Pressemitteilung: 12.398-238/20

Kostenanstiege in fast allen Bausparten im November 2020

Wien, 2020-12-15 – Im November 2020 lag der Baukostenindex (Basis 2015) für den Wohnhaus- und Siedlungsbau laut Berechnungen von Statistik Austria bei 109,8 Indexpunkten. Verglichen mit November 2019 entspricht das einem Anstieg von 1,6%. Gegenüber dem Vormonat Oktober 2020 stieg der Index um 0,2% an.

Die Tiefbausparte Straßenbau verzeichnete für November 2020 sinkende Baukosten im Vorjahresvergleich. So erreichte der Index für den Straßenbau 107,0 Punkte und lag damit um 0,8% unter dem Wert von November 2019 (im Vergleich zu Oktober 2020 gleichbleibend). Der Brückenbau hielt bei 108,6 Indexpunkten, die Kosten stiegen somit um 0,6% gegenüber dem Vorjahresmonat, sowie 0,5% gegenüber dem Vormonat. Die Kosten für den Siedlungswasserbau (109,1 Punkte) stiegen gegenüber November 2019 um 0,7% und blieben gegenüber Oktober 2020 auf demselben Niveau.

Im November 2020 verzeichnete die Warengruppe "Diesel, Treibstoffe" wieder sinkende Kosten im Vergleich zum Vorjahresmonat. Auch die Kosten für die durch Stahlprodukte geprägten Warengruppen sanken weiterhin. Die Rückgänge bei den Kosten von bituminösem Mischgut zeigten sich vor allem im Straßenbau.

Der Kostenanstieg im Wohnhaus- und Siedlungsbau sowie im Brücken- und Siedlungswasserbau ist überwiegend auf die höheren Lohnkosten einiger baurelevanter Branchen aufgrund der Kollektivvertragsabschlüsse, die seit Mai 2020 in Kraft sind, zurückzuführen. Allerdings werden diese Zuwächse durch den Rückgang der Kosten einiger Warengruppen (z. B. Stahlprodukte) im Gesamtergebnis wieder abgeschwächt. Die höheren Lohnkosten wirken sich auch im Straßenbau aus, allerdings abgefedert durch die allgemeinen Rückgänge der anderen Warenkorbelemente.

Detaillierte Ergebnisse und weitere Informationen zum Baukostenindex finden Sie auf unserer Webseite.

Informationen zur Methodik: Im Basisjahr einer Indexperiode wird die durchschnittliche Jahresmesszahl auf 100 normiert. Die Indexreihe wird mit dem Basisjahr bezeichnet. Die durchschnittliche Messzahl des Index der Baukosten 2015 beträgt im Jahr 2015 100,0. Aufgrund der derzeitigen Situation können Nachmeldungen und Revisionen nicht ausgeschlossen werden.

 

Baukostenindex Hoch- und Tiefbau, Gesamtbaukosten, Basisjahr 2015
Jahr/MonatWohnhaus- und SiedlungsbauStraßenbauBrückenbauSiedlungswasserbau
IndexVeränderung gegenüber2)IndexVeränderung gegenüber2)IndexVeränderung gegenüber2)IndexVeränderung gegenüber2)
VMVJPVMVJPVMVJPVMVJP
2019            
Jänner107,80,41,8108,0-0,13,8109,1-0,42,2106,50,12,2
Februar107,7-0,11,6108,10,14,1108,7-0,41,8106,90,42,8
März107,70,01,5107,8-0,33,8108,4-0,31,2106,90,02,7
April107,90,21,5108,20,43,7108,90,51,2107,30,42,6
Mai109,01,01,4109,81,53,5110,11,10,7109,01,62,6
Juni109,00,01,2110,20,43,1109,9-0,20,3108,8-0,22,2
Juli108,8-0,21,2109,2-0,91,9109,7-0,20,2108,7-0,12,0
August108,7-0,10,8108,8-0,41,3109,4-0,3-0,5108,5-0,21,6
September108,4-0,30,6108,3-0,50,3109,0-0,4-1,1108,3-0,21,3
Oktober108,3-0,10,6108,40,1-0,6108,6-0,4-1,6108,50,21,2
November108,1-0,20,5107,9-0,5-1,3108,0-0,6-2,2108,3-0,21,0
Dezember108,10,00,7107,8-0,1-0,3107,9-0,1-1,5108,30,01,8
2020            
Jänner108,70,60,8108,30,50,3108,30,4-0,7108,80,52,2
Februar108,70,00,9107,8-0,5-0,3108,0-0,3-0,6108,4-0,41,4
März108,6-0,10,8107,3-0,5-0,5107,5-0,5-0,8107,8-0,60,8
April108,70,10,7106,6-0,7-1,5107,4-0,1-1,4107,80,00,5
Mai109,40,60,4106,3-0,3-3,2107,80,4-2,1108,30,5-0,6
Juni109,2-0,20,2106,50,2-3,4107,7-0,1-2,0108,60,3-0,2
Juli109,20,00,4106,90,4-2,1107,70,0-1,8108,90,30,2
August109,40,20,6107,00,1-1,7107,70,0-1,6109,00,10,5
September109,40,00,9106,8-0,2-1,4107,70,0-1,2108,9-0,10,6
Oktober1)109,60,21,2107,00,2-1,3108,10,4-0,5109,10,20,6
November1)109,80,21,6107,00,0-0,8108,60,50,6109,10,00,7

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Unternehmen, Statistik Austria:  
Mag. Monika ERATH, Tel.: +43 1 71128-7065 bzw. monika.erath@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 1 71128-7777 
presse@statistik.gv.at  
© STATISTIK AUSTRIA