Pressemitteilung: 12.519-110/21

Baukosten im April 2021 weiter gestiegen

Wien, 2021-05-14 – Im April 2021 lag der Baukostenindex (Basis 2020) für den Wohnhaus- und Siedlungsbau laut Berechnungen von Statistik Austria bei 107,0 Indexpunkten. Verglichen mit April 2020 entspricht das einem Anstieg von 7,5%. Gegenüber dem Vormonat März 2021 stieg der Index um 1,8% an.

Die Tiefbausparten verzeichneten ebenfalls allesamt Kostenanstiege. So erreichte der Index für den Straßenbau 105,5 Punkte und lag damit um 6,0% über dem Wert von April 2020 (+2,0% im Vergleich zu März 2021). Der Brückenbau hielt bei 109,4 Indexpunkten, die Kosten stiegen somit um 10,1% gegenüber dem Vorjahresmonat sowie um 2,5% gegenüber dem Vormonat. Die Kosten für den Siedlungswasserbau (104,9 Punkte) stiegen gegenüber April 2020 um 5,7% und gegenüber März 2021 um 1,2%.

Hauptursache für die steigenden Baukosten im Vergleich zum Vorjahresmonat waren vor allem die Preissteigerungen für die durch Stahlprodukte geprägten Warengruppen, was sich in allen Bausparten, aber insbesondere im Brückenbau, niederschlug. Zusätzlich erhöhten sich im Vorjahresvergleich die Kosten für die Warengruppe Kunststoffwaren erheblich. Im Wohnhaus- und Siedlungsbau war auch die Warengruppe Holz ein beträchtlicher Kostentreiber. Im Vergleich zum April 2020 verzeichnete die Warengruppe Diesel, Treibstoffe ebenfalls einen wesentlichen Kostenanstieg, was sich vor allem auf die Tiefbausparten auswirkte.

Baukostenindizes auf neues Basisjahr 2020 umgestellt

Die Baukostenindizes für den Wohnhaus- und Siedlungsbau sowie für den Straßen-, Brücken- und Siedlungswasserbau wurden im Jahr 2020 einer Revision (neue Warenkörbe und neue Gewichtungsschemata) unterzogen, um Änderungen bei Bautechnologien und Bauweisen sowie neue Umweltstandards und Bauleistungsbeschreibungen bei der Indexberechnung entsprechend berücksichtigen zu können.

Detaillierte Ergebnisse und weitere Informationen zum Baukostenindex finden Sie auf unserer Webseite.

Informationen zur Methodik: Im Basisjahr einer Indexperiode wird die durchschnittliche Jahresmesszahl auf 100 normiert. Die Indexreihe wird mit dem Basisjahr bezeichnet. Die durchschnittliche Messzahl des Index der Baukosten 2020 beträgt im Jahr 2020 100,0. Aufgrund der derzeitigen Situation können Nachmeldungen und Revisionen nicht ausgeschlossen werden.

 

Baukostenindex Hoch- und Tiefbau, Gesamtbaukosten, Basisjahr 2020
Jahr/MonatWohnhaus- und SiedlungsbauStraßenbauBrückenbauSiedlungswasserbau
IndexVeränderung gegenüber2)IndexVeränderung gegenüber2)IndexVeränderung gegenüber2)IndexVeränderung gegenüber2)
VMVJPVMVJPVMVJPVMVJP
2020 *100,0  100,0  100,0  100,0  
Jänner99,5  101,1  100,3  100,1  
Februar99,50,0 100,7-0,4 100,0-0,3 99,7-0,4 
März99,50,0 100,2-0,5 99,5-0,5 99,2-0,5 
April99,50,0 99,5-0,7 99,4-0,1 99,20,0 
Mai100,20,7 99,3-0,2 99,80,4 99,60,4 
Juni100,0-0,2 99,40,1 99,7-0,1 99,90,3 
Juli100,00,0 99,80,4 99,70,0 100,20,3 
August100,20,2 99,90,1 99,70,0 100,30,1 
September100,20,0 99,7-0,2 99,70,0 100,2-0,1 
Oktober100,40,2 99,90,2 100,10,4 100,40,2 
November100,50,1 99,90,0 100,60,5 100,40,0 
Dezember100,90,4 100,30,4 101,20,6 100,70,3 
2021            
Jänner102,81,93,3101,20,90,1103,92,73,6101,71,01,6
Februar103,91,14,4102,31,11,6105,61,65,6102,71,03,0
März1)105,11,25,6103,41,13,2106,71,07,2103,71,04,5
April1)107,01,87,5105,52,06,0109,42,510,1104,91,25,7

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Unternehmen, Statistik Austria:  
Lukas Karbun, MSc, Tel.: +43 1 71128-7432 bzw. lukas.karbun@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 1 71128-7777 
presse@statistik.gv.at  
© STATISTIK AUSTRIA