Pressemitteilung: 12.699-290/21

Bildung und Erwerbstätigkeit erhöhen COVID-19-Impfquoten; erhebliche Unterschiede nach Branchen und Herkunftsländern

Wien, 2021-12-28 – Der COVID-19-Geimpft/Genesen-Status der Wohnbevölkerung Österreichs variiert in Abhängigkeit von sozioökonomischen Merkmalen. Das geht aus Auswertungen zum Impfverhalten unter Berücksichtigung von COVID-19-Erkrankungen am Stichtag 30.11.2021 hervor, die Statistik Austria im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) erstmals erstellt hat und die den aktuell gültigen Kriterien des Grünen Passes folgen.

"Die individuelle Impfbereitschaft hängt wesentlich vom Bildungsniveau als auch von der Teilnahme am Erwerbsleben ab. Die Impfquote liegt unter 25- bis 64-Jährigen mit Hochschulabschluss mit knapp 84% deutlich höher als bei Personen mit höchstens Pflichtschulabschluss mit 68%. Auch Erwerbstätige in dieser Altersgruppe haben mit 76% eine deutlich höhere Impfquote als diejenigen, die nicht erwerbstätig sind mit 69%. Der Einfluss der Erwerbstätigkeit auf die Impfquote bleibt auch dann nachweisbar, wenn man den Einfluss der Bildung auf die Arbeitsmarktchancen herausrechnet. Erhebliche Unterschiede bestehen auch zwischen Wirtschaftszweigen: Hohe Impfquoten sind zum Beispiel in der Informations- und Kommunikationsbranche, der öffentlichen Verwaltung oder der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu beobachten, die geringsten Impfquoten in der Baubranche oder der Land- und Forstwirtschaft. Die Auswertung des Impfgeschehens nach sozioökonomischen Merkmalen ermöglicht, dass Impfkampagnen und andere Maßnahmen zielgenauer erfolgen können", so Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Höchster Anteil von Geimpften in der älteren Bevölkerung

Über alle Altersgruppen hinweg liegt der Anteil der Geimpften inklusive der Geimpft und Genesenen bei insgesamt rund 67%. Knapp unter 4% der Bevölkerung sind nur genesen und rund 30% sind weder geimpft noch genesen (Tabelle 1). Zwischen Männern und Frauen bestehen dabei keine wesentlichen Unterschiede. Zum Zeitpunkt des Datenabzuges aus dem Nationalen Impfregister am 30.11.2021 waren erst sehr wenige Kinder unter zwölf Jahren geimpft (0,6%). Ab dem zwölften Geburtstag steigen die Anteile der geimpften bzw. geimpft und genesenen Jugendlichen aber steil an und liegen in der Altersgruppe von 20 bis 24 Jahren bei 71,1%. Danach gehen die Anteile der Geimpft bzw. Geimpft und Genesenen bis zur Altersgruppe der 30- bis 34-Jährigen leicht zurück (rund 68%). Ab 35 Jahren steigen die Anteile schließlich kontinuierlich bis ins hohe Erwachsenenalter an. Die höchsten Anteilswerte zeigten sich in den Altersgruppen zwischen 75 und 84 Jahren (über 87%). Bei den Hochaltrigen sinken die Impfquoten von Männern und Frauen zwar wieder, zugleich erhöhen sich aber die Anteile von Personen mit "Geimpft und Genesen"-Status leicht, also von jenen, die Ende November sowohl ein gültiges Impf- als auch Genesungszertifikat hatten. Dies zeigt sich vor allem bei Frauen und dürfte ein Effekt der weiten Verbreitung von COVID-19 in Alten- und Pflegeeinrichtungen sein.

Hoher Anteil von Genesenen in Alten- und Pflegeeinrichtungen

Personen ab einem Alter von 60 Jahren, die in Alten- und Pflegeeinrichtungen leben, sind mit einem Anteil von 17,6% (16,1% sowohl geimpft als auch genesen und 1,5% nur genesen) fast dreimal so häufig von COVID-19 genesen wie Personen der gleichen Altersgruppe, die in Privathaushalten leben (6,5%; davon 5,6% sowohl geimpft als auch genesen und 0,9% nur genesen). Auch der Anteil der weder geimpft noch genesenen Personen ist mit 22,6% bei über 59-Jährigen in Anstaltshaushalten wesentlich höher (15,3% in Privathaushalten). Die geringere Impfquote in Alten- und Pflegeeinrichtungen könnte mit Unterschieden im generellen Gesundheitszustand der dort lebenden Personen zusammenhängen.

Bildung und Erwerbsstatus beeinflussen die Impfquoten erheblich

Die bereits seit Oktober 2021 von Statistik Austria publizierten Ergebnisse der Impfquoten von Studierenden zeigen eine hohe Impfbereitschaft von Studierenden (86%). Auch die Analyse von speziellen Berufsgruppen, wie etwa Lehrenden an Schulen, ergeben mit 85% hohe Anteile von Geimpften. Die jetzt erstmals vorliegenden Ergebnisse für die Gesamtbevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren bestätigen die höheren Impfquoten sowohl von Personen mit höherer Ausbildung als auch der aktiv erwerbstätigen Bevölkerung im Vergleich zu nicht aktiv erwerbstätigen Personen. Insgesamt ist der Anteil der Geimpften (inklusive der sowohl geimpft als auch genesenen Personen) bei aktiv Erwerbstätigen mit Hochschulbildung mit 85,6% am höchsten und damit um rund 16 Prozentpunkte höher als bei aktiv Erwerbstätigen mit höchstens Pflichtschulabschluss (69,8%; Tabelle 2).

Bei nicht aktiv erwerbstätigen Personen sind die Unterschiede entlang der Bildungsschichten nicht so stark ausgeprägt: Personen mit Pflichtschulabschluss haben zwar auch hier die niedrigsten Anteile an Geimpften. Mit 64,6% liegt die Impfquote 7,8 Prozentpunkte unter jener der nicht aktiv Erwerbstätigen mit Hochschulabschluss. Allerdings sind die Unterschiede zwischen nicht aktiv Erwerbstätigen mit Lehre/BMS (71,3%), BHS/AHS (69,4%) und Hochschulabschluss (72,4%) sehr gering. Zudem haben aktiv Erwerbstätige höhere Anteile von COVID-19-Genesenen (9,2% geimpft und genesen; 3,5% nur genesen) als nicht aktiv Erwerbstätige (6,2% geimpft und genesen; 2,6% nur genesen).

Branchenunterschiede

Personen in aktiver Erwerbstätigkeit weisen höhere Impfquoten auf als nicht Erwerbstätige. Innerhalb der Erwerbstätigen gibt es allerdings deutliche Unterschiede zwischen den Branchen (Tabelle 3). Eine sehr hohe Impfquote gibt es in der Informations- und Kommunikationsbranche (85,4%), in der öffentlichen Verwaltung (83,4%), in Unternehmen der Finanz- und Versicherungsleistungen (83,4%), der freiberuflichen und technischen Dienstleistungen (82,7%), in Erziehung und Unterricht (82,2%) und in der Energieversorgung (82,0%). Die geringsten Impfquoten sind in der Baubranche (64,8%) und in der Land- und Forstwirtschaft (67,4%) zu finden. Unterschiede gibt es auch in Hinblick auf den Genesen-Status: Im Gesundheitswesen mit fast 80% Geimpften, gab es mit über 15% den höchsten Anteil an Genesenen (11,4% geimpft und genesen; 3,7% nur genesen). Auch in der öffentlichen Verwaltung waren knapp 15% der Beschäftigten im letzten halben Jahr von einer COVID-19-Infektion betroffen. Am geringsten war dieser Anteil mit rund 9% in der Informations- und Kommunikationsbranche (6,9% geimpft und genesen; 1,8% nur genesen).

Niedrige Impfquoten bei ausländischen Staatsangehörigen

Die Impfquote bei österreichischen Staatsangehörigen liegt mit 69,5% deutlich über jener von Personen ohne österreichischer Staatsangehörigkeit (51,5%; Tabelle 4). Bei der Betrachtung nach Geburtsland ist der Unterschied mit rund fünf Prozentpunkten weniger stark ausgeprägt (in Österreich Geborene: 67,6%; nicht in Österreich Geborene: 62,7%). Deutlich über der Impfquote der in Österreich Geborenen liegt diese bei in der Türkei (73,2%), Tschechien (73,0%), Deutschland (72,4%) oder Afghanistan (72,3%) geborene Personen. Eine sehr niedrige Impfquote gibt es bei Personen, die aus Rumänien (42,6%) oder der Russischen Föderation (44,5%) zugewandert sind. Bei der Betrachtung nach Staatsangehörigkeiten bzw. Geburtsland ist zu berücksichtigen, dass ein Teil der im (benachbarten) Ausland erfolgten Impfungen im Nationalen Impfregister Österreich nicht nachgetragen wurde. Hinweise darauf ergeben sich aus dem Vergleich der Impfquote des Herkunftslands mit der Impfquote der in Österreich lebenden Personen entsprechender Herkunft.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen, finden Sie auf unserer Webseite, in der interaktiven Web-Applikation STATatlas, die regionale Verteilungen grafisch anschaulich darstellt, sowie im Open-Data-Bestand von Statistik Austria. Ergebnisse zum Impfstatus von Schülerinnen und Schülern als auch von Studierenden finden Sie in der vorliegenden Pressemitteilung.  Die Präsentation zum Pressegespräch vom 28.12.2021 ist als PDF (469 KB) verfügbar.

 

Informationen zur Methodik, Definitionen: Statistik Austria erhält auf Basis des Epidemiegesetzes sowohl aus dem Nationalen Impfregister Österreich stichtagsbezogene Datenlieferungen über Personen, die gegen COVID-19 geimpften wurden als auch Daten des Epidemiologische Meldesystems (EMS.) Diese pseudonymisierten Daten werden mit Daten der Registerbasierten Erwerbsverläufe, des Bildungsstandregisters und den Daten zum aktuellen Bevölkerungsstand verknüpft, um eine Darstellung der österreichischen Wohnbevölkerung (ohne Personen, die im Jahr 2021 zugezogen sind) nach ihrem Geimpft/Genesen-Status und nach soziodemographischen Merkmalen zu ermöglichen.  
Die Unterteilung des Geimpft/Genesen-Status basiert auf den am 12.12.2021 in Kraft getretenen Kriterien des Grünen Passes. Personen, die nur geimpft sind, verfügen über ein aufrechtes Impfzertifikat; sowohl geimpft als auch genesene Personen verfügen ebenfalls über ein aufrechtes Impf- und Genesungszertifikat. Nur Genesene haben ein aufrechtes Genesungszertifikat, jedoch kein aufrechtes Impfzertifikat. Personen, die weder geimpft noch genesen sind, haben weder ein aufrechtes Impf- noch ein aufrechtes Genesungszertifikat.  
Die vorliegenden Ergebnisse zeigen Abweichungen sowohl zur Zahl von Infektionen aus dem Epidemiologischen Meldesystem (EMS) als auch zur Zahl der Impfungen des Nationalen Impfregisters, da nur Personen mit aufrechtem Hauptwohnsitz in Österreich zum 01.07.2021 herangezogen wurden. Nicht enthalten sind zudem alle im Jahr 2021 nach Österreich Zugezogenen (insgesamt rund 58.500) sowie Personen, für die keine Informationen zum Erwerbsstatus, Pensionsbezug, Schulbesuch oder Studium in Österreich verfügbar sind (insgesamt rund 187.000). Impfungen in Österreich von im Ausland lebenden Personen ohne Hauptwohnsitzmeldung in Österreich sind in den Ergebnissen ebenfalls nicht berücksichtigt. Personen mit Hauptwohnsitz in Österreich, die im Ausland mit in Österreich anerkannten Impfstoffen geimpft wurden, haben die Möglichkeit, ihre Impfungen im Nationalen Impfregister nachtragen zu lassen. Es ist allerdings nicht möglich, den Umfang der nachgetragenen Impfungen im vorliegenden Datensatz zu quantifizieren. 
Für Auswertungen nach höchster abgeschlossener Ausbildung werden nur Personen ab 25 Jahren berücksichtigt. Aktuell noch nicht verfügbare Informationen über die höchste abgeschlossene Ausbildung zum Stichtag wurden auf Basis des Bildungsstandregisters zugeschätzt. Für Personen, die zum 31.10.2019 (aktuellster Stichtag des Bildungsstandregisters) keinen Hauptwohnsitz in Österreich hatten, wurde aufgrund mangelnder Information der Bildungsstand als "unbekannt" ausgewiesen. Aktiv Erwerbstätige erfassen alle Personen, die einer aktiven unselbständigen oder selbständigen Erwerbstätigkeit nachgehen. Personen in Karenz sind in der Summe der aktiv Erwerbstätigen nicht enthalten. Nicht aktiv Erwerbstätige umfassen damit temporär Abwesende (z. B. Mutterschutz, Karenz), Arbeitslose, Pensionsbeziehende, Personen in Ausbildung (Schule, Studium) und sonstige Nicht-Erwerbspersonen.

 

Tabelle 1: Geimpft/Genesen-Status nach Alter in Prozent
AltersgruppeNur geimpftSowohl geimpft als auch genesenGeimpft gesamtNur genesenGeimpft und/oder genesen insgesamtWeder geimpft noch genesen
Zusammen59,76,966,63,770,329,7
0 bis 4 Jahre0,00,00,02,42,497,6
5 bis 9 Jahre0,50,20,79,09,790,3
10 bis 14 Jahre21,92,424,311,535,864,2
15 bis 19 Jahre56,78,665,27,272,427,6
20 bis 24 Jahre60,710,471,14,875,924,1
25 bis 29 Jahre59,38,968,24,572,727,3
30 bis 34 Jahre60,18,268,34,372,627,4
35 bis 39 Jahre61,88,570,44,274,625,4
40 bis 44 Jahre63,99,072,94,076,923,1
45 bis 49 Jahre66,59,375,83,679,320,7
50 bis 54 Jahre69,18,978,02,880,819,2
55 bis 59 Jahre71,98,480,32,182,417,6
60 bis 64 Jahre74,66,681,31,482,617,4
65 bis 69 Jahre76,55,882,31,083,316,7
70 bis 74 Jahre79,35,685,00,785,714,3
75 bis 79 Jahre81,85,687,40,587,912,1
80 bis 84 Jahre82,15,487,50,688,111,9
85 Jahre und älter73,85,879,60,980,519,5

 

Tabelle 2: Geimpft/Genesen-Status der 25- bis 64-Jährigen nach Erwerbsbeteiligung und höchster abgeschlossener Bildung in Prozent
Höchster Bildungsabschluss, 
Alter
Nur geimpftSowohl geimpft als auch genesenGeimpft gesamtNur genesenGeimpft u./o. genesen insgesamtWeder geimpft noch genesen
Insgesamt
Insgesamt66,28,574,63,377,922,1
   25 bis 44 Jahre61,38,769,94,374,225,8
   45 bis 64 Jahre70,58,378,92,481,318,7
Pflichtschule59,08,867,83,671,428,6
   25 bis 44 Jahre52,58,761,24,765,934,1
   45 bis 64 Jahre64,48,873,22,775,924,1
Lehre/BMS
64,28,472,63,876,423,6
   25 bis 44 Jahre56,28,464,65,470,030,0
   45 bis 64 Jahre69,78,578,22,780,919,1
BHS/AHS/Kolleg69,08,677,53,080,519,5
   25 bis 44 Jahre65,19,174,23,777,922,1
   45 bis 64 Jahre73,97,881,82,183,816,2
Universität/Akademie75,38,483,62,185,714,3
   25 bis 44 Jahre73,58,782,22,384,615,4
   45 bis 64 Jahre77,87,885,61,887,412,6
Aktiv erwerbstätig
Insgesamt67,19,276,33,579,820,2
   25 bis 44 Jahre63,29,172,34,376,623,4
   45 bis 64 Jahre71,19,280,32,783,017,0
Pflichtschule60,19,769,84,073,826,2
   25 bis 44 Jahre54,99,464,34,969,230,8
   45 bis 64 Jahre65,010,075,03,278,221,8
Lehre/BMS
63,89,273,04,277,222,8
   25 bis 44 Jahre57,48,766,15,571,628,4
   45 bis 64 Jahre69,19,678,63,181,718,3
BHS/AHS/Kolleg70,39,279,53,182,517,5
   25 bis 44 Jahre66,99,776,53,780,319,7
   45 bis 64 Jahre74,88,583,32,285,514,5
Universität/Akademie76,88,885,62,187,712,3
   25 bis 44 Jahre75,49,284,62,286,813,2
   45 bis 64 Jahre78,88,387,01,888,811,2
Nicht aktiv erwerbstätig
Insgesamt63,06,269,22,671,828,2
   25 bis 44 Jahre52,76,759,44,163,536,5
   45 bis 64 Jahre69,25,975,11,776,823,2
Pflichtschule57,47,264,63,067,632,4
   25 bis 44 Jahre47,47,354,84,559,240,8
   45 bis 64 Jahre63,67,170,82,072,827,2
Lehre/BMS
65,55,871,32,573,726,3
   25 bis 44 Jahre48,56,254,75,059,740,3
   45 bis 64 Jahre71,45,677,01,678,621,4
BHS/AHS/Kolleg63,45,969,42,772,127,9
   25 bis 44 Jahre57,26,663,83,767,432,6
   45 bis 64 Jahre70,65,275,81,677,422,6
Universität/Akademie66,55,972,42,374,725,3
   25 bis 44 Jahre63,16,569,72,872,427,6
   45 bis 64 Jahre71,74,976,61,678,221,8

 

Tabelle 3: Geimpft/Genesen-Status der aktiv Erwerbstätigen nach Wirtschaftsbereich des Unternehmens in Prozent
Wirtschaftsbereich (ÖNACE)Nur geimpftSowohl geimpft als auch genesenGeimpft gesamtNur genesenGeimpft u./o. genesen insgesamtWeder geimpft noch genesen
A - Land- und Forstwirtschaft60,57,067,44,772,127,9
B - Bergbau63,78,271,94,676,523,5
C - Herstellung von Waren64,210,074,24,678,821,2
D - Energieversorgung72,79,382,03,185,114,9
E - Wasserversorgung u. Abfallentsorgung64,39,373,73,977,522,5
F - Bau56,18,764,85,270,030,0
G - Handel64,68,673,24,277,422,6
H - Verkehr und Lagerei65,58,774,23,577,622,4
I - Beherbergung und Gastronomie65,98,874,73,878,521,5
J - Information und Kommunikation78,56,985,41,887,212,8
K - Finanz- und Versicherungsleistungen74,19,283,42,886,213,8
L - Grundstücks- und Wohnungswesen69,27,977,12,980,020,0
M - Freiberufliche/ techn. Dienstleistungen74,58,182,72,485,114,9
N - Sonst. wirtschaftliche Dienstleistungen60,28,568,64,272,827,2
O - Öffentliche Verwaltung71,811,683,42,986,313,7
P - Erziehung und Unterricht73,98,482,22,684,815,2
Q - Gesundheits- und Sozialwesen67,311,478,63,782,317,7
R - Kunst, Unterhaltung und Erholung70,87,978,72,881,518,5
S - Sonst. Dienstleistungen64,98,673,44,077,522,5
T - Private Haushalte63,45,969,32,772,028,0
U - Exterritoriale Organisationen80,68,088,60,489,011,0

 

Tabelle 4: Impfquote nach ausgewählten Geburtsländern, Staatsangehörigkeiten und des Herkunftslands in Prozent
LandImpfquote in Österreich nach GeburtslandImpfquote in Österreich nach StaatsangehörigkeitImpfquote des Herkunftslandes (WHO)
Österreich67,669,566,3
Nicht-Österreich62,751,5-
Darunter: 
Türkei73,260,060,9
Tschechien73,052,460,0
Deutschland72,466,569,0
Afghanistan72,359,79,2
Italien70,264,973,4
Kosovo67,451,342,4
Bosnien und Herzegowina58,549,722,0
Kroatien56,346,348,8
Slowenien56,239,855,3
Syrien55,143,84,2
Slowakei54,043,746,4
Polen53,241,354,2
Ungarn53,142,959,6
Serbien51,842,744,7
Russische Föderation44,530,640,2
Rumänien42,631,039,0

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:  
Team Demographie: demographie@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 1 71128-7777 
presse@statistik.gv.at  
© STATISTIK AUSTRIA