Modal Split - Güterverkehr

Die Anteile der Verkehrsträger Straße, Schiene und Binnenwasserstraße stellen sich 2018 folgendermaßen dar. Beim Transportaufkommen entfiel der größte Anteil mit 83,6% auf den Verkehrsträger Straße, wobei die in Österreich registrierten Güterkraftfahrzeuge eine Anteil von 56,7% und die ausländischen von 26,9% hatten. Die Schiene und die Binnenwasserstraße machten mit 15,3% bzw. 1,0% jeweils wesentlich geringere Anteile aus.

Hinsichtlich der Transportleistung kommt es – da hier die zurückgelegte Wegstrecke berücksichtigt wird – zu einer deutlichen Verschiebung der Anteile. Auch wenn der Verkehrsträger Straße mit einem Anteil von 68,9% auch hier der höchste ist, so liegen die Anteile bei der Schiene (29,2%) und bei der Binnenwasserstraße (2,0%) jeweils nahezu doppelt so hoch wie beim Transportaufkommen. Da in Österreich registrierte Güterkraftfahrzeuge zumeist auf kurzen Inlandsstrecken unterwegs sind und ausländische Fahrzeuge im Rahmen grenzüberschreitender Verkehre längere Strecken zurücklegen, kommt es auch hier zu einer massiven Verschiebung der Anteile. Die ausländischen Güterkraftfahrzeuge erbringen nunmehr einen Anteil von 44,2%, die österreichischen einen von 24,7%.

2018 betrug das Gesamttransportaufkommen aller Verkehrsträger in Österreich 761,0 Mio. t Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Anstieg um 1,4% (2017: 750,7 Mio. t). 389,5 Mio. t des Gesamttransportaufkommens wurde dabei von in Österreich registrierten Güterkraftfahrzeugen erbracht, was einer Zunahme von 1,7% (2017: 383,1 Mio. t) entspricht. Ausländische Güterkraftfahrzeuge transportierten 184,5 Mio. t auf Österreichs Straßen und hatten im Vorjahresvergleich (2017: 173,9 Mio. t) mit 6,1% den größten Zuwachs zu verzeichnen. Insgesamt kam es damit auf dem Verkehrsträger Straße zu einem Transportaufkommen von 574,0 Mio. t und zu einem Zuwachs von 3,1% (2017: 557,0 Mio. t). Auf der Schiene verringerte sich die beförderte Tonnage um 2,1% auf 105,3 Mio. t (2017: 107,6 Mio. t) und bei den Rohrleitungen um 2,7% auf 74,3 Mio. t (2017: 76,3 Mio. t). Die Beförderungen auf der Wasserstraße Donau reduzierten sich aufgrund des trockenen Sommers und dem daraus folgenden Niederwasser im Jahr 2018 um 25,1% auf 7,2 Mio. t (2017: 9,6 Mio. t). In der Luftfahrt wurde ein vergleichsweise geringes Transportaufkommen von 0,2 Mio. t erbracht.

Die Gesamttransportleistung im Inland stieg im Vergleich zu 2017 (91,7 Mrd. tkm) um 1,4% auf 93,0 Mrd. tkm im Jahr 2018, wobei es auch hier ausschließlich bei der Transportleistung auf der Straße mit 51,9 Mrd. tkm zu einer Zunahme von 4,5% (2017: 49,6 Mrd. tkm) kam. Für ausländische Fahrzeuge wurde mit 33,3 Mrd. tkm ein Zuwachs um 6,5% (2017: 31,2 Mrd. tkm) und bei österreichischen Fahrzeugen mit 18,6 Mrd. tkm um 1,1% (2017: 18,4 Mrd. tkm) ausgewiesen. Die Transportleistung auf der Schiene betrug 22,0 Mrd. tkm und ging damit um 1,2% (2017: 22,3 Mrd. tkm) zurück, jene der Rohrleitungen reduzierte sich mit 17,7 Mrd. tkm um 0,8% (2017: 17,8 Mrd. tkm). Beim Verkehrsträger Donau kam es 2018 mit 1,5 Mrd. tkm aus den schon erwähnten Gründen zu einem Rückgang um 26,4% (2017: 2,0 Mrd tkm).

Wichtigste Partnerländer

Das wichtigste Partnerland für Österreich bezogen auf das Verkehrsaufkommen ist nach wie vor Deutschland. 63,9 Mio. t wurden 2018 von und nach Deutschland befördert. 46,0 Mio. t wurden davon auf der Straße transportiert, wovon 33,5 Mio. t auf nicht in Österreich registrierte Güterkraftfahrzeuge  und 12,5 Mio. t auf österreichische Güterkraftfahrzeuge entfielen. Das Beförderungsvolumen auf der Schiene betrug hierbei 17,4 Mio. t. Von und nach Italien (Gesamttonnage: 20,5 Mio. t) wurde ebenfalls die größte Gütermenge von nicht in Österreich gemeldeten Straßengüterfahrzeugen befördert (12,4Mio. t). Auf der Schiene waren es hier 4,5 Mio. t und 3,7 Mio. t wurden von in Österreich registrierten Straßengüterfahrzeugen transportiert.

Auch Beförderungen von und nach Tschechien (Gesamttonnage: 17,3 Mio. t) wurden am häufigsten von ausländischen Straßengüterfahrzeugen durchgeführt (13,1 Mio. t); auf der Schiene wurde für diese Strecken ein Transportaufkommen von 3,4 Mio. t verzeichnet. Österreichische Fahrzeuge beförderten von und nach Tschechien 0,7 Mio. t. Die gesamte Beförderungsmenge von und nach Ungarn lag 2018 bei 16,3 Mio. t, wovon 11,5 Mio. t von ausländischen Fahrzeugen transportiert wurden. Die Schiene kam auf 2,9 Mio. t, österreichische Fahrzeuge auf 0,5 Mio. t. Auf dem Verkehrsträger Donau, der in den meisten Relationen mengenmäßig wenig relevant ist, wurde von und nach Ungarn 1,4 Mio. t befördert. Ein Transportaufkommen von 1,3 Mio.t wurde für die Slowakei errechnet. Die größten Mengen wurden hier von ausländischen Fahrzeugen (4,5 Mio. t) und auf der Schiene (2,1 Mio. t) befördert.

Weitere detaillierte Informationen finden Sie unter „Publikationen“. 

Güterverkehr aller Verkehrsträger nach Verkehrsbereichen

Modal Split: Anteile der Verkehrsträger in Österreich 2018
Entwicklung des Gesamttransportaufkommens und der Transportleistung
Grenzüberschreitendes Transportaufkommen in Österreich nach Verkehrsträgern und ausgew. Partnerländern
Infografik Modal Split 2016

Modal Split – GüterverkehrPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Verkehrsstatistik 2018

Erscheinungsdatum: 11/2019

 
 

0,00

 
 

(PDF, 5 MB)

 
 

Verkehrsstatistik 2017

Erscheinungsdatum: 11/2018

 
 

0,00

 
 

(PDF, 9 MB)

 
 

Verkehrsstatistik 2016

Erscheinungsdatum: 12/2017

 
 

0,00

 
 

(PDF, 4 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr