Erwerbsprognosen

Die Erwerbsprognose verknüpft die Hauptvariante der Bevölkerungsprognose mit unterschiedlichen Erwerbsquotenextrapolationen. Sie liegt in insgesamt drei Varianten vor, nämlich einer Trend-, einer Aktivierungs- und einer konstanten Variante. Letztere misst den demographischen Einfluss der künftigen Bevölkerungsentwicklung auf die Veränderung der Zahl der Erwerbspersonen unter der Annahme, dass die alters- und geschlechtsspezifische Erwerbsbeteiligung auf dem Niveau von 2018 konstant bleibt.

Ergebnisse der Erwerbsprognose 2019

Das Angebot an Arbeitskräften wird künftig in Österreich, so wie in der Vergangenheit, steigen. Dies ist sowohl eine Folge der Zuwanderung als auch der aktuellen Trends in der Erwerbsbeteiligung, welche in der Prognose fortgeschrieben werden. Gemäß der aktuellen Erwerbsprognose von Statistik Austria wird die Zahl der Erwerbspersonen (Selbständige und mithelfende Familienangehörige, unselbständig Beschäftigte und Arbeitslose) bis 2050 um 3% zunehmen. Für den Jahresdurchschnitt 2018 wurden 4,58 Mio. Erwerbspersonen (inklusive erwerbstätige Personen in Anstaltshaushalten) ermittelt, 2030 werden es laut Trendvariante der Prognose 4,71 Mio. (+3%) und 2050 schließlich 4,75 Mio. (+4%) sein. In der 2. Hälfte unseres Jahrhunderts sind dann keine nennenswerten Zuwächse zu erwarten (2080: 4,77 Mio.).

Stärker besetzte Jahrgänge und höhere Erwerbsbeteiligung im Alter 55+

Analog zur Gesamtbevölkerung werden auch die Erwerbspersonen altern. Diese Entwicklung wird durch zwei gegenläufige Trends verstärkt. Einerseits sinkt die Erwerbsbeteiligung in jüngeren Altern aufgrund zunehmender weiterführender Bildungsbeteiligung. Andererseits sind steigende Erwerbsquoten in höherem Alter infolge der Veränderungen im Pensionsrecht, wie die Heranführung des faktischen an das gesetzliche Pensionsalter sowie jenes der Frauen an die Männer zu erwarten. Der Trend zum späteren Eintritt ins Erwerbsleben infolge längerer Ausbildungszeiten sollte künftig auch zu einem höheren Pensionsantrittsalter führen.

Die Zahl der 15-bis 34-jährigen Erwerbspersonen wird künftig sinken, von dzt. 1,59 Mio. (2018) auf 1,48 Mio. im Jahr 2030. Ab 2035 ist bei den Jüngeren demographisch bedingt wiederum ein leichter Anstieg zu erwarten. Im Haupterwerbsalter von 35 bis 54 Jahren bleibt die Zahl der Erwerbspersonen (2018: 2,25 Mio.) relativ konstant bei 2,2 Mio. bis 2,3 Mio. Ein deutlicher Anstieg wird hingegen in der Gruppe der über 55-jährigen Erwerbspersonen prognostiziert, hier nimmt die Zahl zwischen 2018 und 2050 von 0,74 Mio. auf 1,08 Mio. um rund die Hälfte zu. Der Anteil der älteren Erwerbspersonen steigt somit bis 2050 von 16% auf 23%, jener der unter 35-Jährigen sinkt von 35% auf 32%. Der Anteil der Erwerbspersonen im Haupterwerbsalter geht in diesem Zeitraum von 49% auf 46% zurück.

Langfristig werden vier von fünf Personen zwischen 15 und 64 Jahren am Arbeitsmarkt aktiv sein

Der Anteil der Frauen an den Erwerbspersonen lag 2018 bei 46%. Bis 2040 steigt er auf 49% und bleibt dann auf diesem Niveau konstant. Dafür ist die steigende Erwerbsbeteiligung der Frauen im Haupterwerbsalter sowie insbesondere im Alter von 55 bis 64 Jahren verantwortlich. Die allgemeine Erwerbsquote der 15- bis 64-jährigen Bevölkerung lag 2018 bei 76,2%. Die erwartbaren Veränderungen in der altersspezifischen Erwerbsbeteiligung lassen die allgemeine Erwerbsquote bis zum Jahr 2030 auf 79,7% und bis 2050 auf 82,0% steigen.

Starke Zuwächse an Erwerbspersonen in Wien, in Kärnten ist ein Rückgang zu erwarten

Bundesweit nimmt die Zahl der Erwerbspersonen bis 2050 um 4% zu. Der stärkste Zuwachs ist in diesem Zeitraum mit +14% in Wien zu erwarten. Nach 2020 werden mehr als 1 Mio. Erwerbspersonen in der Bundeshauptstadt wohnhaft sein. In Niederösterreich entspricht der künftige Anstieg der Erwerbspersonen mit +5% nur einem Drittel jenem von Wien. Die Zuwächse aller anderen Bundesländer liegen unter dem Bundestrend von +4%. In der Steiermark (-3%) und in Kärnten (-10%) sind bis 2050 Rückgänge an Arbeitskräften zu erwarten.

Ergebnisse im Überblick: Erwerbspersonen (Trendvariante)
Ergebnisse im Überblick: Erwerbspersonen (Aktivierungsvariante)
Ergebnisse im Überblick: Erwerbspersonen (Konstante Variante)
Altersstruktur der Erwerbspersonen (alle Varianten)
Alters- und geschlechtsspezifische Erwerbsquoten 2018-2050 nach Bundesländern (Trend- und Aktivierungsvariante)
Erwerbspersonen 2018 bis 2080 nach breiten Altersgruppen und Geschlecht (alle Varianten)
Erwerbspersonen nach Alter, Geschlecht und Bundesländern 2018 bis 2080 (alle Varianten)

Alters- und geschlechtsspezifische Erwerbsquoten 2018, 2030 und 2050 (laut Trendvariante)
Entwicklung der Erwerbspersonen nach breiten Altersgruppen 2018-2080 (laut Hauptszenario)
Entwicklung der Erwerbspersonen nach Bundesländern 2018 bis 2080 (laut Trendvariante)



Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr