Soziales

Arbeitskosten 1996 - 2009

Artikelnummer:20-1865-09
ISBN:978-3-902703-83-5

Erscheinungsfolge: fw
Erscheinungsdatum: 04/2011

EUR 42,00

Download: PDF, 4 MB

Arbeitskosten 1996 - 2009

Erhebung 2008 und jährliche Statistik

Die vorliegende Publikation informiert detailliert über Höhe, Struktur und Entwicklung der Arbeitskosten 1996 bis 2009 in Österreich und der EU. Arbeitskosten sind jene Aufwendungen, die Arbeitgebern und Arbeitgeberinnen im Zusammenhang mit der Beschäftigung von Arbeitskräften entstehen.

Der Großteil der Arbeitskosten entfällt auf Bruttolöhne und -gehälter sowie gesetzliche und freiwillige Sozialbeiträge, während etwa berufliche Aus- und Weiterbildungskosten oder arbeitskostenbezogene Steuern und Abgaben vergleichsweise kleine Positionen im Personalaufwand der Unternehmen darstellen. Darüber hinaus werden die geleisteten und bezahlten Arbeitsstunden sowie die Anzahl der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen nach der Art des Beschäftigungsverhältnisses dargestellt.

Arbeitskostendaten sind ein wichtiger Bestandteil des Europäischen Systems der Arbeitskosten- und Verdienststatistiken. Als Informations- und Entscheidungsgrundlage werden statistische Daten zu den Arbeitskosten auf nationaler und internationaler Ebene vielfach genutzt, so zum Beispiel bei Kollektivvertragsverhandlungen, bei der Beurteilung von Wirtschaftsstandorten und Betriebsansiedlungen oder im Rahmen von ökonomischen Analysen und Bewertungen politischer Maßnahmen. Die vorliegende Veröffentlichung soll einen informativen Beitrag zum - immer wieder und auch kontrovers diskutierten - Thema der Kosten des Faktors Arbeit bzw. der Lohnnebenkosten leisten.

Die präsentierten Ergebnisse stammen aus der vierjährlichen Arbeitskostenerhebung und der jährlichen Arbeitskostenstatistik. Im Berichtszeitraum wurden - auf EU-Verordnungen basierende - Arbeitskostenerhebungen für die Jahre 1996, 2000, 2004 und 2008 durchgeführt und dabei der Erfassungsbereich sukzessive auf die gesamte Produktion und fast alle Dienstleistungsbereiche ausgedehnt. Unternehmen mit weniger als zehn unselbständig Beschäftigten blieben davon ausgenommen. Einen Mindestbedarf an Arbeitskostendaten für die Zeiträume zwischen den Erhebungen stellt die jährliche Arbeitskostenstatistik zur Verfügung, die auf einer Vereinbarung zwischen dem Statistikamt der EU (Eurostat) und den Mitgliedstaaten basiert.