Sozialleistungen auf Landesebene

Bedarfsorientierte Mindestsicherung, Betreuungs- und Pflegedienste, Sozialhilfe, Behindertenhilfe, Pflegegeld (bis 2011) sowie Kinder- und Jugendhilfe zählen zu den wichtigsten Sozialleistungen auf Landesebene. Die Statistiken dieser Sozialleistungen basieren mit Ausnahme des Pflegegeldes - hier war die Datengrundlage der jährlich vom Sozialministerium herausgegebene Pflegevorsorgebericht - auf den Meldungen der Bundesländer an STATISTIK AUSTRIA.

Die Statistik der Bedarfsorientierten Mindestsicherung löste mit dem Berichtsjahr 2011 die bisherige Sozialhilfestatistik im Bereich der „offenen“ Sozialhilfe ab. Sie basierte auf der Bund-Länder-Vereinbarung über eine bundesweite Bedarfsorientierte Mindestsicherung, die Ende 2016 auslief bzw. nicht verlängert wurde. Grundlage für die ab dem Berichtsjahr 2017 neue Mindestsicherungsstatistik ist ein informelles Bund-Länder-Übereinkommen mit einem deutlich erweiterten Erhebungsprogramm. In der Statistik werden die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts und des Wohnbedarfs außerhalb von stationären Einrichtungen sowie die Krankenhilfe erfasst.

Die Statistik der Betreuungs- und Pflegedienste wird seit dem Berichtsjahr 2011 auf Basis des Pflegefondsgesetzes und der Pflegedienstleistungsstatistik-Verordnung erstellt. Die Statistik erfasst die mobilen, teilstationären und stationären Dienste, die Kurzzeitpflege in stationären Einrichtungen, die alternativen Wohnformen sowie das Case- und Caremanagement, soweit diese Dienste aus Mitteln der Sozialhilfe bzw. Mindestsicherung oder anderen öffentlichen Mitteln (mit-)finanziert werden.

Die Sozialhilfestatistik und die Behindertenhilfestatistik enden mit dem Berichtsjahr 2010.

Nach Aufhebung der Landespflegegeldgesetze Ende 2011 liegt die Zuständigkeit für das Pflegegeld seit Anfang 2012 zur Gänze beim Bund (siehe dazu unter Sozialleistungen auf Bundesebene); die Landes-Pflegegeldstatistik ist daher mit dem Berichtsjahr 2011 ausgelaufen.

Die Kinder- und Jugendhilfestatistik basiert auf dem Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetz und löst mit dem Berichtsjahr 2015 die vormalige Jugendwohlfahrtsstatistik des Familienministeriums ab. Die Statistik erfasst vor allem folgende Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe: Unterstützung der Erziehung, Volle Erziehung, Hilfen für junge Erwachsene, Gefährdungsabklärungen, Mitwirkung an Adoptionen und Rechtsvertretungen.