Reife- und Diplomprüfungen

Bestandene Reife- und Diplomprüfungen (Jahrgang 2018)

Im Jahrgang 2018 (Beobachtungszeitraum 1.10.2017 bis 30.9.2018) wurden in Österreich 42.226 Reife- und Diplomprüfungen abgelegt. Damit hat sich die Zahl der Absolventinnen und Absolventen bei gleichzeitig insgesamt sinkenden Bevölkerungszahlen seit 1960 knapp vervierfacht. Allerdings ist die Absolventenzahl gegenüber dem Höchststand im Jahrgang 2014 von 44.462 in den letzten vier Jahren, teilweise auch bedingt durch die Einführung der standardisierten Reife- und Diplomprüfung, zurückgegangen.

Im Zeitverlauf ist besonders die Veränderung bei der Geschlechterverteilung der Maturanten bemerkenswert. Waren Frauen in den 1960er-Jahren mit einem Anteil von weniger einem Drittel an allen Reifeprüfungen stark unterrepräsentiert, so erwarben in den letzten Jahren deutlich mehr Frauen als Männer eine Matura. Zuletzt betrug der Frauenanteil 57,5% (Abschlussjahrgang 2018).

Von allen Reifeprüfungen werden weniger als die Hälfte an den allgemein bildenden höheren Schulen erworben (Abschlussjahrgang 2018: 42,2%). Der größere Teil der Schülerinnen und Schüler legte eine Reife- und Diplomprüfung an einer berufsbildenden Schule ab.

Standardisierte Reife- sowie Reife- und Diplomprüfung

Beim Sommertermin der standardisierten Reife- und Diplomprüfung waren im Mai 2019 österreichweit 37.494 Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen des Schuljahres 2018/19 antrittsberechtigt. Davon schlossen 85,1% die standardisierte Reife- und Diplomprüfung zum Haupttermin 2019 positiv ab. Die Erfolgsquote an allgemein bildenden höheren Schulen (AHS) und berufsbildenden höheren Schulen (BHS) ist mit 85,5% bzw. 84,8% etwa gleich hoch.

Bei der Erfolgsquote der antrittsberechtigten Schülerinnen und Schülern gibt es zwischen den Geschlechtern keinen bedeutenden Unterschied (Frauen: 85,6%; Männer: 84,4%).

In den standardisierten schriftlichen Fächern der Reife- und Diplomprüfung zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen vor allem in Mathematik und Englisch. In beiden Fächern schneiden Männer besser ab als Frauen. So liegt in Mathematik die Negativquote der Frauen an AHS bei 5,9% (14,2% vor der Kompensationsprüfung). Jene der Männer beträgt 3,3% (7,0% vor der Kompensationsprüfung).

Detailliertere Informationen sind im Bericht „Standardisierte Reife- und Diplomprüfung Sommertermin 2019“ (PDF, 4MB) verfügbar.

Mit der Einführung der standardisierten Reife- und Diplomprüfung an den AHS im Schuljahr 2014/15 und an den BHS im Schuljahr 2015/16 kam es an den höheren bildenden Schulen zu einem Rückgang der Reifeprüfungserfolgsquoten in den Sommerterminen. Diese niedrigeren Erfolgsquoten des Sommertermins werden durch höhere Erfolgsquoten bei den Nebenterminen im Herbst und Winter teilweise kompensiert. Nach beiden Nebenterminen stieg die Erfolgsquote an den AHS (2014/15) auf 93,1% und an den BHS auf 93,2% (2015/16). Im Schuljahr vor der Einführung der SRDP der jeweiligen Schultypen lag die Erfolgsquote der jeweiligen Abschlussklassen nach drei Antrittsterminen an den AHS bei 95,2% (2013/14) und an den BHS bei 96,3% (2014/15). Seit der Einführung der SRDP ist also für einen Teil der Schülerinnen und Schüler eine zeitliche Verschiebung der Reifeprüfungsabschlüsse zu den Nebenterminen zu erkennen.

Im Rahmen eines Analyseberichts wurde ein multivariates Modell berechnet, um Faktoren zu ermitteln, die das Bestehen der Reifeprüfung beim ersten Termin (Sommer 2017) wesentlich beeinflussen. Ein wichtiger Faktor ist der höchste Bildungsabschluss der Eltern: je höher der Bildungstand der Eltern desto höher ist die Wahrscheinlichkeit die Reifeprüfung beim Sommertermin zu bestehen. Ebenso hat das Geburtsland der Eltern einen Einfluss auf das Bestehen, wobei jenes der Mutter einen größeren Effekt hat, als das des Vaters: ist die Mutter nicht in Österreich geboren, so ist die Wahrscheinlichkeit geringer, beim Sommertermin positiv zu bestehen. Weitere Einflussfaktoren auf individueller Ebene sind das Geschlecht (höhere Wahrscheinlichkeit für Schülerinnen) und die absolvierte Schulform auf Sekundarstufe I (Abschluss einer AHS erhöht die Wahrscheinlichkeit im Vergleich zu einer HS/NMS). Darüber hinaus zeigen sich eher geringe Effekte für die Merkmale Umgangssprache und das Bundesland. Das Geburtsland der Schülerin bzw. des Schülers oder das Einkommen der Eltern verlieren im multivariaten Modell ebenso ihre Bedeutung. Eine nicht zu vernachlässigende Rolle spielt auch welche Schule bzw. welche Klasse die Schülerin bzw. der Schüler besucht. Es existiert also kein einzelner "Erfolgsfaktor", vielmehr ist es das Zusammenwirken vieler kleinerer Effekte, die den Erfolg einer Schülerin bzw. eines Schülers positiv oder negativ beeinflussen.

Detailliertere Informationen zu den Erfolgsquoten und weitere tiefergehende Analysen für das Schuljahr 2016/17 sind im Bericht „Standardisierte Reife- sowie Reife- und Diplomprüfung – Abschlussjahrgang 2016/17 – Hauptergebnisse und Analysen“ (PDF, 4MB).

Ergebnisse des Abschlussjahrgangs 2017/18 finden Sie im Bericht „Standardisierte Reife- und Diplomprüfung Abschlussjahrgang 2017/18 - Tabellenband“ (PDF, 4MB).

Ergebnisse im Überblick: Bestandene Reife- und Diplomprüfungen

Reife- und Diplomprüfungen (Jahrgang 2018)

Bestandene Reife- und Diplomprüfungen 1960 bis 2018 nach Schultypen
Bestandene Reife- und Diplomprüfungen Jahrgang 2018
Bestandene Reife- und Diplomprüfungen Jahrgang 2018 nach Ausbildungsformen
Bestandene Reifeprüfungen 2018 nach dem Heimatbundesland
Vorbildung der Maturantinnen und Maturanten des Jahrgangs 2018

Standardisierte Reife- und Diplomprüfung

AHS und BHS - Gesamtbeurteilung nach Bundesländer (Sommertermin 2019)
AHS und BHS - Gesamtbeurteilung nach Geschlecht (Sommertermin 2019)
AHS und BHS - Gesamtbeurteilung nach Schultypen (Sommertermin 2019)
AHS und BHS - Schülerinnen und Schüler ohne Antrittsberechtigung (Sommertermin 2019)
AHS und BHS - Beurteilung der standardisierten schriftlichen Prüfungen nach Bundesländer (Sommertermin 2019)
AHS und BHS - Beurteilung der standardisierten schriftlichen Prüfungen nach Geschlecht (Sommertermin 2019)
AHS und BHS - Beurteilung der standardisierten schriftlichen Prüfungen nach Schultypen (Sommertermin 2019)

Infografik Maturaklassen 2020 - COVID-19

Reife- und DiplomprüfungenPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Bildung in Zahlen 2018/19 - Schlüsselindikatoren und Analysen

Erscheinungsdatum: 05/2020

 
 

0,00

 
 

(PDF, 16 MB)

 
 

Bildung in Zahlen 2018/19 - Tabellenband

Erscheinungsdatum: 05/2020

 
 

42,00

 
 

(PDF, 7 MB)

 
 

Bildung in Zahlen 2017/18 - Schlüsselindikatoren und Analysen

Erscheinungsdatum: 06/2019

 
 

0,00

 
 

(PDF, 9 MB)

 
 

Bildung in Zahlen 2017/18 - Tabellenband

Erscheinungsdatum: 06/2019

 
 

42,00

 
 

(PDF, 9 MB)

 
 

Bildung in Zahlen 2016/17 - Schlüsselindikatoren und Analysen

Erscheinungsdatum: 04/2018

 
 

0,00

 
 

(PDF, 10 MB)

 
 

Bildung in Zahlen 2016/17 - Tabellenband

Erscheinungsdatum: 04/2018

 
 

42,00

 
 

(PDF, 8 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr