Branchendaten nach Bundesländern

Zur_interaktiven_DB_button

Zur_interaktiven_DB_button     Hier können Sie alle Daten zu diesem Thema interaktiv abfragen!

zum_online_atlas_button

zum_online_atlas_button     Hier finden Sie den Zugang zu den interaktiven Kartogrammen. 

Das Kapitel Branchendaten nach Bundesländern präsentiert ausgewählte Wirtschafts- und Sozialdaten der STATISTIK AUSTRIA, die Ihnen einen Einblick in die Struktur der Produktions- und Dienstleistungsbetriebe Österreichs und seiner Bundesländer aus den Bereichen Industrie (Abschnitte B bis E der ÖNACE 2008), Bau (Abschnitt F der ÖNACE 2008), Handel (Abschnitt G der ÖNACE 2008) und Dienstleistungen (Abschnitte H bis N, 95 der ÖNACE 2008) ermöglichen. Wir liefern Ihnen zu diesen Bereichen bis zur 2-Steller-Ebene der ÖNACE 2008 wichtige Wirtschaftsdaten und Kennzahlen, die Ihnen detaillierte Bundesländer- und Branchenvergleiche ermöglichen. Dabei stehen Zeitreihen ab dem Jahr 1995 nach der ÖNACE 2003 zur Verfügung. Aktuelle Statistiken, nach der neuen ÖNACE 2008, werden inklusive aller vorhandenen Rückrechnungen angeboten (siehe diesbezüglich auch „Besondere Hinweise zu den Daten“ unter dem Reiter „Hinweise/Hilfe“).

Von den 329.505 österreichischen Produktions- und Dienstleistungsbetrieben (ÖNACE 2008 B bis N, 95) im Jahr 2015 waren erwartungsgemäß mit 76.872 die meisten in Wien anzufinden (dies sind 23,3% der gesamten Betriebe Österreichs) und die wenigsten mit 9.790 im Burgenland. Die Wiener Betriebe konnten mit etwas mehr als einem Viertel aller Beschäftigten Betriebserlöse in der Höhe von rund 235 Mrd. Euro realisieren. Gemessen am Anteil der Betriebserlöse kamen im Jahr 2015 Oberösterreich und Niederösterreich mit rund 121 Mrd. Euro bzw. 111 Mrd. Euro auf einen Anteil von 17,1% bzw. 15,5% und damit Wien am nächsten. In Niederösterreich waren 54.508 Betriebe tätig, gefolgt von Oberösterreich und der Steiermark mit 47.574 bzw. 43.144 Betrieben.

Die Verteilung auf die einzelnen Wirtschaftsbereiche zeigt, dass die größte Zahl an Betrieben im Handel mit 78.060 Betrieben bzw. einem Anteil von 23,8% an den österreichischen Betrieben der ÖNACE 2008 B bis S (ohne 94 u. 96) sowie im Bereich „Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen“ (ÖNACE 2008 M) mit 65.395 Betrieben (bzw. einem Anteil von 19,8%) zu finden sind. Mit rund 239,3 Mrd. Euro bzw. 178,6 Mrd. Euro an Betriebserlösen hatten die Branchen „Handel“ (ÖNACE 2008 G) bzw. „Herstellung von Waren“ (ÖNACE 2008 C) den größten Anteil an den österreichweiten Betriebserlösen von 711,0 Mrd. Euro. Da in den Betriebserlösen auch die unternehmensinternen Lieferungen und Leistungen (dies sind Lieferungen und Leistungen zwischen Betrieben ein und desselben Unternehmens) mit einbezogen werden, sind diese in Summe etwas höher als die Umsatzerlöse auf Unternehmensebene.

Die österreichische Betriebsdichte pro 1.000 Einwohner lag 2014 bei 38,5. Die höchste Betriebsdichte pro 1.000 Einwohner gab es 2015 in Salzburg (49,6), gefolgt von Tirol (47,2) und Wien (42,4), die geringste Betriebsdichte war 2015 in Oberösterreich mit 32,9 bzw. in Niederösterreich mit 33,2 Betrieben pro 1.000 Einwohner zu finden.

Bei der regionalen Betrachtung der Betriebserlöse je Betrieb im Bereich „Herstellung von Waren“ (ÖNACE 2008 C) lag 2015 Oberösterreich mit rund 9,1 Mio. Euro je Betrieb an der Spitze, während das Burgenland mit 4,4 Mio. Euro das Schlusslicht bildete. Im österreichischen Durchschnitt ergaben sich Betriebserlöse je Betrieb in Höhe von rund 6,9 Mio. Euro für die „Herstellung von Waren“, dabei erzielten Branchen wie die Metallerzeugung und –bearbeitung (99,9 Mio. Euro) und die Kokerei und Mineralölverarbeitung (1,2 Mrd. Euro) Ergebnisse weit über dem Durchschnitt. Betrachtet man die Ergebnisse in anderen Wirtschaftsbereichen so wurden in der „Energieversorgung“ (ÖNACE 2008 D) österreichweit mit 14,7 Mio. Euro die höchsten Betriebserlöse je Betrieb erwirtschaftet. Der Bereiche „Beherbergung und Gastronomie“ (ÖNACE 2008 I) und „Sonstige Dienstleistungen“ (ÖNACE 2008 S95) bilden hier mit 0,38 Mio. Euro bzw. 0,22 Mio. Euro das Schlusslicht.

In Österreich betrug die Zahl der Beschäftigten in den ÖNACE 2008 Abschnitten B bis S (ohne 94 u. 96) 2015 rund 2,9 Mio., wobei im „Handel“ (ÖNACE 2008 G) mit 654.405 Beschäftigten die höchste Anzahl an Beschäftigen tätig war, dicht gefolgt vom Bereich „Herstellung von Waren“ (ÖNACE 2008 C) mit 624.737 Beschäftigten. Bei der Verteilung der Zahl der Beschäftigten der ÖNACE 2008 Abschnitten B bis S (ohne 94 u. 96) in den Bundesländern lag Wien mit 712.913 erwartungsgemäß an der Spitze. Die geringste Zahl an Beschäftigten ist im Burgenland mit 64.579 Personen zu finden.

Die Zahl der Beschäftigten je Betrieb im Jahr 2015 war im Bereich „Herstellung von Waren“ (ÖNACE 2008 C) mit 24 am höchsten, gefolgt vom Bereich „Finanz- und Versicherungsleistungen“ (ÖNACE 2008 K) mit 19. Bei einem Blick auf die einzelnen Branchen zeigt sich, dass bei den „Versicherungen und Pensionskassen“ mit 512, gefolgt von 225 in der “Metallerzeugung und -bearbeitung“, die meisten Beschäftigten je Betrieb tätig waren. Regional ergab sich für die Betriebe der ÖNACE 2008 Abschnitte B bis S (ohne 94 u. 96) die höchste Zahl an Beschäftigten je Betrieb mit 11 in Oberösterreich. Je 9 Beschäftigten je Betrieb ergaben sich in Wien, Niederösterreich und Vorarlberg sowie im Durchschnittswert für Gesamtösterreich. In Tirol, Kärnten und dem Burgenland hat ein Betrieb im Durchschnitt 7 Beschäftigte und damit im regionalen Österreichvergleich die geringste Anzahl an Beschäftigten.

Die durchschnittlichen österreichischen Bruttolöhne und –gehälter je unselbständig Beschäftigtem lagen 2015 in den ÖNACE 2008 Abschnitten B bis S (ohne 94 und 96) bei 35.735 Euro. Dabei lag der Spitzenreiter Wien mit 40.755 um ca. 40% vor dem Schlusslicht Burgenland (29.062 Euro). Österreichweit wurden 2015 die höchsten Bruttolöhne und –gehälter je unselbständig Beschäftigtem in der „Energieversorgung“ (ÖNACE 2008 D) mit 61.971 Euro bezahlt, am wenigsten in der „Beherbergung und Gastronomie“ (ÖNACE 2008 I) mit 18.118 Euro.

Bei der Abfrage, Auswertung und Interpretation der einzelnen Daten, ersuchen wir Sie auch die Besonderen Hinweise zu den Daten (Reiter „Hinweise/Hilfe“) zu beachten. Detaillierte Ergebnisse und Informationen zu einzelnen Statistiken erhalten Sie im Zweig Statistiken.

Ausgewählte Strukturdaten 2015 gegliedert bis zur ÖNACE 2008-Abteilung (2-Steller) auf Bundesländerebene
Betriebserlöse pro Beschäftigtem und Bruttolöhne und -gehälter pro unselbständig Beschäftigtem ausgewählter Branchen (ÖNACE 2008) im Bundesländervergleich
Zahl der Betriebe und Betriebserlöse pro Betrieb ausgewählter Branchen (ÖNACE 2008) im Bundesländervergleich

Regionale Entwicklung der Betriebserlöse je Beschäftigtem ausgewählter ÖNACE 2008-Abschnitte von 2008 bis 2017
Regionale Entwicklung der Beschäftigten ausgewählter ÖNACE 2008-Abschnitte von 2008 bis 2017
Betriebserlöse pro Beschäftigtem und Bruttolöhne und -gehälter je unselbständig Beschäftigtem in der Beherbergung und Gastronomie (ÖNACE 2008: Abschnitt I) 2017 im regionalen Vergleich
Regionale Verteilung der Betriebserlöse je Betrieb der einzelnen Branchen des Handels (ÖNACE 2008: Abschnitt G) 2017
Betriebe pro 1.000 Einwohner in Industrie, Bau und Handel (ÖNACE 2008) 2017 nach Bundesländern
Betriebserlöse je Beschäftigtem insgesamt 2017 (ÖNACE 2008: Abschnitte B-N;95) im Vergleich mit Herstellung von Waren(ÖNACE 2008: Abschnitt C) nach Bundesländern


Thomas Hodel Tel. + 43 (1) 71128-7440

Technischer Support STATcube Tel. + 43 (1) 71128-7378


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr