Pensionsleistungsbezieherinnen und –bezieher

2018 bezogen 1.349.733 Frauen und 1.108.629 Männer mindestens eine Pensionsleistung gemäß Europäischem System der Integrierten Sozialschutzstatistik (ESSOSS). Insgesamt stieg der Kreis der Bezieherinnen und Bezieher gegenüber dem Vorjahr um +0,8% auf 2.458.362. Die meisten Bezieherinnen und Bezieher entfielen auf die Funktion Alter (1.961.933; ein Zuwachs von +1,3%). In der Funktion Invalidität/Gebrechen wurde ebenfalls eine Zunahme verzeichnet, in allen anderen Funktionen war die Anzahl der Bezieherinnen und Bezieher rückläufig: Eine Hinterbliebenenpension bezogen 593.966 Personen (-0,6%), eine Pension im Bereich Invalidität/Gebrechen 224.070 Personen (+0,7%). Der Rückgang der Invaliditätspensionen in den Jahren ab 2014 ist auf gesetzliche Änderungen im Leistungsrecht der Gesetzlichen Pensionsversicherung zurückzuführen. In der Funktion Arbeitslosigkeit gingen die Bezieherinnen und Bezieher, die eine Sonderunterstützung und v.a. jene, die ein Übergangsgeld bekamen, stark zurück (941; -61,3%).

Die Bezieherinnen und Bezieher mehrerer Pensionen (z.B. einer Alters- und einer Hinterbliebenenpension) sind in jeder relevanten Funktion enthalten, werden jedoch in der Gesamtsumme nur einmal gezählt.

Entsprechende Ergebnisse in der EU sind auf der Eurostat-Website verfügbar.

Ergebnisse im Überblick: Pensionsleistungsbezieherinnen und -bezieher
Pensionsleistungsbezieherinnen und -bezieher nach Funktionen 2000 bis 2018
Pensionsleistungsbezieherinnen und -bezieher nach Sozialschutzsystemen 2000 bis 2018


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr