Pressemitteilung: 10.902-211/14

Lohnsteueraufkommen stieg 2013 um 4,8%, Bruttobezüge nahmen um 2,9% zu

Wien, 2014-11-12 – Laut Auswertung der Lohnsteuerstatistik (vor Arbeitnehmerveranlagung) gab es 2013 insgesamt 6.667.884 lohnsteuerpflichtige Einkommensbezieherinnen und -bezieher (davon 4.272.613 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie 2.395.271 Pensionistinnen und Pensionisten) und damit um 1,0% mehr als 2012. Wie Berechnungen von Statistik Austria weiters zeigen, stiegen die Bruttobezüge im Vergleich zum Vorjahr um 2,9% und erreichten ein Volumen von 172,6 Mrd. Euro, während beim Lohnsteueraufkommen mit einem Wert von 25,7 Mrd. Euro eine Zunahme von 4,8% gegenüber 2012 verzeichnet wurde.

In Jahren ohne Steuerreform stieg das Lohnsteueraufkommen stärker als die Bruttobezüge

Die Bruttobezüge zeigten zwischen 2000 und 2013 durchgehend Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr (siehe Grafik 1). Die höchste Zuwachsrate von 5,2% gab es 2008, im darauffolgenden Krisenjahr 2009 fiel sie auf 1,7%, den niedrigsten Wert im betrachteten Zeitraum.

Beim Lohnsteueraufkommen lagen die Veränderungsraten – mit Ausnahme von Jahren mit Steuerreform, in denen es einen sehr geringen Zuwachs (2004: +0,1%) oder Abnahmen gab (2000: -1,3%; 2005: -0,9%; 2009: -7,1%) – über jenen der Bruttobezüge und bewegen sich zwischen +3,9% (2010) und +8,4% (2008).

45,6% der unselbständig Erwerbstätigen waren Angestellte

Von den 4,3 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bildeten die Angestellten mit einem Anteil von 45,6% die zahlenmäßig größte Gruppe; knapp zwei Fünftel (38,4%) waren Arbeiterinnen oder Arbeiter. Vertragsbedienstete kamen auf einen Anteil von 7,9%, Beamtinnen bzw. Beamte auf 4,7%. 3,0% aller unselbständig Erwerbstätigen waren Lehrlinge und 0,4% hatten sonstige Aktivbezüge vorzuweisen (siehe Tabelle 2).

Männer stellten die Hälfte aller Lohnsteuerpflichtigen und erhielten 61,7% der Bruttobezüge

50,1% aller Lohnsteuerpflichtigen waren Männer, 49,9% Frauen. Der Anteil der Männer an der Summe der Bruttobezüge betrug mit 61,7% mehr als drei Fünftel (2012: 61,9%), an der Summe der Sozialversicherungsbeiträge 62,1% (2012: 62,1%) und an der insgesamt einbehaltenen Lohnsteuer mit 70,8% fast drei Viertel (2012: 71,1%). Der Männeranteil sank zwischen 2012 und 2013 sowohl bei den Bruttobezügen als auch bei der Lohnsteuer, blieb aber bei den Sozialversicherungsbeiträgen auf gleichem Niveau. Von 2011 auf 2012 war der Anteil bei allen drei Werten gesunken.

Brutto- und Nettobezüge deutlich ungleich verteilt, Lohnsteuer noch ungleicher

Ein Vergleich der Gini-Koeffizienten (siehe Tabelle 3) sowie der zugehörigen Lorenz-Kurven (siehe Grafiken 2 und 3) zeigt, dass eine deutliche Ungleichverteilung der Bruttobezüge, Nettobezüge und der einbehaltenen Lohnsteuer von unselbständig Erwerbstätigen und Pensionierten vorliegt. So entfallen z. B. auf die "unteren" 50% der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nur 18,4% der Bruttobezüge, aber auch nur 4,7% der Lohnsteuer; auf die "obersten" 10% entfallen 30,4% der Bruttobezüge und 50,1% der Lohnsteuer. Die Brutto- sowie die Nettobezüge sind bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die einbehaltene Lohnsteuer hingegen bei den Pensionistinnen und Pensionisten stärker ungleich verteilt. Weiters zeigt sich, dass Steuern und Sozialversicherungsbeiträge stärker verteilend wirken: Die Nettobezüge sind bei beiden Personengruppen weniger ungleich verteilt als die Bruttobezüge.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zur Lohnsteuerstatistik finden Sie auf unserer Webseite.

Methodische Informationen, Definitionen: Die Gleich- oder Ungleichverteilung der Werte eines quantitativen Merkmals (z. B. des Bruttobezugs) kann durch den Gini-Koeffizienten, ein globales Konzentrationsmaß, gemessen werden. Der Gini-Koeffizient kann einen Wert zwischen 0 und 1 annehmen, wobei 0 bedeutet, dass die Merkmalswerte exakt gleich verteilt sind, und 1, dass eine einzige Person alles (z. B. den gesamten Bruttobezug) auf sich vereint. Je größer der Wert des Gini-Koeffizienten ist, desto mehr weicht die Verteilung von einer Gleichverteilung ab.  
Auch die Lorenz-Kurve veranschaulicht die Ungleichheit der Einkommensverteilung. Sie stellt z. B., dar, ein wie hoher Anteil der Bezüge auf einen wie hohen Anteil der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entfällt, wobei die Diagonale ("Gleichverteilungsgerade") einer idealen Einkommensverteilung entspricht, bei der jeder gleich viel erhalten würde. Jeder Punkt auf der Kurve entspricht einer Aussage, wie etwa "die unteren 50% der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beziehen 18,4% der Bruttobezüge".

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Volkswirtschaft, Statistik Austria:  
Mag. Florian FISCHER, Tel.: +43 (1) 71128-8116 bzw. florian.fischer@statistik.gv.at

 

Tabelle 1: Kennzahlen der Lohnsteuersteuerstatistik 2013
ErhebungsmerkmaleSteuerpflichtige insgesamtArbeitnehmer und
Arbeitnehmerinnen
Pensionisten und
Pensionistinnen
Anzahl
Mrd. EuroAnzahl
Mrd. EuroAnzahlMrd. Euro
Bruttobezüge insgesamt6.667.884172,64.272.613125,82.395.27146,8
Einbehaltene Sozialversicherungsbeiträge6.059.10121,94.015.08919,42.044.0122,5
Insgesamt einbehaltene Lohnsteuer4.820.81425,73.484.05119,51.336.7636,2
Tabelle 2: Lohnsteuerpflichtige 2013 nach sozialer Stellung und Bruttobezugsstufen
Stufen des Jahres-Bruttobezugs
in 1.000 Euro
Steuerpflichtige insgesamtArbeitnehmer und ArbeitnehmerinnenPensionisten und Pensionistinnen
LehrlingeArbeiter u. ArbeiterinnenAngestellteBeamte u. BeamtinnenVertragsbediensteteSonst. Aktivbezüge
bis unter 101.701.22982.619543.221377.94511331.86412.768652.699
10 bis unter 201.491.72943.490328.439293.1401.79750.6241.530772.709
20 bis unter 301.265.9602.349363.492324.6249.58777.054659488.195
30 bis unter 501.475.6410372.343502.48181.393131.5321.116386.776
50 bis unter 70439.290033.822238.33371.12632.03257363.404
70 bis unter 100196.20901.088133.31127.12410.57068623.430
100 und mehr97.8260076.6487.8254.6446518.058
Insgesamt6.667.884128.4581.642.4051.946.482198.965338.32017.9832.395.271
Tabelle 3: Gini-Koeffizienten für die Bruttobezüge, die Nettobezüge und die einbehaltene Lohnsteuer laut Lohnsteuersteuerstatistik 2013
ErhebungsmerkmaleArbeitnehmer und
Arbeitnehmerinnen
Pensionisten und
Pensionistinnen
Gini-KoeffizientGini-Koeffizient
Bruttobezüge0,4580,422
Nettobezüge
0,4170,372
Einbehaltene Lohnsteuer0,6880,723

Grafik 47Grafik 44Grafik 45

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA