Bibliotheken

Im Berichtsjahr 2017 standen Informationen über 71 wissenschaftliche Bibliotheken und Spezialbibliotheken zur Verfügung. Insgesamt verfügten diese zu Jahresende über 36,3 Mio. Bücher, gebundene Zeitungen und Zeitschriften sowie Sammelwerke (neben anderen, je nach Bibliothek in unterschiedlichem Ausmaß vorhandenen Materialien). Zusätzlich wurden 64.700 Zeitschriften- und Zeitungstitel in gedruckter Form laufend bezogen.

Die dem Umfang nach bedeutendsten Untergruppen waren die Universitätsbibliotheken mit einem Medienbestand von 21,1 Mio. Büchern, Zeitungen und Zeitschriften sowie Sammelwerken, 9,8 Mio. Bibliotheksbesuchen, 2,5 Mio. benützten Dokumenten – das ist die Zahl der aus der Bibliothek entlehnten (ohne Fristverlängerungen) oder in Lesesälen benützten (ohne Freihandentnahmen) Dokumente – und 1.030 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente), die Österreichische Nationalbibliothek mit 3,9 Mio. Büchern, Zeitungen und Zeitschriften sowie Sammelwerken, 234.000 Bibliotheksbesuchen,373.000 benützten Dokumenten und 307 Beschäftigten sowie die Landesbibliotheken mit 3,3 Mio. Büchern, Zeitungen und Zeitschriften sowie Sammelwerken299.000 benützten Dokumenten und 192 Beschäftigten.

Insgesamt gab es in den erfassten Bibliotheken 1.744 Dienstposten (Vollzeitäquivalente). Die Ausgaben für Bestandsvermehrung wurden mit 51,8 Mio. Euro ermittelt – ein Wert, der angesichts von Antwortausfällen das tatsächliche Ausgabenvolumen etwas unterschätzt. Die Zahl der Neuzugänge an Büchern, gebundenen Zeitungen und Zeitschriften sowie fortlaufenden Sammelwerken belief sich auf 459.000 Exemplare.

Öffentliche Bibliotheken sind Bildungs-, Kultur- und Informationszentren im unmittelbaren Umfeld der Bevölkerung und nehmen sozial-integrative Aufgaben – unter anderem als Begegnungs- und Kommunikationsstätten – wahr. Für das Berichtsjahr 2017 wurden von 1.309 Bibliotheken und Zweigstellen (ohne Schulbibliotheken, sofern diese nicht gleichzeitig auch die Funktion einer öffentlichen Bibliothek erfüllen) 794.000 eingeschriebene Nutzerinnen und Nutzer, die mindestens einmal im Berichtsjahr die Bibliothek benutzt haben, berichtet. Der Medienbestand (Printmedien (d.s. Bücher, Zeitungen und Zeitschriften), audio-visuelle Medien (d.s. Audio- und Videokassetten, Audio-CDs, DVDs, CD-ROMs …) und Spiele) betrug 10,9 Mio. Einheiten; entlehnt wurden 22,8 Mio. Medien, das entspricht 28,8 Entlehnungen pro aktiver Nutzer und Nutzerin.

Am häufigsten waren öffentliche Bibliotheken kommunale Einrichtungen (612 Bibliotheken), also Stadt- und Gemeindebüchereien, oder befanden sich in kooperativer Trägerschaft (355 Bibliotheken), in der Regel unter Beteiligung der Kommunen. Die Zahl der kirchlichen Büchereien betrug 214 (ungeachtet häufiger Beteiligungen an kooperativer Trägerschaft), Gewerkschaften und Arbeiterkammern unterhielten als alleinige Träger 48 Bibliotheken.

Im Durchschnitt wies eine öffentliche Bibliothek in kommunaler Trägerschaft (ohne Schulbibliotheken) einen Medienbestand von 10.197 Einheiten auf, eine Bibliothek mit kooperativen Trägern 6.577 Einheiten und eine kirchliche Bücherei 4.775 Medien. Die Zahl der aktiven Nutzer und Nutzerinnen pro Bibliothek und Zweigstelle betrug im Durchschnitt bei kommunalen Büchereien 852, bei Büchereien kooperativer Träger 435 und bei kirchlichen Büchereien 287.

Die meisten aktiven Nutzer und Nutzerinnen im Verhältnis zur Wohnbevölkerung verzeichneten Vorarlberg (19,8%) und Salzburg (12,8%); der Durchschnittswert für Österreich lag bei 9,1%. Die Zahl der Bibliotheksbesuche – unabhängig davon, ob es sich um eingeschriebene Nutzer und Nutzerinnen handelte sowie einschließlich der Besucher und Besucherinnen von Veranstaltungen, Ausstellungen und Führungen – im Verhältnis zur Wohnbevölkerung war am höchsten in Vorarlberg (291 pro 100 der Bevölkerung) und Salzburg (172). Österreichweit lag der Durchschnitt bei 118 Bibliotheksbesuchen auf 100 der Bevölkerung.

Für die öffentlichen Bibliotheken ist ehrenamtliche Mitarbeit von immenser Bedeutung. So waren im Jahr 2017 etwa sechsmal so viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen (7.972) ehrenamtlich tätig im Vergleich zu hauptberuflich (809) oder nebenberuflich (489) Beschäftigten zusammen.

Definitionen, Erläuterungen

Ergebnisse im Überblick: Wissenschaftliche Bibliotheken und Spezialbibliotheken 2014 bis 2017
Medienbestand der wissenschaftlichen Bibliotheken und Spezialbibliotheken 2017
Laufend geführte Zeitungen und Zeitschriften sowie Neuzugang an Medien der wissenschaftlichen Bibliotheken und Spezialbibliotheken 2017
Benützung der wissenschaftlichen Bibliotheken und Spezialbibliotheken 2017
Personal und Ausgaben der wissenschaftlichen Bibliotheken und Spezialbibliotheken 2017
Öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken 1960 bis 2017
Öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken nach Trägerschaft 1995 bis 2017
Öffentliche Bibliotheken nach Bundesländern 2017
Öffentliche Bibliotheken nach Trägerschaft 2017

BibliothekenPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Kulturstatistik 2017

Erscheinungsdatum: 06/2019

 
 

30,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Kulturstatistik 2015 und 2016

Erscheinungsdatum: 06/2018

 
 

30,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Kulturstatistik 2014

Erscheinungsdatum: 12/2016

 
 

30,00

 
 

(PDF, 4 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr