Wichtigste Neuerungen im AGWR II

  • Anpassung an die Erfordernisse der Verwaltung
  • Erweiterung des Wertebereichs (z.B. Beheizung, Art des Brennstoffes)
  • Neues Flächenmanagement
  • Redesign der Meldeschiene (GUI-Oberfläche und Web-Services)
  • Verbesserung der Usability und des technischen Standards
  • Gewährleistung einer konsistenten Datenführung
  • Optimierung des Adressabgleichs GWR-ZMR/Adressregister
  • Inhaltliche Adaptierung
  • Anpassung der Flächendefinitionen an die ÖNORM B1800
  • Erweiterung der Nutzungsart der Nutzungseinheiten
  • Erweiterung Status (Abbruch, Nie existent)
  • Neukonzeption der Historie
  • Funktionale Erweiterungen
  • Standardisierte Suchfunktionen
  • Verzeichnisbaum mit workflow-gesteuertem Arbeiten
  • Zwischenspeichern
  • Nutzungseinheiten einer offenen BVM – Neuerrichtung an das ZMR übermitteln

Für die fachlich korrekte Überführung des Datenbestands des GWR I in AGWR II wurde ein Migrationskonzept erstellt. In diesem Konzept wurden Regeln definiert, nach denen jene Merkmale neuberechnet und übergeführt wurden, bei denen sich die Definition oder der Wertevorrat gegenüber GWR I änderte oder die neu aufgenommen wurden. Informationen zur Datenmigration finden Sie im Kapitel 5 des Handbuches (PDF, 476 KB).