Pressemitteilung: 12.689-280/21

Gesamtschülerzahl im Schuljahr 2020/21 wieder leicht gestiegen

Wien, 2021-12-16 – Die Besuchszahlen in Österreichs Schulen nehmen weiterhin kontinuierlich zu. Im Schuljahr 2020/21 gab es laut Berechnungen von Statistik Austria insgesamt rund 6.800 Schülerinnen und Schüler bzw. 0,6% mehr als 2019/20. In Volksschulen stieg die Schülerzahl auf 347.521, die AHS-Unterstufe verzeichnete mit 122.600 Schülerinnen und Schülern erneut einen Höchstwert. Im Bereich der AHS-Oberstufe und der berufsbildenden höheren Schulen (BHS) sind die Zuwächse im Vorjahresvergleich teilweise auch durch die Corona-Pandemie begründet.

Weiterer Anstieg der Schülerzahlen in Volksschulen

Im Schuljahr 2020/21 besuchten insgesamt 347.521 Schülerinnen und Schüler Österreichs Volksschulen. Nach starken Rückgängen seit der Jahrtausendwende mit einem Tiefststand im Jahr 2010/11 (327.663) stiegen die Schülerzahlen erst ab 2016/17 wieder merkbar an. Dieser Anstieg war zum Großteil auf die gestiegene Anzahl an Kindern mit nicht-österreichischer Staatsangehörigkeit (2020/21: 69.437, 2010/11: 36.354; +91,0%) nach den verstärkten Wanderungsbewegungen der Jahre 2015 und 2016 zurückzuführen. Laut aktuellen Bevölkerungsprognosen werden auch für die nächsten Jahre steigende Schülerzahlen in Volksschulen erwartet.

Sekundarstufe I: erneut Schülerhöchststand in AHS-Unterstufe

Im Schuljahr 2020/21 besuchten geringfügig mehr Schülerinnen und Schüler (206.996; +0,3%) eine Mittelschule (MS, früher Hauptschule) als im Jahr davor. Ein anhaltend verstärkter Zulauf war hingegen in der AHS-Unterstufe zu beobachten, mit insgesamt 122.600 Schülerinnen und Schülern wurde dort ein neuer Höchstwert erreicht. Im Zehnjahresvergleich bedeutet das in der AHS-Unterstufe einen Zuwachs von 7,4%, während in Mittelschulen im gleichen Zeitraum die Schülerzahlen um 8,0% zurückgingen.

Steigende Schülerzahlen in der Sekundarstufe II auch bedingt durch die Corona-Pandemie

In der Sekundarstufe II verzeichneten sowohl die AHS-Oberstufe, als auch die BHS im Vorjahresvergleich steigende Schülerzahlen. Bei beiden Schultypen ist dieser Zuwachs auch durch Maßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie bedingt (siehe Infobox). So hat sich im Sommer 2020 der Anteil der nicht in die nächste Klasse aufstiegsberechtigten Schülerinnen und Schüler im Vergleich zu den Vorjahren in BHS etwa halbiert, in der AHS-Oberstufe sogar mehr als halbiert. Dadurch verblieben mehr Jugendliche, die in früheren Jahren aufgrund fehlender Aufstiegsberechtigung die schulische Ausbildung gewechselt oder vielleicht ganz abgebrochen hätten, im gewählten Schultyp.

Im Zehnjahresvergleich nahm die Anzahl der Schülerinnen und Schüler in der AHS-Oberstufe um 5,7% auf 93.436 zu und erreichte damit einen neuen Höchststand. Im Bereich der BHS stiegen die Besuchszahlen in Bildungsanstalten für Elementarpädagogik bzw. Sozialpädagogik stark an (2020/21: 13.153, 2010/11: 10.487, +25,4%). An technischen und gewerblichen höheren Schulen blieb die Schülerzahl mit 62.819 im Vergleich zu 2010/11 in etwa gleich, während in kaufmännischen und wirtschaftsberuflichen höheren Schulen im gleichen Zeitraum stärker rückläufige Schülerzahlen verzeichnet wurden (-11,6% bzw. -8,5% im Vergleich zu 2010/11). Ein ähnliches Bild zeigt der Zehnjahresvergleich auch bei Berufsschulen (-15,3%) und bei berufsbildenden mittleren Schulen (BMS; -14,8%).

Detaillierte Ergebnisse sowie weitere Informationen zur Schulstatistik finden Sie auf unserer Webseite.

 

Informationen zu Mittelschulen: Die Mittelschule wurde im Schuljahr 2008/09 eingeführt und bis inkl. 2011/12 an Hauptschulstandorten und an AHS-Standorten als Modellversuch geführt. Ab dem Schuljahr 2012/13 gilt die Mittelschule - bis zum Schuljahr 2019/20 noch als "Neue Mittelschule" bezeichnet - an (ehemaligen) Hauptschulstandorten als Regelschule und damit als Teil der allgemeinbildenden Pflichtschulen; im Schuljahr 2018/19 hat sie die Hauptschule komplett abgelöst. Hingegen wird die Mittelschule an AHS-Standorten ab dem Schuljahr 2012/13 weiterhin als Modellversuch geführt, entsprechende Klassen gibt es in den Bundesländern Kärnten, Steiermark und Wien.  
 
Informationen zu angepassten Aufstiegsbedingungen gem. Corona-Maßnahmen:
Am Ende des Schuljahres 2019/20 waren erstmals Schülerinnen und Schüler mit einem "Nicht genügend" (nach Ablegung allfälliger Wiederholungs-, Nachtrags-, Jahres- oder Semesterprüfungen) automatisch zum Aufsteigen in die nächste Klasse berechtigt. Zusätzlich konnte bei Schülerinnen und Schülern mit zwei oder mehr "Nicht genügend" die Klassen- bzw. Schulkonferenz das Aufsteigen in die nächste Klasse beschließen.

Schulbesuch 2020/21 im Vergleich zu 2019/20 und 2010/11
SchultypSchuljahrVeränderung 2020/21
2020/212019/202010/11in % zu
2019/20
in % zu
2010/11
Schultypen insgesamt1.142.3421.135.5191.166.5250,6-2,1
Volksschulen347.521344.282327.6630,96,1
Mittelschulen1)206.996206.336225.1050,3-8,0
Sonderschulen2)13.86414.40713.198-3,85,0
Polytechnische Schulen15.00715.64918.841-4,1-20,3
AHS-Unterstufe3)122.600121.319114.1651,17,4
AHS-Oberstufe93.43692.54988.4121,05,7
Sonstige allgemein bildende (Statut-)Schulen4)11.11910.9069.8022,013,4
Berufsschulen116.759116.954137.881-0,2-15,3
Berufsbildende mittlere Schulen42.67942.88550.094-0,5-14,8
Sonstige berufsbildende (Statut-)Schulen8.5298.2557.2953,316,9
Berufsbildende höhere Schulen144.074141.168148.0892,1-2,7
     Technisch gewerbliche höhere Schulen62.81961.68162.2721,80,9
     Kaufmännische höhere Schulen37.81436.61142.7813,3-11,6
     Wirtschaftsberufliche höhere Schulen26.27626.14928.7300,5-8,5
     Sozialberufliche höhere Schulen101----
     Land- und forstwirtschaftliche höhere Schulen3.9113.8583.8191,42,4
     BAfEP, BASOP5)13.15312.86910.4872,225,4
Bundessportakademien2.2762.4233.535-6,1-35,6
Schulen und Akademien im Gesundheitsweisen17.48218.38622.445-4,9-22,1

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:  
Harald GUMPOLDSBERGER, Tel.: +43 1 71128-7216 bzw. harald.gumpoldsberger@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 1 71128-7777 
presse@statistik.gv.at  
© STATISTIK AUSTRIA