Pressemitteilung: 11.867-178/18

Öffentliche Finanzen 2017: öffentliches Defizit 0,8%, öffentlicher Schuldenstand 78,3% des BIP

Wien, 2018-09-27 – Im Jahr 2017 verringerte sich das öffentliche Defizit laut Statistik Austria auf 0,8% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bzw. 2,9 Mrd. Euro (2016: 1,6% des BIP bzw. 5,6 Mrd. Euro). Die Staatsausgaben stiegen im Vergleich zu 2016 um 1,5% bzw. 2,7 Mrd. Euro, die Staatseinnahmen wuchsen um 3,1% bzw. 5,4 Mrd. Euro. Mit Ende des Jahres 2017 verringerte sich der öffentliche Schuldenstand in absoluten Zahlen und betrug 289,7 Mrd. Euro, die Schuldenquote – also das Verhältnis der Staatsschulden zum BIP – fiel auf 78,3% (2016: 83,0% des BIP bzw. 295,8 Mrd. Euro).

Staatseinnahmen stark gestiegen

Die Staatseinnahmen 2017 (insgesamt 178,9 Mrd. Euro) stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 5,4 Mrd. Euro oder 3,1%. 87,3% der Staatseinnahmen stammten aus Steuern und Sozialbeiträgen, die 2017 in Summe 156,2 Mrd. Euro ausmachten (Veränderung gegenüber dem Vorjahr +3,5% bzw. +5,2 Mrd. Euro). Bei den Produktions- und Importabgaben (inklusive Mehrwertsteuer) lag die Steigerung 2017 bei +2,0% bzw. +1,0 Mrd. Euro. Die Einnahmen aus Einkommen- und Vermögensteuern zeigten 2017 einen starken Anstieg (+4,8% bzw. +2,2 Mrd. Euro), der vor allem auf Steigerungen bei der Lohnsteuer (+1,0 Mrd. Euro) und der Kapitalertragsteuern (+399 Mio. Euro) gegenüber 2016 zurückzuführen ist. Das Lohnsteueraufkommen 2017 (26,5 Mrd. Euro, +4,0%) hat nach der Steuerreform 2016 fast schon wieder das Niveau von 2014 (27,1 Mrd. Euro) erreicht.

Staatsausgaben moderat gewachsen

Die Staatsausgaben (insgesamt 181,8 Mrd. Euro) stiegen im Jahr 2017 um 1,5% oder 2,7 Mrd. Euro gegenüber dem Vorjahr. 45,1% davon entfielen 2017 auf Sozialausgaben, die gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 1,5% auswiesen. Die nächstgrößeren Positionen waren mit einigem Abstand der Personalaufwand mit rund 21% (Anstieg um 2,8% bzw. rund 1,1 Mrd. Euro) und der Sachaufwand mit rund 14% (Anstieg um 2,1% bzw. rund 500 Mio. Euro). Förderungen nahmen einen Anteil an den Staatsausgaben von rund 10% ein. Die Investitionen stiegen 2017 deutlich um 7,4% auf rund 11,4 Mrd. Euro an; dies ist vor allem auf höhere Ausgaben für Investitionen in den Gemeinden und den Österreichischen Bundesbahnen zurückzuführen. Die Zinsausgaben waren auch 2017 stark rückläufig (Rückgang um 8,6% bzw. rund 600 Mio. Euro).

Bundesebene mit geringerem Defizit

Die Bundesebene (Gebietskörperschaft, Bundeskammern und sonstige Bundeseinheiten) erzielte 2017 mit 3,3 Mrd. Euro ein wesentlich geringeres Defizit als 2016 (4,4 Mrd. Euro). Die Landesebene (Gebietskörperschaft, Landeskammern und sonstige Landeseinheiten) erreichte 2017 einen Überschuss von 205 Mio. Euro (2016: Defizit von 1,2 Mrd. Euro). Der Grund für diese deutliche Veränderung ist vor allem ein Vermögenstransfer 2016 in Höhe von 1,2 Mrd. Euro vom Land Kärnten an den vom Bund kontrollierten Kärntner Ausgleichszahlungs-Fonds im Zuge der HETA-Abwicklung. Die Gemeindeebene einschließlich Wien verzeichnete 2017 ein Maastricht-Defizit von 239 Mio. Euro; damit blieb das Defizit auf Gemeindeebene annähernd auf dem Niveau von 2016 (2016: 227 Mio. Euro). Ein Überschuss von 359 Mio. Euro im Jahr 2017 war beim Sektor Sozialversicherung zu beobachten (2016: 282 Mio. Euro).

 

Schuldenquote fällt auf 78,3% des Bruttoinlandsprodukts

Ende 2017 betrug der öffentliche Schuldenstand 289,7 Mrd. Euro oder 78,3% des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Damit lag die Staatsverschuldung um 6,2 Mrd. Euro unter dem Vorjahreswert, das entspricht einer Reduktion der Schuldenquote – also dem Verhältnis der Staatsschulden zum BIP – von 4,7 Prozentpunkten. Von der Art der Verschuldung entfielen im Jahr 2017 1,6 Mrd. Euro auf Einlagen, 242,6 Mrd. Euro auf Anleihen und 45,5 Mrd. Euro auf Kredite.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zum öffentlichen Defizit und zum öffentlichen Schuldenstand sowie zu den Einnahmen und Ausgaben des Staates finden Sie auf unserer Webseite.

Informationen zur Methodik, Definitionen: Grundlage für das Berichtsjahr 2017 sind die endgültigen Rechnungsabschlüsse des Bundes, der Länder, Wiens und der Gemeinden, die endgültige Finanzstatistik des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger sowie Informationen zu außerbudgetären Einheiten. Statistik Austria erstellt als Teil der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) zweimal jährlich Daten über den Sektor Staat und publiziert sie jeweils Ende März und Ende September. Diese Termine entsprechen auch den Verpflichtungen gemäß den EU-Verordnungen Nr. 549/2013 ("ESVG 2010") und Nr. 222/2014 ("Maastricht-Statistiken"), diese Daten sowie Statistiken über das öffentliche Defizit und den öffentlichen Schuldenstand an die Europäische Kommission (Eurostat) zu notifizieren. Die Daten gemäß der angeführten EU-Verordnungen werden erstellt für den Sektor Staat insgesamt und die vier Teilsektoren Bundesebene, Landesebene, Gemeindeebene und Sozialversicherung. Die Staatseinnahmen und -ausgaben werden nach dem Europäischen System für Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen (ESVG 2010) kategorisiert. Das Öffentliche Defizit ergibt sich aus der Differenz von Staatseinnahmen und Staatsausgaben.

Rückfragen zum Thema beantworten in der Direktion Volkswirtschaft, Statistik Austria:  
DI Walter STÜBLER, Tel.: +43 (1) 71128-7720 bzw. walter.stuebler@statistik.gv.at und  
Mag. Lukas DÖRFLER, Tel.: +43 (1) 71128-7816 bzw. lukas.doerfler@statistik.gv.at

 

Tabelle 1: Öffentliche Finanzen – Eckdaten des Staates 2016/2017
 Jahr
20162017
Staatseinnahmen in Mrd. Euro173,5178,9
davon  
   Steuereinnahmen97,0100,2
   Sozialbeiträge54,056,0
   Produktionserlöse15,315,6
   Sonstige7,27,0
Staatsausgaben in Mrd. Euro179,1181,8
davon  
   Sozialausgaben80,982,1
   Personalaufwand38,039,0
   Sachaufwand24,224,7
   Förderungen18,017,8
   Investitionen10,611,4
   Zinsen7,46,8
Defizit und Schuldenstand
Defizit in % des BIP-1,6-0,8
Schuldenstand in % des BIP83,078,3
BIP in Mrd. Euro356,2369,9
Tabelle 2: Staatsverschuldung 2016/2017 nach Teilsektoren
Sektor / TeilsektorenEnde des Jahres
2016201720162017
 in Mrd. Euroin % des BIP
Staat insgesamt295,8289,783,078,3
Bund257,7251,872,368,1
Bundesländer (ohne Wien)22,021,46,25,8
Gemeinden (einschl. Wien)14,915,34,24,1
Sozialversicherungsträger1,31,20,40,3

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851 
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA