Preisindizes

Die Agrarpreisindizes (API) messen die Preisentwicklung auf der Einnahmenseite (Output) bzw. Ausgabenseite (Input) im Agrarbereich. Während die nach den Vorgaben des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) berechneten EU-Agrarpreisindizes vor allem für internationale Vergleiche genutzt werden, werden die nationalen Agrarpreisindizes u. a. für die Wertsicherung von land- und forstwirtschaftlichen Pacht- oder Betriebsübergabeverträgen herangezogen. Im Unterschied zu den EU-Agrarpreisindizes, welche ausschließlich auf landwirtschaftliche Erzeugnisse abstellen, werden bei der Berechnung der nationalen Agrarpreisindizes auch die Forstwirtschaft sowie die öffentlichen Gelder für die Land- und Forstwirtschaft berücksichtigt.

In den nachstehenden Tabellen werden neben den Jahresindizes auch Quartalsindizes ausgewiesen.

Mit der Veröffentlichung ab 2018 gilt die neue Preisbasis 2015=100.

EU-Agrarpreisindizes (2015=100)

Die EU-Agrarpreisindizes umfassen:

  • den Index der Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte (Output), welcher die Entwicklung der Preise für pflanzliche und tierische Erzeugnisse misst, und
  • den Index der Einkaufspreise landwirtschaftlicher Betriebsmittel (Input), welcher die durchschnittliche Preisentwicklung von Waren und Dienstleistungen des laufenden landwirtschaftlichen Verbrauchs sowie der landwirtschaftlichen Investitionen wiedergibt.

Der Index der Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte (Output) lag für das Jahr 2019 nach vorläufigen Berechnungen bei einem Stand von 107,0 was im Vergleich zum Jahreswert 2018 einem Anstieg um 1,4% entsprach.

Der Index der pflanzlichen Erzeugerpreise verringerte sich gegenüber dem Vorjahreswert um 1,1% (Einfluss: -0,4 Prozentpunkte). Beim Index der tierischen Erzeugerpreise stieg im selben Zeitabstand um 3,1% (Einfluss: +1,8 Prozentpunkte).

Im Vergleich zum Vorjahr gab es höhere Preisindizes u.a. bei Schweinen (+18,0%), Erdäpfeln (+15,6%), Zuckerrüben (+13,3%) sowie Hartweizen (+6,4%). Niedrigere Preisindizes wurden festgestellt u.a. bei Körnermais (-14,8%), Weichweizen (-9,6%), Eiweißpflanzen (-5,4%) und Rinder (-3,5%).

Auf der Kostenseite lag der Index der Einkaufspreise landwirtschaftlicher Betriebsmittel (Input) im für das Jahr 2019 nach vorläufigen Berechnungen mit einem Stand von 104,6 um 1,2% über dem Vergleichswert des Vorjahres.

Der Preisindex der laufenden Betriebsausgaben lag um 0,6% über jenem des Vorjahres (Einfluss: +0,4 Prozentpunkte). Der Preisindex der Investitionsausgaben erhöhte sich im selben Vergleichszeitraum um 2,1% (Einfluss: +0,8 Prozentpunkte).

Im Jahresvergleich verteuerten sich u.a. Düngemittel (+8,9%), Bauten (+3,3%) sowie Zuchtvieh (+2,5%). Billiger wurden u.a. Futtermittel (-1,6%) und geringfügig auch Energie (-0,4%; darunter Diesel -1,4%).

Nationaler Agrarpreisindex (2015=100)

Der Preisindex für land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse und öffentliche Gelder („Agrarpreisindex“) lag im Jahr 2019 nach vorläufigen Berechnungen mit einem Stand von 104,9 um 0,1% über dem Vergleichswert des Vorjahres.

Hinweise

Die Agrarpreisindizes werden nach der Laspeyres Formel berechnet, wonach das aus dem Basisjahr stammende Gewichtungsschema bis zur Umstellung der Indizes auf ein neues Basisjahr unverändert bleibt. Das derzeitige Basisjahr ist das Jahr 2015.

Durch Verkettung der Berechnungsergebnisse auf der derzeitigen Basis (2015=100) mit früheren Indexzahlen können länger zurück reichende Zeitreihen erstellt und somit längerfristige Vergleiche und Berechnungen vorgenommen werden.

Berechnet werden Quartals- und Jahresindizes. Aufgrund der saisonalen Gewichtung können die Quartalsindizes nur mit den entsprechenden Quartalen der Vorjahre verglichen werden.

Der Einfluss einer Indexposition auf die gesamte Indexveränderung berechnet sich vereinfacht dargestellt als Veränderungsrate mal Gewicht der betreffenden Position.

Bei den nationalen Agrarpreisindizes bleiben die Indexpositionen bei den Erzeugnissen (Output) bis zum Vorliegen der endgültigen Erzeugerpreise im 3. Quartal des Folgejahres vorläufig und werden dann einmalig rückwirkend revidiert.

Bei den EU-Agrarpreisindizes werden Revisionen beim Output laufend vorgenommen. Dadurch können sich bei den Quartalswerten Abweichungen zwischen nationalen und EU-Agrarpreisindizes ergeben.

Die Indexpositionen bei den Ausgaben (Input) werden laufend revidiert.

Beginnend mit 2016 zeichnet die Bundesanstalt Statistik Österreich für die Erstellung der Agrarpreisindizes (EU und national) verantwortlich. Für die Bereitstellung jener Inputdaten, die bei Firmen zu erfragen sind, zeichnet seit 2016 die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft verantwortlich.

Agrarpreisindizes Output nach EU-Definition (2015=100)
Agrarpreisindizes Output nach nationaler Definition (2015=100)
Agrarpreisindizes Output nach nationaler Definition (2010=100)
Agrarpreisindizes Output nach nationaler Definition (1995=100)
Agrarpreisindizes Output und Input nach nationaler Definition (2015=100) - Detailergebnisse
Agrarpreisindizes Input - landwirtschaftliche Betriebs- und Investitionsausgaben (2015=100)
Agrarpreisindizes Input - landwirtschaftliche Betriebs- und Investitionsausgaben (2010=100)
Agrarpreisindizes Input - landwirtschaftliche Betriebs- und Investitionsausgaben (1995=100)


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr