Unfälle mit Personenschaden

2018 insgesamt weniger Straßenverkehrsunfälle, Verletzte und Getötete als 2017; mehr Getötete mit Motorrad und Fahrrad

Die Zahlen der Straßenverkehrsunfälle und der dabei verletzten und getöteten Personen zeigen 2018 einen jeweils leichten Rückgang gegenüber 2017: Laut Statistik Austria wurden bei 36.846 Unfällen (-556; -1,5%) 46.525 Personen verletzt (-733; -1,6%) und 409 (-5; -1,2%) getötet. Von den insgesamt 46.934 im Straßenverkehr verunglückten Personen erlitten 1% (409) tödliche, 16% (7.631) schwere und 83% (38.894) leichte Verletzungen. Drei Mal so viele Männer (311) wie Frauen (98) verloren durch Verkehrsunfälle ihr Leben. Der Männeranteil beträgt damit im Durchschnitt 76% und erreicht bei den 20-24-Jährigen mit 94% den Höchstwert. Von 100 Verletzten waren 56 Männer und 44 Frauen.

Bisher geringste Zahl an Todesopfern bei 15-24-Jährigen, Altersklasse mit den meisten Verletzten

Die Zahl der getöteten 15-24-Jährigen reduzierte sich 2018 gegenüber dem Vorjahr von 66 auf 51 (-23%), was das bislang geringste Ergebnis darstellt. Innerhalb von 10 Jahren konnte nicht nur die Zahl der getöteten Jugendlichen und jungen Erwachsenen (15-24 Jahre) um 68% gesenkt werden (2008: 160 Getötete; 2018: 51 Getötete), sondern auch deren Zahl an Verletzten verringerte sich überdurchschnittlich (-27%) auf 11.436. Trotz dieser Rückgänge stellt diese Altersklasse nach wie vor die meisten Verunglückten - ihr Anteil an allen Verunglückten ist mit 24% gegenüber ihrem Anteil an der Bevölkerung (11%) überproportional hoch.

Weniger Verletzte mit Pkw; Zahl der Getöteten unverändert, jeder Vierte nicht angegurtet

23.709 Personen (-6,6% gegenüber 2017) wurden als Pkw-Insassen verletzt, die Zahl der mit einem Pkw Getöteten blieb hingegen so gut wie unverändert (181 gegenüber 182 im Jahr 2017). Jeder vierte getötete Pkw-Insasse (47 oder 26%) war zum Zeitpunkt des Unfalles nicht angegurtet.

Unfälle mit Motorrad: höchste Zahl an Getöteten seit 2004; 43% kamen bei Alleinunfällen ums Leben

Gegenüber 2017 erhöhte sich die Zahl der Motorradtoten (102 Tote) um 19 Personen oder 23% und war zuletzt im Jahr 2003 (109 Tote) höher. Damit war 2018 jeder vierte Verkehrstote ein Motorradfahrer. Die Zuwächse stammen vor allem aus dem April, lt. ZAMG dem wärmsten seit dem Jahr 1800, mit mehr als doppelt so vielen Motorradtoten gegenüber April 2017 (13 zu 6) sowie aus dem September (mild, sonnig und meist trocken) mit ebenfalls 13 Getöteten (2017: 8 Getötete). Ein hoher Anteil der mit einem Motorrad tödlich Verunglückten (43%) ist auf Alleinunfälle (ohne weitere Unfallbeteiligte) zurückzuführen, 24% auf Unfälle im Begegnungsverkehr bei Frontal- und Streifkollisionen.

Rund 8.200 verunglückten mit dem Fahrrad (+689), ab dem 65. Lebensjahr jeder Vierte mit E-Bike

8.173 (+680 oder +9,1%) Verletzte gab es mit dem Fahrrad und 41 Todesopfer (+9 oder +28%). 2018 wurde erstmals auch die Antriebsart von Fahrzeugen erhoben. Dabei zeigte sich, dass von den verunglückten Radfahrern ab dem 65. Lebensjahr (1.745) jeder Vierte (406) mit dem Elektrofahrrad verunglückte, im Durchschnitt waren es 13%.

Niedrigste Zahl an Todesopfern bei Fußgängern; Rückgang um zwei Drittel in den Monaten Juli bis September

Die Zahl der verletzten Fußgänger verringerte sich mit 3.808 gegenüber 2017 nur leicht (-1,4%), dagegen erreichte jene der getöteten Fußgänger mit 47 (gegenüber 73; -26 Getötete oder -36%) den geringsten Wert seit Beginn der einheitlich geführten Unfallstatistik im Jahr 1961. Vor allem in den Sommermonaten Juli und August sowie im September gab es um zwei Drittel weniger getötete Fußgänger als im Vergleichszeitraum 2017 (7 gegenüber 21).

Zeitreihen 1992 bis 2018

Unfallgeschehen nach Bundesländern
Unfallgeschehen mit alkoholisierten Beteiligten nach Bundesländern
Unfallgeschehen mit Kindern (0 bis 14 Jahre) nach Bundesländern

Zeitreihen 2014 bis 2018

Unfallgeschehen nach Bundesländern
Unfallgeschehen mit alkoholisierten Beteiligten nach Bundesländern
Unfallgeschehen mit Kindern (0 bis 14 Jahre) nach Bundesländern
Verletzte und Getötete nach Verkehrsarten
Unfallgeschehen nach Ortsgebiet, Freiland und Straßenarten

02_Verkehrsunfälle, Verletzte und Getötete der letzten 10 Jahre (2009 bis 2018)
03_Alkoholunfälle der letzten 10 Jahre (2009 bis 2018)
04_Alkoholunfälle, Verletzte und Getötete 2014 bis 2018
05_Kinderunfälle, verletzte und getötete Kinder 2014 bis 2018
06_Verletzte und getötete Kinder 2018 nach Verkehrsarten
07_Verletzte 2018 nach Altersklassen
08_Getötete 2018 nach Altersklassen
09_Verletzte und Getötete 2018 nach Altersklassen je 1 Mio. Einwohner der Altersklasse
11_Getötete 2014 bis 2018 nach Verkehrsarten
10_Unfälle, Verletzte und Getötete nach Monaten 2018
11_Unfälle, Verletzte und Getötete nach Wochentagen 2018
12_Unfälle, Getötete, schwer Verletzte und leicht Verletzte 2012 bis 2018 (Index)
13_Verletzte und Getötete (Moped/Motorrad; Fahrrad/Fußgänger; Pkw) 2012 bis 2018 (Index)

Schnellbericht Berichtsjahr 2019
Schnellbericht Berichtsjahr 2018
Schnellbericht Berichtsjahr 2017
Schnellbericht Berichtsjahr 2016
Schnellbericht Berichtsjahr 2015
Schnellberichte Berichtsjahr 2014
Schnellberichte Berichtsjahr 2013
Schnellberichte Berichtsjahr 2012

StraßenverkehrsunfällePreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2017

Erscheinungsdatum: 03/2019

 
 

53,00

 
 

(PDF, 4 MB)

 
 

Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2016

Erscheinungsdatum: 03/2018

 
 

53,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2015

Erscheinungsdatum: 02/2017

 
 

53,00

 
 

(PDF, 6 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr