Sozialausgaben

Der Großteil der Ausgaben für Sozialleistungen in Österreich entfällt auf die Funktion Alter. Nach vorläufigen Ergebnissen wurden im Jahr 2019 für Altersleistungen 50,8 Mrd. Euro ausgegeben, das waren 45% der Sozialleistungsausgaben insgesamt (1980: 32%, 1990: 37%, 2000: 39% und 2010: 42%). An zweiter Stelle mit einem Anteil von 26% (1980: 29%, 1990 und 2000: 26%, 2010: 25%) lagen die Ausgaben für Sozialleistungen im Rahmen der Funktion Krankheit bzw. Gesundheitsversorgung in der Höhe von 29,8 Mrd. Euro. Es wurden somit mehr als 70% der Sozialaufwendungen für Alters- und Gesundheitsleistungen ausgegeben. Deutlich geringere Ausgabenanteile entfielen auf die Sozialleistungen in den anderen Lebenslagen: 9% für Familien/Kinder, jeweils 6% für Invalidität/Gebrechen und Hinterbliebene, 5% für Arbeitslosigkeit sowie 2% für Wohnen und soziale Ausgrenzung.

Die Sozialleistungen sind zu zwei Dritteln Geldleistungen, die vor allem als Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenleistungen, aber auch als Familien- und Arbeitslosentransfers von Bedeutung sind. Bei den Sachleistungen (32%) dominieren die ambulanten und stationären Gesundheitsleistungen.

Für Pensionsleistungen wurden 2019 nach vorläufigen Ergebnissen insgesamt 56,1 Mrd. Euro aufgewendet; dies entspricht 14,1% des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Bei den Angaben zu den Pensionsleistungsbezieherinnen und –beziehern gemäß Europäischem System der Integrierten Sozialschutzstatistik (ESSOSS) sind im Wesentlichen die Pensionsleistungen der gesetzlichen Pensionsversicherung, der öffentlichen Rechtsträger, der Unfallversicherung, der Versorgungsgesetze (Sozialentschädigung), der Arbeitslosenversicherung und die Betriebspensionen einbezogen. Pensionsausgaben in der EU sind auf der Eurostat-Website zugänglich.

Zieht man die zum Teil von den Barleistungen zu entrichtende Lohnsteuer und die einbehaltenen Sozialbeiträge ab, kommen netto 90,5% der Sozialleistungen (Geld- und Sachleistungen) des Jahres 2017 bei den Leistungsempfängerinnen und -empfängern tatsächlich an. Dieser Anteil ist vor der Steuerreform 2016 auf 89,3% (2015) gesunken und 2016 wieder auf 90,6% angestiegen. Am niedrigsten ist der Anteil der Nettosozialleistungen in der Funktion Alter mit 83,7%, während Familienleistungen und Sozialleistungen der Funktionen Wohnen und soziale Ausgrenzung ohne Abzüge gewährt werden (Werte für 2017). Entsprechende Ergebnisse für Europa sind auf der Eurostat-Website verfügbar.

Ergebnisse im Überblick: Ausgaben für Sozialleistungen
Ausgaben für Sozialleistungen nach Funktionen 1980 bis 2019
Ausgaben insgesamt nach Sozialschutzsystemen 2019
Ausgaben für Pensionsleistungen nach Funktionen 1980 bis 2019
Ausgaben für Nettosozialleistungen nach Funktionen 2007 bis 2017
Nettosozialausgaben nach Sozialschutzsystemen 2007 bis 2017


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr