Energie, Umwelt

Haushaltsenergie und Einkommen mit besonderem Fokus auf Energiearmut 2014

Artikelnummer:20-9920-14
ISBN:978-3-903106-04-8

Erscheinungsfolge: fw
Erscheinungsdatum: 02/2017

EUR 19,00

Download: PDF, 3 MB

Haushaltsenergie und Einkommen mit besonderem Fokus auf Energiearmut 2014

Eine zufriedenstellende und leistbare Energieversorgung ist von zentraler Bedeutung für die Lebensqualität der österreichischen Bevölkerung. Dies betrifft speziell den Bereich Wohnen mit Heizen, Warmwasser und Strom für sonstige Zwecke. Die Erhebung zum „Energieeinsatz der Haushalte“ im Rahmen des Mikrozensus Energie von Statistik Austria liefert weitreichendes Datenmaterial zu Energieverbrauch und Energiekosten der Haushalte. Die Daten bieten Informationen zu den Ausgaben für Energieträger wie Kohle, Öl, Gas, Erneuerbare oder Elektrizität. Zusätzlich werden die jeweils eingesetzten Energiemengen detailliert erfragt.
Der vorliegende Bericht analysiert Energieverbrauch und Energiekosten für verschiedene Einkommensgruppen und Haushaltstypen. Ein Fokus liegt dabei auf der Betrachtung sogenannter „energiearmer“ Haushalte. Dafür wurden durch Hinzuziehen von Verwaltungsdaten sowie mittels „Statistical Matching“ (der Verknüpfung zweier separater Datenkörper) mit EU-SILC (EU Statistics on Income and Living Conditions) dem Mikrozensus „Energieeinsatz der Haushalte“ Einkommensvariablen hinzugefügt. Dadurch kann erstmals das gesamte verfügbare Haushaltseinkommen dem Energieverbrauch und den Energiekosten der befragten Personen gegenübergestellt werden.
Der Bericht liefert wichtige Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen Energieverbrauch sowie absoluten und relativen Energiekosten und dem Einkommen der Haushalte unter Berücksichtigung energieverbrauchsrelevanter Merkmale wie Wohnungsgröße oder Gebäudealter. Dabei werden „energiearme Haushalte“ (das sind Haushalte mit einem Einkommen unter der Armutsgefährdungsschwelle aber überdurchschnittlich hohem Energieverbrauch) mit der Gesamtgruppe aller Haus-halte hinsichtlich verschiedener struktureller Variablen sowie nach Energieträgermix und Verbrauchskategorien verglichen. Zudem werden zentrale methodische Fragen des Statistical Matchings dargestellt.