Pressemitteilung: 12.438-029/21

15,2% weniger Einbürgerungen im Jahr 2020; 8.996 Personen erhielten die österreichische Staatsbürgerschaft

Wien, 2021-02-12 – Die Zahl der Einbürgerungen lag im Jahr 2020 um 15,2% unter der des Vorjahres. Demnach erhielten im vergangenen Jahr laut Statistik Austria 8.996 Personen die österreichische Staatsbürgerschaft, darunter 200 mit Wohnsitz im Ausland.

"Corona hat auch die Einbürgerungen ausgebremst. Nach neun Jahren mit steigenden Zahlen erhielten 2020 erstmals wieder deutlich weniger Menschen die österreichische Staatsbürgerschaft, nämlich 15,2% weniger als noch im Jahr zuvor. Von den 8.996 neuen Österreicherinnen und Österreichern hatte jede dritte Person vor der Einbürgerung die bosnische, serbische oder türkische Staatangehörigkeit. Zwei von fünf Einbürgerungen fanden in Wien statt", so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Die vorläufige Einbürgerungsrate – Einbürgerungen von in Österreich wohnhaften Personen (8.796) bezogen auf in Österreich lebende Personen mit nichtösterreichischer Staatsangehörigkeit – lag 2020 bei 0,6% und damit unter jener von 2019 (0,7%).

35,4% aller 2020 Eingebürgerten wurden bereits in Österreich geboren. Ein Drittel hatte vor der Einbürgerung die Staatsangehörigkeit von Bosnien und Herzegowina (967 Personen bzw. 10,7%), Serbien (943 bzw. 10,5%) oder der Türkei (847 bzw. 9,4%). Auch nach dem Geburtsland betrachtet waren diese drei Länder am stärksten vertreten: 9,1% der neu Eingebürgerten wurden in Bosnien und Herzegowina geboren, 8,2% in Serbien und 6,4% in der Türkei. 4.856 (54,0%) der Eingebürgerten waren Frauen und 4.140 (46,0%) Männer. Der Anteil der Kinder unter 18 Jahren betrug 33,2%.

Im Jahr 2020 wurden in sieben Bundesländern weniger Personen eingebürgert als 2019. Die Rückgänge waren am deutlichsten in Wien (-24,7% auf 3.435 Einbürgerungen), gefolgt von Vorarlberg (-19,3% auf 369), dem Burgenland (-17,8% auf 166), Salzburg (-16,6% auf 486) und der Steiermark (-15,7% auf 857). Unter dem Bundesdurchschnitt (-15,2%) rückläufige Einbürgerungszahlen verzeichneten Oberösterreich (-11,3% auf 1.229) und Niederösterreich (-6,3% auf 1.269). Nur in Kärnten (+6,5% auf 362) und Tirol (+4,2% auf 623) wurden 2020 mehr Einbürgerungen verzeichnet als im Jahr zuvor.

Fast zwei Drittel aller Einbürgerungen 2020 (5.698 bzw. 63,3%) erfolgten nach Erfüllung aller Voraussetzungen für eine Einbürgerung auf Grund eines Rechtsanspruchs. Darunter wurden 4.126 Personen nach mindestens sechsjährigem Wohnsitz in Österreich und aus besonders berücksichtigungswürdigen Gründen eingebürgert (z. B. EWR-Staatsangehörigkeit, Geburt in Österreich oder asylberechtigt, §11a, Abs. 4 und Abs. 7), 663 Personen auf Grund der Ehe mit einem Österreicher bzw. mit einer Österreicherin (§11a, Abs. 1 u. Abs. 2), 362 Personen auf Grund eines mindestens 15-jährigen Wohnsitzes in Österreich und nachhaltiger Integration (§12, Z. 1), 213 außereheliche Kinder bzw. Wahlkinder bis 14 Jahre (§11b und §12 Abs. 2), sowie 130 Nachkommen politisch Verfolgter (§58c, Abs. 1a). Weitere 953 Personen (10,6%) erhielten die Staatsbürgerschaft im Ermessen, darunter 917 Personen nach mindestens zehnjährigem Wohnsitz (§10, Abs. 1). Unter dem Titel "Erstreckung der Verleihung" wurden 2.063 Kinder (§17) sowie 282 Ehepartner (§16) eingebürgert.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zu den Einbürgerungen finden Sie auf unserer Webseite.

 

Informationen zur Methodik, Definitionen: Die Statistik der Einbürgerungen basiert auf den Angaben aus den rechtskräftigen Bescheiden der Ämter der Landesregierungen Österreichs über die Verleihung der Staatsbürgerschaft und wird im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres durchgeführt. Die Statistik der Einbürgerungen dokumentiert sämtliche durch Willenserklärung des Erwerbers und nachfolgenden Behördenakt bewirkte Arten des Erwerbs der Staatbürgerschaft nach StbG 1985, idF Novelle 2020 (§§ 10 bis 17, 25, 57, 58c und 64a), nicht hingegen die automatischen Erwerbsarten wie Geburt oder Legitimation eines nichtehelichen Kindes. Die Einbürgerungsstatistik umfasst sowohl Einbürgerungen von in Österreich als auch von im Ausland wohnhaften Personen.

Tabelle 1: Einbürgerungen 2020 nach Rechtsgrund
Wohnbundesland bzw. AuslandEinbürgerungen 2020
insgesamtVeränderung in %1)Rechtsgrund2)
ErmessenAnspruchErstreckung
Österreich inkl. Ausland8.996-15,29535.6982.345
Ausland20088,78192-
Österreich ohne Ausland8.796-16,29455.5062.345
Burgenland166-17,82011135
Kärnten3626,55422583
Niederösterreich1.269-6,3125760384
Oberösterreich1.229-11,3130695404
Salzburg486-16,678250158
Steiermark857-15,7115544198
Tirol6234,277401145
Vorarlberg369-19,33323997
Wien3.435-24,73132.281841
Tabelle 2: Einbürgerungen 2020 nach Geburtsland, Alter und bisheriger Staatsangehörigkeit
 bisherige StaatsangehörigkeitEinbürgerungen 2020
absolutin %
zusammendarunter:zusammendarunter:
in Österreich geborene PersonenPersonen unter 18 Jahrenin Österreich geborene PersonenPersonen unter 18 Jahren
Insgesamt8.9963.1882.991100,0100,0100,0
EU-Staaten1.55649250717,315,417,0
Übrige europ. Staaten (inkl. Türkei)4.3781.9861.56048,762,352,2
Afrika6331822337,05,77,8
Asien2.04545360522,714,220,2
Übrige außereurop. Staaten, unbekannt38475864,32,42,9

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:  
Anita MIKULASEK, Tel.: +43 1 71128-7275 bzw. demographie@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 1 71128-7777 
presse@statistik.gv.at  
© STATISTIK AUSTRIA