Konsumerhebung 2004/05

Hauptergebnisse

Die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben aller privaten Haushalte betragen 2.540 Euro. Den größten Anteil an den Haushaltsausgaben hat die Gruppe "Wohnen, Energie" mit 22,3%, gefolgt von "Verkehr" 16,1%, "Ernährung, Alkoholfreie Getränke" mit 13,0% und "Freizeit, Sport, Hobby" mit 12,6%.

Standardisiert man die Haushaltsausgaben nach Haushaltsgröße und -zusammensetzung, so ergeben sich durchschnittliche monatliche Äquivalenzausgaben (gewichtete "Pro-Kopf-Ausgaben") von 1.630. Die Gewichtung der äquivalisierten Ausgaben erfolgte nach der international etablierten EU-Skala: Erste erwachsene Person im Haushalt = 1,00; jede weitere Person ab 14 Jahren = 0,50; Kinder unter 14 Jahren = 0,30.

Vergleicht man die Ergebnisse der einzelnen Bundesländer, so weisen Oberösterreich (2.730 Euro) und Salzburg (2.720 Euro) die höchsten, Wien (2.330 Euro) und Kärnten (2.400 Euro) die niedrigsten monatlichen Haushaltsausgaben auf. Einen unmittelbareren Vergleich der Ausgaben verschieden großer Haushalte ermöglichen die Äquivalenzausgaben. Hier zeigt sich auf Bundesländerebene folgendes Bild: An erster Stelle liegen Tirol und Salzburg (1.720 Euro), gefolgt von Wien (1.700 Euro), an letzter Stelle liegen die Steiermark (1.500 Euro) sowie Kärnten (1.520 Euro).

Der Vergleich der Konsumerhebung 2004/2005 mit der Erhebung 1999/2000 zeigt bei den durchschnittlichen monatlichen Haushaltsausgaben einen Anstieg von 2.440 Euro auf 2.540 Euro, dies entspricht einem nominellen Zuwachs von 4,3%. Betrachtet man die Äquivalenzausgaben, also jenen Wert, der die (langfristig sinkende) Haushaltsgröße und Struktur der Haushalte berücksichtigt, so zeigt sich eine Steigerung von 1.350 auf 1.470 Euro, dies entspricht einem nominellen Anstieg um 8,5%.

Sozialstatistische Ergebnisse

Mit zunehmender Anzahl der Personen im Haushalt steigen – erwartungsgemäß – die Haushaltsausgaben und es sinken die Äquivalenzausgaben. Verglichen mit Einpersonenhaushalten geben sehr große Haushalte pro Erwachsenenäquivalent rund ein Fünftel weniger aus; ist der/die HauptverdienerIn erwerbstätig, so vergrößert sich der Abstand auf -32%.

In den Ergebnissen nach dem Alter des/der Hauptverdieners/in spiegelt sich das Konsumverhalten in den verschiedenen Lebensabschnitten wider. So investieren jüngere Haushalte relativ mehr in Ausgehen und Kommunikation, ältere Haushalte hingegen mehr in Ernährung, Wohnen sowie Gesundheit.

Einen starken Einfluss auf Ausgabenhöhe und -struktur übt die höchste abgeschlossene Schulbildung des/der Hauptverdieners/in aus: so steigen sowohl Haushalts- als auch Äquivalenzausgaben mit zunehmendem Bildungsniveau kontinuierlich an. Akademikerhaushalte haben mehr als drei Viertel höhere Äquivalenzausgaben als Haushalte, in denen der/die HauptverdienerIn maximal eine Pflichtschule absolviert hat und sie liegen rund ein Drittel über dem Durchschnitt aller Haushalte. Bei der Ausgabenstruktur ist mit steigender Schulbildung ein deutliches Absinken des Ernährungsanteils feststellbar, dem eine starke Anteilssteigerung der Freizeitausgaben gegenübersteht.

Einkommen

Für 3.156.700 Haushalte konnten monatliche Netto-Haushaltseinkommen (1/12 des Jahresnettoeinkommens) errechnet und somit Einkommensstufen gebildet werden. Der Median der Haushaltseinkommen liegt bei etwa 2.350 Euro, jener der Äquivalenzeinkommen bei etwa 1.560 Euro monatlich. Die einkommensschwächsten 25% der Haushalte verfügen über weniger als 1.520 Euro pro Haushalt bzw. weniger als 1.160 Euro pro Erwachsenenäquivalent. Hingegen steht den einkommensstärksten 25% mehr als 3.470 Euro Haushaltseinkommen und mehr als 2.070 Euro Äquivalenzeinkommen zur Verfügung.

Der Anteil der Verbrauchsausgaben verschiebt sich bei Haushalten mit niedrigem Einkommen verstärkt zu den Grundbedürfnissen Ernährung und Wohnen, während einkommensstarke Haushalte relativ mehr für Freizeit oder Verkehr ausgeben.

Ergebnisse im Überblick: Monatliche Verbrauchsausgaben 2004/05
Monatliche Verbrauchsausgaben - Bundesländerergebnisse
Monatliche Verbrauchsausgaben - Vergleich mit den Ergebnissen der Konsumerhebung 1999/2000
Monatliche Verbrauchsausgaben - Anteil der Ernährungsausgaben in %
Monatliche Verbrauchsausgaben - Anzahl der Personen im Haushalt
Monatliche Verbrauchsausgaben - Haushaltstyp
Monatliche Verbrauchsausgaben - Alter des/der Hauptverdieners/in
Monatliche Verbrauchsausgaben - Höchste abgeschlossene Schulbildung des/der Hauptverdieners/in
Monatliche Verbrauchsausgaben - Teilnahme des/der Hauptverdieners/in am Erwerbsleben
Monatliche Äquivalenzausgaben nach Dezilen der Äquivalenzeinkommen

Monatliche Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte


Haushaltsbuch (PDF, 574 KB)
Minihaushaltsbuch (PDF, 163 KB)
Personenfragebögen (PDF, 269 KB)
Haushaltsfragebögen (PDF, 183 KB)

Konsumerhebung 2004/05Preis in € *)Kostenloser Download

 
 

Verbrauchsausgaben 2004/2005, Hauptergebnisse der Konsumerhebung

Erscheinungsdatum: 5/2006

 
 

60,00

 
 

(PDF, 29 MB)

 
 

Verbrauchsausgaben 2004/05, Sozialstatistische Ergebnisse der Konsumerhebung

Erscheinungsdatum: 8/2006

 
 

30,00

 
 

(PDF, 3 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr