Pensionen der geminderten Arbeitsfähigkeit/Erwerbsunfähigkeit

Im Jahr 2019 bezogen 146.976 Personen, davon 69,0% Männer und 31,0% Frauen, eine Pension aufgrund geminderter Arbeitsfähigkeit bzw. dauernder Erwerbsunfähigkeit. Diese Pensionen verteilten sich hauptsächlich auf die 50- bis 59-Jährigen (48,8%) und die 60- bis 64-Jährigen (35,1%); unter 50 Jahre alt waren 15,5% der Anspruchsberechtigten. In den letzten zehn Jahren verringerte sich die Zahl der ausbezahlten Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeitspensionen deutlich um 68,0%.

Auch gab es im Jahr 2009 noch 30.131 Neuzugänge, während es im Jahr 2019 nur mehr 17.248 waren (-42,8%). Das hat unter anderem damit zu tun, dass Personen ab dem 50. Lebensjahr seit Anfang 2014 Rehabilitationsgeld anstelle der bis dahin ausbezahlten befristeten Invaliditätspensionen beziehen.

Die meisten Pensionsantritte aufgrund geminderter Arbeitsfähigkeit bzw. dauernder Erwerbsunfähigkeit erfolgten wegen psychiatrischer Krankheiten (39,7%), wobei diese Diagnose Frauen häufiger betraf als Männer (53,1% versus 31,9%). Krankheiten von Skelett, Muskeln und Bindegewebe waren im Jahr 2019 die zweithäufigste Begründung für einen Neuzugang zu Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeitspensionen (Männer: 21,6%, Frauen: 12,1%). Es folgten Krebserkrankungen (11,7%), Krankheiten des Kreislaufsystems (11,3%) und Krankheiten des Nervensystems und der Sinnesorgane (7,0%).

Detaillierte Daten zu Pensionen der geminderten Arbeitsfähigkeit bzw. der dauernden Erwerbsunfähigkeit stehen auch auf der Homepage des Dachverbandes der Sozialversicherungsträger zur Verfügung. Weiterführende Informationen zu Pensionen allgemein und zu Pensionen von Frauen und Männern (Gender-Statistik) finden Sie auf der Webseite von Statistik Austria.

Ergebnisse im Überblick: Pensionen der geminderten Arbeitsfähigkeit/der dauernden Erwerbsunfähigkeit seit 1975
Pensionen der geminderten Arbeitsfähigkeit/der dauernden Erwerbsunfähigkeit 2019 nach Pensionsversicherung, Geschlecht und Alter
Neuzugänge von Pensionen der geminderten Arbeitsfähigkeit/der dauernden Erwerbsunfähigkeit seit 1975 nach Alter
Neuzugänge von Pensionen der geminderten Arbeitsfähigkeit/der dauernden Erwerbsunfähigkeit 2019 nach Pensionsversicherung, Geschlecht, Alter und Diagnose

Pensionen der geminderten Arbeitsfähigkeit/ErwerbsunfähigkeitPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2018

Erscheinungsdatum: 07/2020

 
 

55,00

 
 

(PDF, 12 MB)

 
 

Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2017

Erscheinungsdatum: 03/2019

 
 

53,00

 
 

(PDF, 4 MB)

 
 

Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2016

Erscheinungsdatum: 03/2018

 
 

53,00

 
 

(PDF, 3 MB)




Michaela Prammer-Waldhör Tel. + 43 (1) 71128-7263


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr