Ausbildung und Weiterbildung

Anfang des Schuljahres 2017/18 waren rund 21.100 Personen in Bildungsgängen des regulären Bildungswesens eingeschrieben, die auf das Bildungsfeld „Künste“ der internationalen Standardklassifikation für Bildung (ISCED-F 2013) entfielen. Fast zwei Drittel (65,3%) besuchten Einrichtungen des Hochschulwesens – mehrheitlich (rund 10.400 Personen) öffentliche Universitäten –, über ein Drittel (35,0%) nahm an schulischen Ausbildungen teil. Nicht enthalten sind in diesen Zahlen Studierende von Lehramtsstudien für künstlerische Fächer, da jene gemäß den Vorgaben der internationalen Klassifikation zum Bildungsfeld „Pädagogik“ zählen.

Das Bildungsfeld „Künste“ ist in fünf Detailfelder untergliedert: Von diesen waren „Audiovisuelle Techniken und Medienproduktion“ (31,9%) sowie „Musik und darstellende Kunst“ (31,7%) die am häufigsten besuchten Felder, wobei beide schwerpunktmäßig in unterschiedlichen Bildungssektoren verankert waren. Im Fall von „Audiovisuelle Techniken und Medienproduktion“ besuchten nahezu zwei Drittel (62,6%) der Teilnehmerinnen und Teilnehmer schulische Einrichtungen und knapp ein Viertel (23,2%) Fachhochschulen. Ausbildungen in „Musik und darstellende Kunst“ fanden dagegen durchwegs an Universitäten statt – oder sie wurden außerhalb des formalen Bildungswesens angeboten (z.B. an Musikschulen; vgl. weiter unten). Analog stellt sich die Situation für das Feld „Bildende Kunst“ dar, das knapp ein Fünftel (18,2%) aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer an künstlerischen Ausbildungen repräsentierte und durch universitäre Einrichtungen (97,8%) dominiert war. Auf die Felder „Mode, Innenarchitektur und industrielles Design“ bzw. „Kunsthandwerk“ entfielen 10,4% und 7,7% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer; die Ausbildungsschwerpunkte waren (stärker) im schulischen Bereich zu finden.

An den sechs (öffentlichen) Universitäten der Künste wurden im Wintersemester 2017/18 rund 10.100 Studien von ordentlichen Studierenden belegt, an den vier Privatuniversitäten mit künstlerischem Schwerpunkt belief sich die Zahl der ordentlichen Studien auf fast 2.100. Die an diesen Institutionen belegten Studien sind allerdings nicht ausschließlich dem Bildungsfeld „Künste“ zugeordnet, sondern decken z.B. auch Ausbildungen für die Lehrtätigkeit in Unterrichtsfächern oder technische Ausbildungen (etwa Elektrotechnik-Toningenieur) ab. An den Universitäten der Künste handelte es sich bei 3.700 Studien um Bachelorstudien (36,8% aller ordentlichen Studien) und bei über 3.400 Studien (33,9%) um Diplomstudien; die Zahl der Masterstudien betrug 2.200 (21,5%), jene der Doktoratsstudien rund 800 (7,8%). An den vier Privatuniversitäten mit künstlerischem Schwerpunkt waren drei Viertel der belegten ordentlichen Studien Bachelorstudien (76,1%) und ein Viertel Masterstudien (23,9%).

Mit 2.706 inskribierten Studien war die Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien die größte der Kunstuniversitäten Österreichs, gefolgt von der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz (1.789) und der Universität für angewandte Kunst in Wien (1.524). Von den Privatuniversitäten war die Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien mit 762 inskribierten Studien am größten.

Die größte Anziehungskraft auf ausländische ordentliche Studierende übten im Wintersemester 2017/18 das „Mozarteum“ in Salzburg (63,5%) und die Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz (57,0%) sowie die Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (64,4%) aus. Im Durchschnitt lag der Ausländeranteil aller künstlerischen Universitäten bei 48,3%.

Die Zahl der Musikschulen betrug 2017/18 österreichweit 369, die Zahl der eingeschriebenen Schülerinnen und Schüler (teils einschließlich der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Kooperationsformen zwischen Schule und Musikschule) 204.100. Im Durchschnitt wurden von einer Musikschule 553,1 Musikschülerinnen und -schüler betreut. Bezogen auf 1.000 der Bevölkerung im Alter von 5 bis 24 Jahren lag die Teilnahmedichte österreichweit bei 111,5; die höchsten Werte ergaben sich für Vorarlberg (194,1) und Niederösterreich (170,9). Die am häufigsten besuchten Hauptfächer waren Holzblasinstrumente (38.700), Tasteninstrumente (35.000) und Zupfinstrumente (27.600).

Definitionen, Erläuterungen

Teilnehmer und Teilnehmerinnen an formaler Bildung im Bildungsfeld "Künste" nach Bildungssektor, Geschlecht und Staatsangehörigkeit 2017/18
Belegte ordentliche Studien an Universitäten der Künste und Privatuniversitäten mit künstlerischem Schwerpunkt nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit im Wintersemester 2017/18
Wissenschaftliches und künstlerisches Personal an Universitäten der Künste Studienjahr 2017/18
Musikschulen in Österreich 2017/18, Kennzahlen nach Bundesländern
Schülerinnen und Schüler an Musikschulen 2017/18 nach unterrichteten Hauptfächern

Frühere Berichtsjahre

Berichtsjahr 2017
Berichtsjahr 2016
Berichtsjahr 2015
Berichtsjahr 2014
Berichtsjahr 2013
Berichtsjahr 2012
Berichtsjahr 2011
Berichtsjahr 2010
Berichtsjahr 2008 und 2009
Berichtsjahr 2007
Berichtsjahr 2006
Berichtsjahr 2005
Berichtsjahr 2004
Berichtsjahr 2003
Berichtsjahr 2001 und 2002
Berichtsjahr 2000

Ausbildung, WeiterbildungPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Kulturstatistik 2017

Erscheinungsdatum: 06/2019

 
 

30,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Kulturstatistik 2015 und 2016

Erscheinungsdatum: 06/2018

 
 

30,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Kulturstatistik 2014

Erscheinungsdatum: 12/2016

 
 

30,00

 
 

(PDF, 4 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr