meldeschwelle, etwas zurückgegangen.

Der Gesamtmeldeaufwand ist von 504.250 Stunden (2001) auf 493.629 Stunden (2018) gesunken (-2,1%).

Entwicklung der Meldemedien

Mittels der von einem Privatunternehmen entwickelten Software IDEP sowie anderer kommerzieller Meldeinstrumente wurden bereits seit 2006 mehr als 99% aller Intrastat-Transaktionen elektronisch gemeldet, ein Wert, der sich kaum mehr steigern lässt. Speziell für kleine und mittelgroße Unternehmen, für die sich der Einsatz von IDEP weniger lohnt, wurde 2003 die Möglichkeit geschaffen, mittels einer Web-Applikation zu melden. Diese Meldeform erfreut sich wachsender Beliebtheit - der durchschnittliche Meldeaufwand pro Transaktion ist für die Web-Meldung auch deutlich geringer als für IDEP- oder Papiermeldung. Der Anteil der Web-Melder betrug im Jahr 2018 bereits 14,1%.