Pressemitteilung: 11.684-244/17

16,9% mehr Sommerurlaubsreisen seit 2008; Österreich, Italien und Kroatien bleiben die wichtigsten Destinationen

Wien, 2017-12-19 – In den vergangenen zehn Jahren stieg die Anzahl der Sommerurlaubsreisen der Österreicherinnen und Österreicher um ein Sechstel, wie eine Analyse von Statistik Austria zeigt. Im Sommer 2008 (Juli bis September) unternahm die in Österreich wohnhafte Bevölkerung ab 15 Jahren 6,1 Mio. Urlaubsreisen, im Sommer 2017 waren es bereits 7,2 Mio. (+16,9%). Auch die Reiseteilnahme erhöhte sich in den vergangenen Jahren: Machten im Sommer 2008 nur 54,1% der Gesamtbevölkerung mindestens eine Urlaubsreise, lag die Reiseteilnahme im Sommer 2017 bei 58,3%. Häufiger, aber kürzer zu verreisen liegt auch im Sommer im Trend: Die Anzahl der Kurzurlaubsreisen mit ein bis drei Nächtigungen wuchs im Zehnjahresvergleich um 22,4% (2017: 2,7 Mio.), während Haupturlaubsreisen (mit vier oder mehr Nächtigungen) im selben Zeitraum nur um 13,8% zugenommen haben (2017: 4,4 Mio.). Die überwiegende Mehrheit der Sommerreisen fand in den Monaten Juli und August statt (76,4%). Allerdings ist der Anteil der Urlaubsreisen im September seit 2008 gestiegen (+1,9 Prozentpunkte auf 23,6%).

Österreich beliebtestes Reiseziel; Hälfte der Auslandsreisen führte nach Italien, Kroatien oder Deutschland

Im Sommer 2017 verbrachten die Österreicherinnen und Österreicher 43,7% der Urlaubsreisen im Inland, was gegenüber 2008 einen Rückgang um 4,4 Prozentpunkte bedeutete. Dennoch stieg die Anzahl der Inlandsurlaubsreisen seit 2008 um 6,3% auf 3,13 Mio. im Sommer 2017. Vor allem Kurzurlaubsreisen im Inland legten in den letzten zehn Jahren deutlich zu (+17,4%), während sich die Zahl der Haupturlaubsreisen mit Zielen in Österreich rückläufig entwickelte (-6,4%).

Urlaubsreisen ins Ausland nahmen zwischen Sommer 2008 und 2017 um 26,7% auf 4,03 Mio. zu (Kurzreisen: +34,7%; Hauptreisen: +24,7%). Die beliebtesten Auslandsdestinationen der Österreicherinnen und Österreicher waren auch im Sommer 2017 Italien (Anteil an allen Auslandsreisen: 22,5%), Kroatien (18,2%) und Deutschland (11,6%). Gemessen an Übernachtungen lagen Italien (6,1 Mio. Nächtigungen) und Kroatien (6,0 Mio. Nächtigungen) beinahe gleichauf. Darüber hinaus waren Reiseziele in Griechenland (6,7%) und Spanien (5,3%) gefragt. Die Anteile der beliebtesten Destinationen entwickelten sich zwischen Sommer 2008 und 2017 unterschiedlich: Während Kroatien den größten Zuwachs verzeichnete (+4,8 Prozentpunkte), verlor Italien leicht an Anteilen (-1,0 Prozentpunkte). Der Anteil an Fernreisen (Urlaubsreisen außerhalb Europas und der Türkei) nahm ab – er lag im Sommer 2008 noch bei 7,9%, 2017 nur noch bei 5,2% – wenngleich zwischen 2016 und 2017 Anteilszuwächse zu verzeichnen waren (+0,8 Prozentpunkte).

Strand- und Badeaufenthalte verlieren an Bedeutung, Aktivurlaube bei Inlandsreisen wichtigstes Reisemotiv

Die wichtigsten Reisemotive der österreichischen Bevölkerung im Sommer 2017 waren Strand- und Badeaufenthalte (19,8%) sowie Erholungsurlaube (19,7%). Während der Anteil der Strand- und Badeaufenthalte im Vergleich zum Sommer 2008 etwas zurückgegangen ist (-1,2 Prozentpunkte), hat der Anteil der Erholungsurlaube zugenommen (+1,6 Prozentpunkte). Knapp dahinter folgten im Sommer 2017 Aktivurlaube (18,2%). Etwas verringert hat sich seit 2008 die Bedeutung von Reisen zu Verwandten und Bekannten (um -1,2 Prozentpunkte auf 16,3%). Kultur- und Besichtigungsaufenthalte bzw. Städtereisen spielen im Sommer ebenfalls eine Rolle (2017: 16,0%). Bei Inlandsreisen ist das Hauptmotiv bei mehr als jeder vierten Reise der Aktivurlaub (26,1%), während bei Sommerurlauben im Ausland Strand- und Badeaufenthalte – trotz des Bedeutungsverlusts der vergangenen Jahre – an erster Stelle stehen (2008: 35,7%; 2017: 31,4%).

Pkw bleibt das Reiseverkehrsmittel Nummer 1

Zwei Drittel der Sommerurlaubsreisen 2017 (66,1%) wurden mit dem Pkw unternommen, wobei sich der Anteil seit 2008 (64,4%) leicht erhöht hat. Flugreisen weisen im Vergleich zu 2008 (19,2%) einen leichten Rückgang auf (2017: 17,8%), während Bahn- oder Busreisen stagnieren (2008: 13,8%; 2017: 13,5%). Von den Auslandsreisen waren im Sommer 2017 mehr als die Hälfte Pkw-Reisen (54,2%). Während der Anteil der Pkw-Reisen bei Auslandsurlauben im Vergleich zum Sommer 2008 gestiegen ist (+4,5 Prozentpunkte), hat der Anteil der Auslandsflugreisen abgenommen (2008: 36,9%; 2017: 31,5%).

Sommerurlaubsreisen mehrheitlich privat organisiert; bei fast jeder zweiten Reise wird online gebucht

Die Organisation der Urlaubsreisen wurde im Sommer 2017 großteils privat, d. h. ohne die Unterstützung eines Reisebüros bzw. -veranstalters, durchgeführt (70,6% der Urlaubsreisen insgesamt; 59,1% der Auslandsreisen). Im letzten Jahrzehnt ist der Anteil der selbst organisierten Sommerurlaube jedoch gesunken (Sommer 2008: 80,9% der Urlaubsreisen insgesamt; 68,6% der Auslandsreisen); dementsprechend nahmen die via Reisebüro bzw. Reiseveranstalter teilweise oder vollständig organisierten Urlaubsreisen zu – insgesamt von 19,1% auf 29,4%, bei Auslandsreisen von 31,4% auf 40,9%.

Bei rund der Hälfte der Sommerurlaubsreisen 2017 wurde die Reise bzw. Teile davon online gebucht (49,6%), wobei dieser Anteil bei Auslandsurlaubsreisen höher liegt (57,4%) als bei Inlandsurlauben (39,6%).

Weitere Informationen zu den Reisegewohnheiten der in Österreich wohnhaften Personen finden Sie auf unserer Webseite. Aktuelle europäische Ergebnisse zum Thema Sommerreisen finden Sie auf der Webseite von Eurostat.

Methodische Informationen, Definitionen: Statistik Austria führt vierteljährlich Stichprobenerhebungen durch, deren Ziel es ist, das nationale Reiseverhalten der in Österreich wohnhaften Bevölkerung ab 15 Jahren abzubilden. Jedes Quartal werden im Rahmen dieser Erhebung rund 3.500 ausgewählte, im Inland wohnhafte Personen ab 15 Jahren (Nettostichprobe), telefonisch befragt (CATI). Die Teilnahme an der Erhebung ist freiwillig. Der Auswahlrahmen für die proportional geschichtete Stichprobe ist das Zentrale Melderegister (ZMR). Die zu erhebenden Daten betreffen Urlaubs- und Geschäftsreisen mit mindestens einer Übernachtung sowie Tagesreisen. Daten zum Reiseverhalten der österreichischen Bevölkerung sind bereits seit dem Berichtsjahr 1969 verfügbar. Die hier angeführten Daten zum Sommer betreffen die Monate Juli, August und September.

Rückfragen zum Thema beantworten in der Direktion Raumwirtschaft, Statistik Austria:  
Dr. Peter LAIMER, Tel.: +43 (1) 71128-7849 bzw. peter.laimer@statistik.gv.at  
Mag. Johanna OSTERTAG-SYDLER, Tel.: +43 (1) 71128-7085 bzw. johanna.ostertag-sydler@statistik.gv.at 
Mag. Rebecka WURIAN, Tel.: +43 (1) 71128-7597 bzw. rebecka.wurian@statistik.gv.at 

 

Urlaubsreisen1) in den Sommermonaten (Juli, August und September) 2008 bis 2017
 2008200920102011201220132014201520162017
Anteil der Personen mit mindestens einer Urlaubsreise an der Gesamtbevölkerung ab 15 Jahren (in %)
Inlandsreisen29,432,228,128,730,332,228,628,929,529,6
Auslandsreisen35,939,438,039,339,136,838,737,739,740,2
Insgesamt54,158,555,257,257,056,756,055,857,558,3
Nach Dauer der Reisen (absolut in 1.000)
Kurzurlaubsreisen (1–3 Nächtigungen)2.227,52.557,02.104,22.341,32.381,82.743,82.767,92.848,52.873,52.726,4
Haupturlaubsreisen (ab 4 Nächtigungen)3.892,14.195,44.054,74.152,74.179,94.007,53.964,73.955,84.268,64.428,9
Insgesamt6.119,66.752,46.158,96.494,06.561,86.751,36.732,66.804,37.142,17.155,4
Nach Dauer der Reisen (Anteile in %)
Kurzurlaubsreisen (1–3 Nächtigungen)36,437,934,236,136,340,641,141,940,238,1
Haupturlaubsreisen (ab 4 Nächtigungen)63,662,165,863,963,759,458,958,159,861,9
Nach Monat der Abreise (Anteile in %)
Juli37,035,938,437,135,734,037,937,236,735,5
August41,341,139,139,540,241,939,940,239,441,0
September21,723,022,523,424,224,122,122,623,923,6
Nach Organisation der Reise (Anteile in %)
Privat80,980,074,170,771,271,371,970,972,070,6
Reisebüro- bzw. veranstalter19,120,025,929,328,828,728,129,128,029,4
Nach In- und Auslandsreisen (absolut in 1.000)
Inland2.942,43.230,52.663,22.898,82.875,03.273,02.983,33.176,63.104,83.128,8
Ausland3.177,23.521,93.495,73.595,23.686,83.478,33.749,33.627,84.037,34.026,5
Insgesamt6.119,66.752,46.158,96.494,06.561,86.751,36.732,66.804,37.142,17.155,4
Nach In- und Auslandsreisen (Anteile in %)
Inland48,147,843,244,643,848,544,346,743,543,7
Ausland51,952,256,855,456,251,555,753,356,556,3
Nach den Top-Auslandsreisezielen (Anteile in %)
Italien23,523,022,423,824,722,223,124,123,022,5
Kroatien13,415,014,317,516,816,517,716,620,218,2
Deutschland11,111,510,413,212,414,613,013,912,411,6
Griechenland7,37,35,05,24,56,96,76,05,36,7
Spanien5,64,35,36,76,14,85,25,45,65,3
Ungarn4,44,34,13)3,83,02,82,23)3,3
Frankreich3,63,85,52,84,03,23,63,33,13,0
Großbritannien3)3)2,33,13)2,72,53) 2,72,6
Tschechische Republik3)3)3)2,33)2,62,23)2,22,5
Slowenien3)3)3)3)3)3)3)3)2,32,1
Fernreisen7,96,27,85,24,66,04,64,94,45,2
Sonstige Reiseziele23,224,422,920,323,117,618,623,518,817,1

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851;presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA