Tourismus-Satellitenkonto (TSA)

Der Tourismus spielt in der österreichischen Volkswirtschaft eine bedeutende Rolle. Sowohl die herkömmliche Tourismusstatistik als auch die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) vermögen aber die Vielfalt an Verflechtungen von Tourismus und Volkswirtschaft nur unzureichend darzustellen. Um die monetäre Größenordnung der Tourismuswirtschaft zu erfassen und die Wertschöpfung des Tourismus für die Gesamtwirtschaft bzw. dessen Beschäftigungseffekte einschätzen zu können, erschien die Implementierung eines Tourismus-Satellitenkontos (TSA) - basierend auf den Empfehlungen von EUROSTAT, OECD und UNWTO - als ein geeigneter Ansatz.

Die Umsetzung für Österreich erfolgte im Jahr 2001 beginnend mit dem Berichtsjahr 1999 im Rahmen eines gemeinsamen Projektes des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) und der Statistik Austria im Auftrag des Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW). Bis zum Referenzjahr 2005 wurde das nationale Tourismus-Satellitenkonto jährlich erstellt, wobei beginnend mit dem Berichtsjahr 2003 auch die beschäftigungsrelevanten Effekte der Tourismuswirtschaft Berücksichtigung fanden; in weiterer Folge wird das nationale TSA in einem zweijährigen Rhythmus erstellt (2007, 2009, etc.).

In Anbetracht der regionalen bzw. lokalen Bedeutung des Tourismus wurden im Auftrag der jeweiligen Landestourismusorganisation auch regionale Tourismus-Satellitenkonten (RTSA) für einige Bundesländer erstellt (z.B. Wien, Oberösterreich, Burgenland).