Meilensteine der Operation 2007 in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen

Aufkommens- und Verwendungstabellen, Input/Output Statistik, Regionale Gesamtrechnung, VGR-Hauptaggregate

Im September 2011 werden erstmalig Daten für die jährlichen VGR-Hauptaggregate gemäß ÖNACE 2008 veröffentlicht werden, die den Berichtszeitraum 1995 – 2010 umfassen. Die  Rückrechnungen für die Jahre 1988 – 1994 werden spätestens im Jänner 2012 publiziert. VGR-Jahres- und Quartalsergebnisse gemäß ÖNACE 2003 werden zum letzten Mal im Juni 2011 veröffentlicht.

In der Verordnung (EU) Nr. 715/2010 der Kommission vom 10. August 2010 zur Änderung der Verordnung (EG) 2223/96 des Rates betreffend Anpassungen nach der Überarbeitung der statistischen Systematik der Wirtschaftszweige (NACE Rev. 2) und der statistischen Güterklassifikation in Verbindung mit den Wirtschaftszweigen (CPA) in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen werden die Anpassungen, die sich aus der Überarbeitung der NACE und der CPA ergeben, festgelegt. Damit wird der Terminplan für die Umstellung EU-weit koordiniert. Darüber hinaus werden die neuen Aktivitäts- und Gütergliederungen, die für die jeweiligen Übermittlungen an Eurostat verpflichtend sind, sowie der Übermittlungszeitraum festgeschrieben. Die Verordnung wird auch alle Änderungen der entsprechenden Textstellen des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) 95, die sich ausdrücklich auf NACE- bzw. CPA – Codierungen beziehen, enthalten.

Die bisher gebräuchliche tiefste Detailebene für Produktions- und Güterkonten – A60 bzw. P60 – wird in der Verordnung durch A64 bzw. P64 ersetzt. Einige der Abschnitte – „Zweisteller“  – werden zu speziellen Bereichen zusammen gefasst. Damit wurde dem Wunsch einiger Länder, mögliche Probleme mit Geheimhaltung und einer für eine makroökonomische Statistik zu tiefen Detaillierung zu vermeiden, entsprochen.

STATISTIK AUSTRIA wird diese Mindestebene bei der Veröffentlichung deutlich überschreiten. Die Anzahl der publizierten Aktivitäten in tiefster Detaillierung wird wahrscheinlich rund 75 Wirtschaftszweige betragen. Die endgültige Entscheidung darüber wird erst nach Prüfung von Aussagekraft und Verlässlichkeit der Daten getroffen werden können. Dem ursprünglichen Anspruch, durch die revidierte Klassifikation einen Informationsschwerpunkt auf den Dienstleistungsbereich zu legen, wird jedenfalls Rechnung getragen.

Die VGR-Quartalsrechnung wird die Daten auf der Ebene A10 statt A6 liefern.  Rückrechnungen sind hier bis 1990 vorgesehen.

Für die Regionale Gesamtrechnung (RGR) ist auf der Ebene NUTS 2 (Bundesländer) zunächst die Zusammenfassung A6 bis 2014 zulässig, die dann durch A10 ersetzt werden soll. Zum Lieferzeitpunkt Dezember 2011 verlangt die Verordnung bis jetzt allerdings nur das Berichtsjahr 2009. Erst im Jahr 2012 wird eine Rückrechnung bis 2000 vorgeschrieben. Hier wird noch zu überlegen sein, wie mit dem für die RGR besonders ins Gewicht fallenden Abtausch zwischen Detailtiefe und Genauigkeit der Statistik im Hinblick auf Rückrechnungen umgegangen werden wird.

Die Aufkommens- und Verwendungstabellen 2008 werden im Dezember 2011 auf Basis der revidierten Aktivitätsklassifikation ÖNACE 2008 und der Güterklassifikation ÖCPA 2008 veröffentlicht.

Bisher ist eine Reihe von Vorbereitungsarbeiten für die Klassifikationsumstellung in den VGR geleistet worden. Vor allem die Datenaufbereitung für die durchzuführenden Rückrechnungen gestaltet sich als aufwändiger Prozess. Ziel ist es dabei, originäre Produktionsstrukturen nach revidierter Klassifikation möglichst genau nachzubilden. Hauptsächlich mit Hilfe der Doppelkodierungen des Unternehmensregisters wurden die als Inputdaten verwendeten wirtschaftsstatistischen  Erhebungsdaten von den Bereichszählungen 1995 sowie den Leistungs- und Strukturerhebungen (LSE) ab dem Berichtsjahr 2000 auf Mikro-Ebene umgeschlüsselt sowie sämtliche weitere Aufarbeitungsschritte und VGR-Anpassungen nachvollzogen.

Als zusätzliche Referenz standen bereits die Ergebnisse der doppelt ausgezeichneten LSE 2007 zur Verfügung. Bei sonstigen Zuordnungsproblemen wurden alternative Lösungsvarianten, wie z.B. schwerpunktmäßige Zuordnungen verfolgt. Die durchgeführten NACE-Zuordnungen wurden gegebenenfalls bei umsatzstarken Einheiten händisch kontrolliert und bei Bedarf korrigiert.

Zusätzlich werden für einzelne Jahre Methoden geprüft, die eine Umschlüsselung der VGR-Produktionsstrukturen mit Hilfe der umgeschlüsselten LSE-Daten auf der VGR-Arbeitsebene zum Inhalt haben. In gleicher Weise wird versucht, diese Makro-Applikationen auch für eine Anwendung bei der Preis- und Volumenmessung nutzbar zu machen.

Auch die für die VGR relevanten Daten der Umsatzsteuerstatistik wurden für Jahre 2000 bis 2005 auf ÖNACE 2008 umgeschlüsselt, um jene Wirtschaftsaktivitäten, für die keine anderen Erhebungen zur Verfügung stehen, entsprechend zu berücksichtigen. 

Jedenfalls wird bei der Rückrechnung von VGR-Daten gemäß ÖNACE 2008 versucht, Strukturinformationen möglichst genau zu erhalten. Insgesamt ist damit trotz der gebotenen Vorsicht bei den Zuordnungen - besonders bei weiter zurück liegenden Berichtsjahren - eine tragfähige Ausgangsdatenbasis für die Rückrechnungen der „marktmäßigen“ Wirtschaftsaktivitäten vorbereitet.

In weiterer Folge werden die Ergebnisse der Leistungs- und Strukturstatistik 2008 - die erste LSE-Erhebung gemäß ÖNACE 2008 - in die Berechnungen integriert und als Basis für die weiteren Berechnungen verwendet. Für die Rückrechnungen der Berichtsjahre vor 1995 werden etwas wenig detaillierte Methoden zur Anwendung kommen, wobei auch hier versucht werden wird, die Informationen des Vollerhebungsjahres 1988 nutzbar zu machen.

Für den Sektor Staat wurde ein neuer „Schlüssel“ für die Zuordnung zur ÖNACE 2008 erstellt. Dieser Schlüssel ist Teil des Schlüsselsystems von „eVGR“, einer eigens für die Staatsdaten entwickelten Anwendersoftware.  Die Arbeitsschritte von den Ausgangsdatenbeständen bis zu den Ergebnissen werden überwiegend mit „eVGR“ durchgeführt. Mit Hilfe verschiedener Schlüssel werden den Rohdaten verschiedene Merkmale, wie hier z. B. die ÖNACE 2008 zugeordnet. Es wurden alle Ansätze bzw. Einheiten (bei den sonstigen Rechtsträgern) im Zuordnungsschlüssel einer ÖNACE 2008 zugeordnet. Diese Zuordnung erfolgte großteils mittels der Korrespondenztabellen ÖNACE 2003-ÖNACE 2008. Für die übrigen Klassifizierungen wurden als weitere Quellen für Recherchen Internet, Unternehmensregister, Gebarungsstatistik sowie auch die COFOG-Klassifizierung herangezogen.

Ein Bestandteil der Staatsdaten sind auch die so genannten „ESVG-Adaptierungen“. Diese sind Anpassungen der Rohergebnisse an die ESVG 95-Vorschriften, die nicht allein durch das Schlüsselsystem erreicht werden können. Die Adaptierungen basieren in der Regel auf Zusatzinformationen, die in den Ausgangsdaten nicht oder nicht in ausreichendem Detaillierungsgrad vorhanden sind. Auch alle ESVG-Adaptierungen, welche die Transaktionen des Produktionskontos betreffen, müssen eine Zuordnung nach ÖNACE 2008 erhalten. Die Zuordnung einer ÖNACE 2008 zu den ESVG-Adaptierungen wurde bereits durchgeführt, sofern eine 1:1 Zuordnung möglich war.

Bei den Gemeinden gibt es erst ab dem Berichtsjahr 1999 die volle Datenbasis; bis 1998 wurden die für die Staatsausgaben nötigen Details geschätzt. Für diese geschätzten Gemeindedaten von 1995-1998 muss die Umschlüsselung ÖNACE 2003 auf ÖNACE 2008 erst durchgeführt werden.

Die Aktivitätsgliederung für den Sektor Private Organisationen ohne Erwerbszweck wird ebenfalls mit Hilfe des Unternehmensregisters durchgeführt, wobei auch hier eine Reihe von Spezialfällen genauer untersucht werden muss.

Grundsätzlich sollten durch die bloße Neugestaltung der Aktivitätsklassifikation keine Auswirkungen auf die Höhe der einzelnen Aggregate entstehen. Jedoch wird eine große Revision üblicherweise auch zum Anlass genommen, andere fällige Aktualisierung und sonstige Überarbeitungen vorzunehmen. Deshalb ist durchaus auch mit Niveaueffekten bei der Revision im Jahr 2011 zu rechnen.

ZeitpunktStatistiken*
September 2011VGR-Hauptaggregate: Jahrsrechnung
September 2011VGR-Hauptaggegate: Quartalsrechnung
Dezember 2011Regionale Gesamtrechnung
Dezember 2011Aufkommens- und Verwendungstabellen

Rechtsgrundlagen

  • Verordnung (EU) Nr. 715/2010 der Kommission vom 10. August 2010 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2223/96 des Rates betreffend Anpassungen nach der Überarbeitung der statistischen Systematik der Wirtschaftszweige (NACE Rev. 2) und der statistischen Güterklassifikation in Verbindung mit den Wirtschaftszweigen (CPA) in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen

Zeitraum der Rückrechnung (Backcasting)

Grundsätzlich gelangen Makro- und Mikroansatz zur Anwendung. Alle zur Verfügung stehenden Basisstatistiken, die geeignete Informationen über Rückrechnungen enthalten, werden verwendet.

Landwirtschaftliche Gesamtrechnung

Für die landwirtschaftliche Gesamtrechnung werden Statistiken für den Referenzzeitraum 2010 im Juli 2011 bereitstehen.

Rechtsgrundlagen

  • Verordnung (EG) Nr. 212/2008 der Kommission vom 7. März 2008 zur Änderung des Anhangs I der Verordnung (EG) Nr. 138/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung der Gemeinschaft (ABl. 2008 L 65/5-9).

Zeitraum der Rückrechnungen (Backcasting)

Es ist vorgesehen für den Zeitraum von 1995 bis 2010 Rückrechnungen durchzuführen.