Pendlerinnen und Pendler

Die Statistik über die Pendlerinnen und Pendler gibt ein Bild über die Wege, die zur Erreichung ihres Arbeitsplatzes oder ihrer Ausbildungseinrichtung (Ausbildungen im formalen Bildungswesen) von Erwerbstätigen, Schülerinnen, Schülern bzw. Studierenden zurückgelegt werden.

Sind Schülerinnen, Schüler oder Studierende zusätzlich auch erwerbstätig, werden sie als Erwerbspendlerinnen und -pendler und nicht als Schülerpendlerinnen, Schülerpendler bzw. Studierende betrachtet.

Abgestimmte Erwerbsstatistik 2018

Von den bei der Abgestimmten Erwerbsstatistik, mit Stichtag 31.10.2018, ermittelten 4.278.316 aktiv Erwerbstätigen arbeiten mehr als die Hälfte (53,2%) nicht in ihrer Wohngemeinde, sondern in einer anderen Gemeinde desselben politischen Bezirks (18,4%), in einem anderen politischen Bezirk desselben Bundeslandes (21,4%), in einem anderen Bundesland oder im Ausland (13,5%). Die Zahl der Erwerbspendlerinnen und -pendler, die ihre Wohngemeinde für die Ausübung ihrer Arbeit verlassen (Auspendlerinnen und Auspendler), ist im Vergleich mit den Daten der Abgestimmten Erwerbsstatistik 2009 um 0,8 Prozentpunkte gestiegen.

Zwei Drittel (709.941 oder 66,0%) der Schülerinnen und Schüler bzw. Studierenden sind 2018 Gemeindebinnenpendlerinnen und -pendler, wobei die Anteile stark nach dem Ausbildungstyp und Bundesland variieren. Im Bereich berufsbildende mittlere und höhere Schule verzeichnen Schülerinnen und Schüler aus dem Burgenland und aus Niederösterreich die höchsten Auspendlerinnen- und Auspendleranteile mit 87,1 % und 83,6 %.

Registerzählung 2011

Mehr als die Hälfte der Erwerbstätigen arbeitet nicht in der Wohngemeinde

Der Berufspendelverkehr gewinnt immer weiter an Bedeutung. Einerseits sind mehr Menschen dazu bereit, einer Arbeit in größerer Distanz zum Wohnort nachzugehen, andererseits wird sehr oft durch die bewusste Wahl eines Wohnsitzes außerhalb der großen Städte ein weiter entfernter Arbeitsplatz in Kauf genommen. Von den bei der Registerzählung 2011 ermittelten 3.935.187 aktiv Erwerbstätigen arbeiten mehr als die Hälfte (53,7%) nicht in ihrer Wohngemeinde, sondern in einer anderen Gemeinde desselben politischen Bezirks (18,2%), in einem anderen politischen Bezirk desselben Bundeslandes (21,6%), in einem anderen Bundesland (12,9%) oder im Ausland (1,0%). Die Zahl der Erwerbspendlerinnen und -pendler, die ihre Wohngemeinde für die Ausübung ihrer Arbeit verlassen (Auspendlerinnen und Auspendler), ist im Vergleich mit den Daten der Volkszählung 2001 um 3,4 Prozentpunkte gestiegen.

Pendlerinnen und Pendler arbeiten durchschnittlich 36 km von ihrem Wohnort entfernt

Die 2.590.507 Erwerbspendlerinnen und -pendler, die ihre Wohngemeinde bzw. den Wiener Wohngemeindebezirk 2011 verlassen, legen durchschnittlich eine Distanz von 36 Kilometern zurück, um ihren Arbeitsort zu erreichen. Knapp drei Viertel (73,1%) der Pendlerinnen und Pendler, die zwischen den Wiener Gemeindebezirken unterwegs sind, legen eine maximale Distanz von 9 km zurück. Bei den Erwerbstätigen, die zwischen den Gemeinden desselben politischen Bezirkes pendeln, sinkt dieser Anteil unter die Hälfte, mit 47,6%.

Erwartungsgemäß legen Pendlerinnen und Pendler zwischen den Bundesländern die meisten Kilometer zurück. Mehr als die Hälfte (51,7%) bringen über 50 Straßenkilometer hinter sich, um zur Arbeit zu gelangen. Wohingegen dieser Anteil bei den erwerbstätigen Frauen und Männern, die zwischen den politischen Bezirken desselben Bundeslandes pendeln, bei nur 19,3% liegt.

Erwerbstätigkeit konzentriert sich in den großen Städten

695.913 Erwerbstätige, das sind 32,9% aller Auspendlerinnen und Auspendler Österreichs verlassen 2011 ihre Wohngemeinde, um ihren Arbeitsplatz in einem der zehn großen Einpendlerzentren aufzusuchen: Wien und die Landeshauptstädte Klagenfurt am Wörthersee, Sankt Pölten, Linz, Salzburg, Graz und Innsbruck sowie Wels, Wiener Neustadt und Schwechat. In diesen arbeiten 1.670.974 Erwerbstätige, das sind um 73,3% mehr als dort wohnhafte Erwerbstätige (1.195.961). Neben den zehn großen Einpendlerzentren gibt es noch weitere 16 Städte und Gemeinden mit mehr als 8.000 Einpendlerinnen und Einpendlern. In allen 26 Einpendlerzentren Österreichs zusammen arbeiten 41,5% der gesamtösterreichischen Auspendlerinnen und -pendler.

Knapp zwei Drittel der Schülerpendlerinnen und -pendler besuchen eine Ausbildungseinrichtung in ihrer Wohngemeinde

Fast zwei Drittel (681.493 oder 63,0%) der Schülerinnen und Schüler bzw. Studierenden sind 2011 Gemeindebinnenpendlerinnen und -pendler, wobei die Anteile stark nach dem Ausbildungstyp variieren. Sie bewegen sich zwischen 92,4% bei den Mädchen und Buben, die eine Volksschule besuchen und 25,3% bei den Schülerinnen und Schülern einer berufsbildenden höheren Schule. Im Vergleich zur Volkszählung 2001 hat sich der Anteil der Gemeindebinnenpendlerinnen und -pendler bei den Schülerinnen und Schülern, die eine Volks- oder Hauptschule besuchen, kaum verändert. Der Anteil an Jugendlichen in Polytechnischen Schulen, ist hingegen um 2,9 Prozentpunkte und bei Schülerinnen und Schülern einer berufsbildenden mittleren Schule um 2,4 Prozentpunkte gestiegen.

Im Hochschulbereich ist der Anteil der Gemeindebinnenpendlerinnen und -pendler sogar um 15,0 Prozentpunkte gestiegen. Ein möglicher Grund für diese Entwicklung ist, dass es seit dem Jahr 2001 österreichweit ein Drittel mehr Fachhochschulen gibt und dadurch mehr Studentinnen und Studenten, die Möglichkeit haben, in ihrer Wohngemeinde zu studieren.

Etwas mehr als ein Drittel (37,0%) der Schülerinnen und Schüler bzw. Studierenden sind Auspendlerinnen und Auspendler, d.h. ihre Ausbildungseinrichtung liegt in einer anderen Gemeinde in Österreich als ihr Hauptwohnsitz. Wie auch schon bei der Volkszählung 2001, sind die Anteile der Auspendlerinnen und Auspendler im Sekundarbereich am größten. Der größte Auspendlerinnen und Auspendleranteil mit 74,7% ist bei Schülerinnen und Schülern, die eine berufs-bildende höhere Schule besuchen, zu verzeichnen.

Die sehr geringe Zahl von Volkschülerinnen und Volksschülern, die auspendeln, ist im Zeitvergleich um 0,6 Prozentpunkte gestiegen. Schülerinnen und Schüler einer Sonderschule verzeichnen ebenfalls einen geringen Anstieg des Auspendlerinnen und Auspendleranteils von 1,8 Prozentpunkten. Bei den Jugendlichen, die eine Polytechnische Schule besuchen, ist der Anteil der Auspendlerinnen und -pendlern rückläufig (2001: 57,0%, 2011: 54,1%).

Wien ist der beliebteste Studienort bei Hochschülerinnen und Hochschülern

Mehr als die Hälfte (52,2%) aller Studentinnen und Studenten, die 2011 ein Studium absolvieren, tun dies in der Bundeshauptstadt, 17,7% in Graz und 9,0% in Innsbruck. Auffällig sind die starken Unterschiede der Einpendlerinnen- und Einpendleranteile je Studienort.

2011 leben knapp zwei Drittel (62,0%) aller Wiener Studentinnen und Studenten am Studienort, während nur ein kleiner Teil aus einem anderen Bundesland einpendelt. Grazer Hochschülerinnen und Hochschüler pendeln ebenfalls nur wenig ein (40,7%). In Linz hingegen wohnen nur wenige Studentinnen und Studenten während ihres Studiums: Fast drei Viertel (73,2%) der Studierenden auf einer Linzer Hochschule wohnen außerhalb der Stadt. Somit zeigt sich, dass beispielsweise die Größe der Universität, deren Lage und die Attraktivität des Studienortes einen starken Einfluss darauf ausüben kann, ob eine Person während ihres Studiums den Wohnort an den Studienort verlegt oder längere Pendeldistanzen in Kauf nimmt.

Abgestimmte Erwerbsstatistik 2018

Ergebnisse im Überblick: Erwerbstätige 2009 bis 2018 nach Entfernungskategorie
Erwerbstätige 2009 bis 2018 nach Entfernungskategorie und Bundesländern
Erwerbstätige 2018 nach Pendelziel (Bundesländer) und Geschlecht
Erwerbstätige 2018 nach Geschlecht und Entfernungskategorie
Schüler/-innen und Studierende 2009 bis 2018 nach Ausbildungstyp und Entfernungskategorie

Registerzählung 2011

Ergebnisse im Überblick: Erwerbstätige 1971 bis 2011 nach Entfernungskategorie
Erwerbstätige 1971 bis 2011 nach Entfernungskategorie und Bundesländern
Erwerbstätige 2011 nach Pendelziel (Bundesländer)
Erwerbstätige 2011 nach Geschlecht sowie Pendlermerkmalen
Schüler/-innen und Studierende 1971 bis 2011 nach Schultyp und Entfernungskategorie

Volkszählung 2001

Tagespendler/-innen 1971 bis 2001 nach Verkehrsmittel und Bundesländern
Tagespendler/-innen 1971 bis 2001 nach Wegzeit und Bundesländern
Schüler/-innen und Studierende 1971 bis 2001 nach Schultyp, Pendelfreqzenz sowie Verkehrsmittel für den Weg zur Ausbildungsstätte
Schüler/-innen und Studierende (Tagespendler/-innen) 1971 bis 2001 nach Schultyp und Zeit für den täglichen Hinweg zur Ausbildungsstätte

Erwerbspendlerinnen und -pendler 1971 bis 2018 nach Entfernungskategorie
Erwerbspendlerinnen und -pendler 2018 nach Distanz in Straßenkilometern und Entfernungskategorie
Erwerbspendlerinnen und -pendler nach durchschnittlicher Wegzeit in Minuten und Wohnbundesland, 2018
Erwerbspendlerinnen und -pendler 2011 nach Distanz in Straßenkilometern und Entfernungskategorie
Tagespendler (Erwerbstätige) 1971 bis 2001 nach Verkehrsmittel



Methodeninventar (PDF, 124 KB)
Registerzählung
Registerbasierte Statistiken - Schnellberichte

Pendlerinnen und PendlerPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Abgestimmte Erwerbsstatistik und Arbeitsstättenzählung 2018

Erscheinungsdatum: 08/2020

 
 

0,00

 
 

(PDF, 51 MB)

 
 

Abgestimmte Erwerbsstatistik und Arbeitsstättenzählung 2017

Erscheinungsdatum: 06/2019

 
 

0,00

 
 

(PDF, 42 MB)

 
 

Abgestimmte Erwerbsstatistik und Arbeitsstättenzählung 2016

Erscheinungsdatum: 09/2018

 
 

0,00

 
 

(PDF, 25 MB)

 
 

Census 2011 - Austria

Erscheinungsdatum: 6/2014

 
 

0,00

 
 

(PDF, 28 MB)

 
 

Census 2011 - Burgenland - Ergebnisse zur Bevölkerung

Erscheinungsdatum: 11/2013

 
 

32,00

 
 

(PDF, 14 MB)

 
 

Census 2011 - Kärnten- Ergebnisse zur Bevölkerung

Erscheinungsdatum: 11/2013

 
 

32,00

 
 

(PDF, 14 MB)

 
 

Census 2011 - Niederösterreich- Ergebnisse zur Bevölkerung

Erscheinungsdatum: 11/2013

 
 

32,00

 
 

(PDF, 16 MB)

 
 

Census 2011 - Oberösterreich- Ergebnisse zur Bevölkerung

Erscheinungsdatum: 11/2013

 
 

32,00

 
 

(PDF, 14 MB)

 
 

Census 2011 - Salzburg - Ergebnisse zur Bevölkerung

Erscheinungsdatum: 11/2013

 
 

32,00

 
 

(PDF, 13 MB)

 
 

Census 2011 - Steiermark - Ergebnisse zur Bevölkerung

Erscheinungsdatum: 11/2013

 
 

32,00

 
 

(PDF, 14 MB)

 
 

Census 2011 - Tirol - Ergebnisse zur Bevölkerung

Erscheinungsdatum: 11/2013

 
 

32,00

 
 

(PDF, 14 MB)

 
 

Census 2011 - Vorarlberg - Ergebnisse zur Bevölkerung

Erscheinungsdatum: 11/2013

 
 

32,00

 
 

(PDF, 13 MB)

 
 

Census 2011 - Wien - Ergebnisse zur Bevölkerung

Erscheinungsdatum: 11/2013

 
 

32,00

 
 

(PDF, 12 MB)

 
 

Census 2011 - Österreich - Ergebnisse zur Bevölkerung

Erscheinungsdatum: 11/2013

 
 

32,00

 
 

(PDF, 17 MB)

 
 

Großzählung 2001 - Ausgewählte Maßzahlen nach Gemeinden

Erscheinungsdatum: 5/2005

 
 

35,00

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

Registerbasierte Statistiken - Auswirkungen der Ost-Öffnung auf die Gemeinden im Dreiländereck Österreich-Ungarn-Slowakei, SB 10.37

Erscheinungsdatum: 10/2017

 
 

0,00

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

Registerbasierte Statistiken - Einpendlerinnen und Einpendler aus dem Ausland, SB 10.14

Erscheinungsdatum: 05/2014

 
 

0,00

 
 

(PDF, 932 KB)

 
 

Registerbasierte Statistiken 2015 - Nebenwohnsitze, SB 10.25

Erscheinungsdatum:

 
 

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

Registerbasierte Statistiken - Pendelbewegungen aus einem neuen Blickwinkel, SB 10.35

Erscheinungsdatum: 06/2017

 
 

0,00

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

Registerbasierte Statistiken - Pendeldistanzen - Kalenderjahr 2016, SB 10.27

Erscheinungsdatum: 02/2016

 
 

0,00

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

Registerbasierte Statistiken 2013 - Pendelzielstatistik, SB 10.4

Erscheinungsdatum: 02/2013

 
 

0,00

 
 

(PDF, 514 KB)

 
 

Registerbasierte Statistiken - Pendlerinnen und Pendler, SB 10.19

Erscheinungsdatum: 01/2015

 
 

0,00

 
 

(PDF, 1 MB)

 
 

Registerbasierte Statistiken - Abgestimmte Erwerbsstatistik und Arbeitsstättenzählung 2012

Erscheinungsdatum: 11/2014

 
 

0,00

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

Registerbasierte Statistiken 2018 - Job und Ausbildung: Pendlerinnen und Pendler mit (mindestens) zwei Wegen, SB 10.44

Erscheinungsdatum: 12/2018

 
 

0,00

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Berufspendler

Erscheinungsdatum: 9/2004

 
 

65,00

 
 

(PDF, 7 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Hauptergebnisse II - Wien

Erscheinungsdatum: 12/2004

 
 

36,00

 
 

(PDF, 5 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Hauptergebnisse II - Tirol

Erscheinungsdatum: 11/2004

 
 

36,00

 
 

(PDF, 5 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Hauptergebnisse II - Vorarlberg

Erscheinungsdatum: 11/2004

 
 

35,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Hauptergebnisse II - Salzburg

Erscheinungsdatum: 11/2004

 
 

35,00

 
 

(PDF, 4 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Hauptergebnisse II - Steiermark

Erscheinungsdatum: 11/2004

 
 

40,00

 
 

(PDF, 6 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Hauptergebnisse II - Oberösterreich

Erscheinungsdatum: 10/2004

 
 

40,00

 
 

(PDF, 6 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Hauptergebnisse II - Niederösterreich

Erscheinungsdatum: 9/2004

 
 

40,00

 
 

(PDF, 6 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Hauptergebnisse II - Kärnten

Erscheinungsdatum: 8/2004

 
 

35,00

 
 

(PDF, 4 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Hauptergebnisse II - Burgenland

Erscheinungsdatum: 7/2004

 
 

33,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Hauptergebnisse II - Österreich

Erscheinungsdatum: 7/2004

 
 

33,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Schüler und Studenten

Erscheinungsdatum: 4/2005

 
 

42,00

 
 

(PDF, 4 MB)

 
 

Volkszählung 2001, Textband - Die demographische, soziale und wirtschaftliche Struktur der österreichischen Bevölkerung

Erscheinungsdatum: 5/2007

 
 

50,00

 
 

(PDF, 23 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr