Weitere Informationen zur Leistungs- und Strukturerhebung 2018

Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Informationen für die Leistungs- und Strukturerhebung im Produzierenden und Dienstleistungsbereich.

Allgemeines

Die Leistungs- und Strukturerhebung 2018 wird von Statistik Austria bei ausgewählten Unternehmen des Produktions- und Dienstleistungsbereiches durchgeführt. Einsendetermin ist der 30. September 2019. Es besteht Auskunftspflicht! Dabei orientiert sich die Meldepflicht an gesetzlich definierten Schwellenwerten.

Da bereits mehr als 95% der Unternehmen bei ihrer Meldung für die Leistungs- und Strukturerhebung auf den kostenlosen Webfragebogen eQuest-Web zurückgreifen, ist das erklärte Ziel von Statistik Austria, dass ab dem Berichtsjahr 2013 möglichst alle Unternehmen elektronisch melden. Die Aufforderung zur Meldung und die Zugangsdaten für die elektronische Meldung erhalten die meldepflichtigen Unternehmen mit der Post ab Ende August 2019. Bei Fragen rufen Sie uns einfach an! Für allgemeine Auskünfte steht unsere Informationshotline unter +43 (1) 71128-7272 bzw. LSE@statistik.gv.at, für technische Fragen unser HelpDesk unter +43 (1) 71128-8009 bzw. helpdesk@statistik.gv.at jederzeit gerne zur Verfügung.

Meldepflichtige Unternehmen: Erfassungsbereich und Auskunftspflicht

Die Leistungs- und Strukturerhebung erfasst alle Unternehmen, Arbeitsgemeinschaften und Betriebe gewerblicher Art von Körperschaften des öffentlichen Rechts, die schwerpunktmäßig eine Wirtschaftstätigkeit ausüben oder eine mit diesen Tätigkeiten verbundene Dienstleistung erbringen, die den Abschnitten B bis N und der Abteilung 95 der ÖNACE 2008 zuzuordnen sind und diese selbständig, regelmäßig und in der Absicht zur Erzielung eines Ertrages oder sonstigen wirtschaftlichen Vorteils ausüben. Im Rahmen der primärstatistischen Erhebungen kommen bei den Unternehmen des Produzierenden (Abschnitte B bis F der ÖNACE 2008) und des Dienstleistungsbereichs (Abschnitte G bis N und Abteilung S 95 der ÖNACE 2008) gesetzlich vordefinierte Schwellenwerte zur Anwendung. Damit beschränkt sich die Zahl der Auskunftspflichtigen auf etwa 10,3% der 338.948 in Österreich tätigen Unternehmen.

Start und Ablauf der Erhebung

Ablauf

Alle auskunftspflichtigen Unternehmen bzw. Drittmelder werden bis Ende August 2019 schriftlich mittels eines Schreibens aufgefordert, ihre statistische Meldung bis 30. September 2019 an Statistik Austria zu übermitteln. Die Unternehmen bzw. Drittmelder (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater oder zur berufsmäßigen Parteienvertretung (bPV) befugten Personen) erhalten von Statistik Austria alle erforderlichen Zugangscodes oder können diese auch über www.netquest.at bzw auf unseren Bestellseiten „Bestellungen für Unternehmer“ und „Informationen für WTH und Steuerberater“ anfordern.

Termine

Falls der Einsendetermin aufgrund innerbetrieblicher Vorkommnisse nicht eingehalten werden kann, nehmen Sie bitte rechtzeitig bezüglich einer Fristerstreckung im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten mit Statistik Austria Kontakt auf. Achtung: Nach Ablauf der Einsendefrist wird bei fehlender Meldung der Auskunftspflichtige nach einem ersten Erinnerungsschreiben nochmals mittels RSb-Brief (Rückscheinbrief) nachweislich an die Auskunftspflicht erinnert. Wird dieser Aufforderung weiterhin nicht Folge geleistet, ist Statistik Austria verpflichtet, diese Verletzung der Auskunftspflicht der zuständigen Verwaltungsstrafbehörde (Magistrat oder Bezirksverwaltungsbehörde) zur Kenntnis zu bringen.

Elektronische Meldemöglichkeiten und ihre Vorteile

Das elektronische Meldesystem minimiert den statistischen Meldeaufwand und ermöglicht eine rasche, effiziente und unkomplizierte Meldungserstellung. Wie das Statistik-Austria-Belastungsbarometer zeigt, kann der Zeitbedarf durch die Verwendung von elektronischen Meldemedien nachweislich gesenkt werden.

Die wesentlichen Vorteile elektronischer Meldung sind:

  • Reduktion des Meldeaufwands, kein Postweg
  • Ausblenden von Fragen, die ein Unternehmen nicht betreffen
  • Einfache Bedienung und übersichtliche Benutzeroberfläche
  • Volltext- und Synonymsuche innerhalb der benötigten Nomenklaturen
  • Automatische Summenbildungen
  • Hilfefunktionen per Mausklick
  • Reduzierung von Rückfragen durch Eingabeprüfungen
  • Durch „Speichern“ jederzeitige Unterbrechung und Fortsetzung ohne Datenverluste möglich
  • Export und Import von Daten möglich
  • Höchste Sicherheit der eingegebenen Daten: schneller, sicherer Datentransfer mit verschlüsselter Datei oder gesichertem Übertragungsprotokoll
  • Sendebestätigung für die erfolgreiche Datenübermittlung
  • Elektronische Archivierung von Meldungen

Datenschutz

Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, möchten wir Sie auf unsere umfangreiche Datenschutzinformation (PDF; 32KB) hinweisen.

Die erhobenen Daten unterliegen der Geheimhaltung gemäß § 17 Bundesstatistikgesetz idgF. Ein Höchstmaß an Datenschutz wird auch durch die Verwendung von persönlichen Zugangsdaten gewährleistet. Die auskunftspflichtigen Unternehmen erhalten für die Leistungs- und Strukturerhebung ihre Benutzerkennung und ihr Passwort direkt von der Statistik Austria.