Pressemitteilung: 12.676-267/21

Handel mit Umsatzplus in den ersten drei Quartalen 2021; Dienstleistungsbereich stagniert

Wien, 2021-12-03 – Die österreichischen Dienstleistungsunternehmen erzielten im Zeitraum Jänner bis September 2021 laut Statistik Austria ein Umsatzplus von 0,3% gegenüber den ersten drei Quartalen des Vorjahres. Im Gegensatz dazu stieg das Umsatzvolumen im Handel um 11,2% und das Absatzvolumen um 5,6% im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Bei Vergleichen mit dem Vorjahreszeitraum ist zu berücksichtigen, dass ein großer Teil der Unternehmen in den Jahren 2020 und 2021 in unterschiedlichem Ausmaß von Schließungen und anderen Einschränkungen aufgrund der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie betroffen war.

In den ersten drei Quartalen 2021 stiegen die Beschäftigtenverhältnisse in Dienstleistungsunternehmen (+0,1%) und im Handel (+0,6%).

Im 3. Quartal 2021 setzen die Dienstleistungsunternehmen um 11,3% mehr um als im gleichen Quartal des Vorjahres. Die Händler erzielten ein nominelles Plus von 8,1%, das entspricht inflationsbereinigt einer Steigerung von 0,8% (real).

Die höchsten Umsatzsteigerungen im Dienstleistungssektor verbuchten dabei die Bereiche "sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen" (+19,9%), "Verkehr und Lagerei" (+14,1%) sowie "Beherbergung und Gastronomie" (+10,5%). Es folgten die "freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen" mit +7,9% sowie "Information und Kommunikation" mit +6,7% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der Großhandel verzeichnete für Juli bis September 2021 ein Umsatzplus von 13,7%, damit einhergehend eine um 2,0% gestiegene Absatzmenge gegenüber dem 3. Quartal 2020. Der Einzelhandel erzielte einen nominellen Umsatzzuwachs von 2,3%, dies bedeutet ein konstantes Absatzvolumen (±0,0%). Ebenso bilanzierte der Kfz-Handel im Umsatzvolumen mit 1,3% positiv, im Absatz war das eine Abnahme von 1,4%.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf unserer Webseite.

Informationen zur Methodik, Definitionen: Die Konjunkturstatistik Dienstleistungen wurde mit dem 1. Quartal 2018 auf das Basisjahr 2015 umgestellt, für den Handel erfolgte die Umstellung auf das Basisjahr 2015=100 mit Jänner 2018. Die neuen Zeitreihen sowie Hinweise zur Methodik sind auf unserer Webseite abrufbar. Für die Berechnung der Umsatzindikatoren und deren Veränderungsraten werden für einen Großteil der Unternehmen die Umsatzsteuervoranmeldungen herangezogen.    
Die Beschäftigtenindikatoren (gemessen werden Beschäftigtenverhältnisse, keine Vollzeitäquivalente) werden aus den unselbständig Beschäftigten des Dachverbandes der Sozialversicherungsträger und den selbständig Beschäftigten des statistischen Unternehmensregisters von Statistik Austria ermittelt. Nähere Informationen zur Methodik finden sich auf unserer Webseite.   
Aufgrund der derzeitigen Situation können Nachmeldungen und größere Revisionen nicht ausgeschlossen werden.

 

Tabelle 1: Dienstleistungen und Handel, Jänner bis September 2021
Ausgewählte BranchenUmsatzveränderung zum Vorjahreszeitraum in %
Dienstleistungen0,3
Handel11,2
Tabelle 2: Dienstleistungen, 3. Quartal 2021
Ausgewählte BranchenUmsatzveränderung zum Vorjahreszeitraum in %
Dienstleistungen11,3
Verkehr14,1
Beherbergung und Gastronomie 10,5
Information und Kommunikation6,7
Freiberufliche/technische Dienstleistungen7,9
Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen19,9
Tabelle 3: Handel, 3. Quartal 2021
Ausgewählte BranchenUmsatzveränderung zum Vorjahreszeitraum in %
nominellreal
Handel8,10,8
Kfz-Handel und Reparatur1,3-1,4
Großhandel13,72,0
Einzelhandel2,30,0

Rückfragen zum Thema beantworten in der Direktion Unternehmen, Statistik Austria:  
Mag. Michaela LINGLER, Tel.: +43 1 71128-7096 bzw. michaela.lingler@statistik.gv.at und  
Mag. Dr. Martin HIRSCH, Tel.: +43 1 71128-7627 bzw. martin.hirsch@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 1 71128-7777 
presse@statistik.gv.at  
© STATISTIK AUSTRIA