Pressemitteilung: 10.673-249/13

Registerzählung 2011: Zwei Drittel aller Gebäude in Österreich sind Einfamilienhäuser

Wien, 2013-12-04 – Am 31.10.2011, dem Stichtag der Registerzählung, gab es in Österreich 2.191.280 Gebäude und 4.441.408 Wohnungen. 4,30 Mio. Wohnungen entfallen auf insgesamt 1,97 Mio. Wohngebäude, nur ein kleiner Anteil der Wohnungen liegt in Gebäuden, die nicht primär für Wohnzwecke errichtet wurden oder deren Hauptnutzung sich über die Zeit verändert hat. Rund zwei Drittel aller Gebäude sind Wohngebäude mit einer Wohnung ("Einfamilienhäuser"). Darauf entfallen rund ein Drittel aller Hauptwohnsitzwohnungen (33,0%), während ein fast gleich hoher Anteil (30,8%) in Wohngebäuden mit elf und mehr Wohnungen liegt (3,2% aller Gebäude).

Einfamilienhäuser bestimmen die Siedlungsstruktur Österreichs

Die Mehrzahl der Gebäude Österreichs sind Wohngebäude mit einer Wohnung (freistehende Einfamilienhäuser, Reihenhäuser, Doppelhaushälften, aber auch kleine Wochenendhäuser). Im Bundesländervergleich ist der Anteil an Wohngebäuden mit einer Wohnung im Burgenland am höchsten (81,9%), in Wien und Tirol mit jeweils rund 51% am niedrigsten. In den westlichen Bundesländern sind Wohngebäude mit zwei Wohnungen ("Zweifamilienhäuser") üblicher, es gibt aber auch einen höheren Anteil an Wohngebäuden mit drei bis zehn Wohnungen (kleinere Geschoßwohnbauten). Wohngebäude mit mehr als zehn Wohnungen sind vor allem in größeren Städten vertreten (z. B. in Wien mit mehr als einem Fünftel aller Gebäude).

Die regional teilweise sehr unterschiedliche Gebäudestruktur zeigt sich noch deutlicher bei der Betrachtung nach Bezirken (siehe Karten 1 und 2). Die höchsten Anteile an Wohngebäuden mit nur einer Wohnung gibt es im Osten Österreichs, vom Weinviertel über das Burgenland bis in die südliche Steiermark (mindestens 80%). Auch im Voralpengebiet, im Waldviertel und in der Oststeiermark bestimmen Einfamilienhäuser die Siedlungsstruktur. Neben den Städten finden sich höhere Anteile von verdichtetem Wohnbau auch in einigen inneralpinen Tälern, etwa in Salzburg und Tirol.

Nur ein Drittel der Privathaushalte wohnt im Einfamilienhaus

Werden die Hauptwohnsitzwohnungen nach dem Typ des Gebäudes aufgeschlüsselt, zeigt sich ein anderes Verhältnis. 33,0% aller 3,64 Mio. Hauptwohnsitzwohnungen sind Einfamilienhäuser, in welchen 39,4% der Bevölkerung leben (Bewohnerinnen und Bewohner von Gemeinschaftsunterkünften ausgenommen). Etwas mehr als die Hälfte der Hauptwohnsitzwohnungen befinden sich in Mehrparteiengebäuden (21,5% in Wohngebäuden mit drei bis zehn Wohnungen und 30,8% in Wohngebäuden mit elf und mehr Wohnungen). Auf diese entfällt fast die Hälfte der Bevölkerung in Wohnungen.

Der Unterschied zwischen Gebäudestruktur und Wohnsituation bzw. Verteilung der Wohnungen nach dem Gebäudetyp ist in den Städten am deutlichsten sichtbar. So handelt es sich zum Beispiel in Wien bei 51,0% aller Gebäude um Wohngebäude mit einer Wohnung, jedoch entfallen auf diese Einfamilienhäuser nur 7,3% aller Hauptwohnsitzwohnungen, und lediglich 8,9% der Einwohnerinnen und Einwohner Wiens leben in solchen Häusern.  
Bestand an Ein- und Zweifamilienhäusern im Umkreis von Städten stärker gestiegen

In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Wohngebäude mit drei und mehr Wohnungen stärker gestiegen als die Zahl der Ein- und Zweifamilienhäuser. In absoluten Zahlen führen letztere jedoch mit Abstand: Es handelt sich um 1.727.129 Wohngebäude mit einer oder zwei Wohnungen, deren Zahl sich seit 2001 um rund 169.700 Gebäude erhöht hat (+10,9%) und um 246.850 Wohngebäude mit drei und mehr Wohnungen und einem Anstieg um rund 43.300 Gebäude seit 2001 (+21,3%).

Bei den Wohngebäuden mit ein oder zwei Wohnungen schwanken die Zuwachsraten zwischen 9,2% in Wien und 12,4% in Vorarlberg. Vor allem in den Umlandgebieten der Städte gab es größere Zuwächse bei den Ein- und Zweifamilienhäusern als in den übrigen Landesteilen (siehe Karte 3). Abgesehen von Städten mit zum Teil stark unterdurchschnittlichen Zunahmen in diesem Wohngebäudesegment verzeichnen aber auch ländliche Bezirke, wie etwa das Waldviertel, das nördliche Weinviertel und der Bezirk Lilienfeld in Niederösterreich sowie die Bezirke Oberpullendorf und Jennersdorf im Burgenland, ein unterdurchschnittliches Plus an Wohngebäuden mit ein und zwei Wohnungen.

Bei den Wohngebäuden mit drei und mehr Wohnungen sind die Zuwachsraten seit 2001 in manchen Regionen zum Teil groß, unter anderem im Burgenland. Hier gab es einen Anstieg um 75,6%, die Absolut-Zahlen dahinter sind jedoch im Bundesländervergleich betrachtet sehr gering. So erhöhte sich der Bestand von kleineren und größeren Geschoßwohnbauten seit 2001 um rund 1.500 auf 3.500 im Jahr 2011, während es bei den Ein- und Zweifamiliengebäuden einen Zuwachs um etwa 9.700 Gebäude gab (siehe Tabelle 2).

Die Mehrheit der Wohnungen allerdings wurde im mehrgeschossigen Wohnbau geschaffen. In allen Bundesländern entfällt der überwiegende Teil der Zunahme an Hauptwohnsitzwohnungen zwischen 2001 und 2011 auf Wohngebäude mit drei und mehr Wohnungen. Die Anteile reichen von etwas über 50% in Niederösterreich bis knapp unter 90% in den Bundesländern Salzburg und Wien.

Weitere Informationen zur Registerzählung 2011 finden Sie auf unserer Webseite, in der Publikation zur Gebäude- und Wohnungszählung sowie in den weiteren Printpublikationen zur Registerzählung 2011.

Methodische Informationen, Definitionen: Die Registerzählung hat mit dem Registerzählungsgesetz BGBl. I Nr. 33/2006 vom 16. März 2006 die traditionelle Volks-, Gebäude-und Wohnungszählung abgelöst. Ab 2011 werden die Informationen nicht mehr von den Bürgern eingeholt, sondern den vorliegenden Verwaltungsregistern entnommen. Die Datenquelle für die Gebäude- und Wohnungszählung 2011 bildet das 2004 in Betrieb gegangene Gebäude- und Wohnungsregister.  
Gebäude: Ein Bauwerk mit einem Dach und wenigstens zwei Wänden, welches von Menschen betreten werden kann und dazu bestimmt ist, Menschen, Tiere oder Sachen zu schützen und das von anderen solchen Bauwerken durch freistehende Bauweise und bei geschlossener Bauweise durch eine Brandschutzmauer vom Dach bis zum Keller abgegrenzt ist. Sind derartige Bauwerke durch eigene Erschließungssysteme (eigener Zugang und Treppenhaus) und Ver- und Entsorgungssysteme getrennt, ist jeder solcher Teil ein Gebäude (Wohnblocks, Doppel-, Gruppen- oder Reihenhäuser).  
Wohngebäude: Ein Gebäude wird dann als Wohngebäude klassifiziert, wenn der Wohnungsanteil an der Gesamtnutzfläche mindestens 50% beträgt. Für die Klassifikation als Wohngebäude ist es unerheblich, ob darin Personen mit Hauptwohnsitz gemeldet sind oder nicht.  
Eine Wohnung ist ein baulich abgeschlossener, nach der Verkehrsauffassung selbständiger Teil eines Gebäudes, der nach seiner Art und Größe geeignet ist, der Befriedigung individueller Wohnbedürfnisse von Menschen zu dienen.  
Von einer Hauptwohnsitzwohnung wird gesprochen, wenn in der Wohnung am Stichtag der Registerzählung mindestens eine Person mit Hauptwohnsitz gemeldet war.

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Abteilung Register, Klassifikationen und Methodik, Statistik Austria: Mag. Adelheid BAUER, Tel.: +43 (1) 71128 7210 bzw. adelheid.bauer@statistik.gv.at 
Tabelle 1: Gebäude, Hauptwohnsitzwohnungen und Bevölkerung nach Gebäudetyp und Bundesländern 2011
BundeslandInsgesamtWohngebäude (in %)Andere Gebäude (in %)
mit einer Wohnungmit zwei Wohnungenmit 3 bis10 Wohnungenmit 11 und mehr Wohnungenmit Wohnungenohne Wohnungen
Gebäude
Österreich2.191.28065,813,08,03,23,46,5
Burgenland123.10981,97,52,40,52,25,6
Kärnten172.46564,315,47,71,83,96,9
Niederösterreich591.43375,410,44,61,22,36,2
Oberösterreich383.42961,219,27,82,03,26,5
Salzburg129.23354,317,612,52,86,06,9
Steiermark350.65169,610,87,52,23,06,9
Tirol177.74550,918,614,52,26,57,3
Vorarlberg98.46961,915,011,11,74,16,1
Wien164.74651,03,514,221,82,96,6
Hauptwohnsitzwohnungen
Österreich3.644.95833,012,121,530,82,6.
Burgenland116.71068,612,011,26,02,1.
Kärnten240.12239,116,923,817,33,0.
Niederösterreich678.92252,913,716,814,62,0.
Oberösterreich589.36635,319,922,419,72,7.
Salzburg222.93327,015,929,123,44,5.
Steiermark511.88241,011,623,621,22,6.
Tirol295.89125,617,133,519,14,8.
Vorarlberg151.51535,615,230,515,53,1.
Wien837.6177,31,016,273,91,5.
Bevölkerung in Wohnungen
Österreich8.265.90439,412,919,126,12,6.
Burgenland281.92472,311,89,24,62,1.
Kärnten548.18346,416,920,213,62,9.
Niederösterreich1.594.39558,114,114,211,62,0.
Oberösterreich1.393.02142,420,619,115,32,6.
Salzburg519.30833,616,725,919,34,6.
Steiermark1.188.56149,311,819,816,62,5.
Tirol697.36131,118,030,215,85,0.
Vorarlberg365.55042,015,126,912,93,1.
Wien1.677.6018,91,116,272,41,4.

 

Tabelle 2: Wohngebäude sowie Hauptwohnsitzwohnungen in Wohngebäuden 2011 und Veränderung seit 2001 nach Gebäudetyp und Bundesländern
Bundesland2011 absolutVeränderung 2001–2011
Wohngebäude mit 1 oder 2 WohnungenWohngebäude mit 3 und mehr WohnungenWohngebäude mit 1 oder 2 WohnungenWohngebäude mit 3 und mehr Wohnungen
absolutin %absolutin %
Wohngebäude
Österreich1.727.129246.850169.70910,943.30321,3
Burgenland109.9913.4979.7129,71.50675,6
Kärnten137.45616.39813.76211,13.27324,9
Niederösterreich507.44733.93847.79310,47.10926,5
Oberösterreich308.21537.78932.57811,87.22223,6
Salzburg92.92219.7278.2599,84.55630,0
Steiermark281.97033.87129.03811,56.28122,8
Tirol123.53529.66512.64011,47.66934,9
Vorarlberg75.76412.6688.37112,43.15633,2
Wien89.82959.2977.5569,22.5314,5
Hauptwohnsitzwohnungen in Wohngebäuden
Österreich1.644.1221.907.03990.2195,8236.63214,2
Burgenland94.07720.1463.0193,37.64661,2
Kärnten134.34398.6785.0193,913.24515,5
Niederösterreich452.242213.06828.4036,732.78518,2
Oberösterreich325.364247.95816.3925,333.06315,4
Salzburg95.765117.2132.0902,216.44116,3
Steiermark268.979229.55316.5556,629.20814,6
Tirol126.179155.5256.6095,530.62924,5
Vorarlberg77.02369.7213.8955,314.18625,5
Wien70.150755.1778.23713,359.4298,5

Karte 1

Grafik 47

Karte 2

Grafik 48

Karte 3

Grafik 49

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA